Die Speyerer Familie Hildesheimer

Für die junge Gemeinde Speyer ist bereits 1815 ein unbekannter Vorsänger und Lehrer nachgewiesen, der dann 1817 ausdrücklich als „Schullehrer und Vorsänger“ bezeichnete Marx Hildesheimer (1776-1836).

Der damals etwa 40jährige vererbt seine Musikalität: Sein gleichnamiger Sohn (1809-1881) wird Vorstand des 1849 gegründeten Synagogen-Singvereins. Er hat drei Töchter und drei Söhne; der zweitälteste, Abraham (1843-1898), wird Jahrzehnte später Organist der Jüdischen Gemeinde und Gründer der bekannten Musikalienhandlung in der Gilgenstraße. Er hat zwei Kinder, Helene (geb. 1878) und Felix (1877-1939).

Über die Vorbildung des eingangs genannten Marx Hildesheimer ist nichts bekannt; vermutlich war sein Unterricht eher ein erster Elementarunterricht (Cheder). Er unterrichtete (auch) Hebräisch, wofür er von der Jüdischen Gemeinde mit 150 fl im Jahr entlohnt wurde.

Erster Organist der hiesigen Jüdischen Gemeinde (bereits Februar 1850 ist eine Orgel nachgewiesen, früh selbst für eine so liberale Gemeinde wie die hiesige) war der Speyerer christliche Musikprofessor Wiß. Sein Nachfolger wird 1867 Abraham Hildesheimer, dessen Verhältnis zum Synagogenvorstand nicht immer konfliktfrei ist. Zu einer größeren Auseinandersetzung kommt es 1874, was zu seiner Entlassung wegen „Despektierlichkeit“ im Mai des Jahres führt. 1870 hatte er seine Musikalienhandlung an der Ecke Maximilianstraße / Gilgenstraße gegründet und führte sie mit großem Erfolg. Zu ihren besten Zeiten werden auch Musikstücke verlegt, auch gründet Hildesheimer einen Ansichtskartenverlag. Nachdem während der nächsten Jahre kein zufriedenstellender Ersatz für ihn gefunden werden kann, stellt man ihn nach sechs Jahren wieder ein. Bis zu seinem frühen Tod mit erst 55 Jahren bleibt er im Amt – vermutlich waren aufreibende Arbeit und Zwiste nicht spurlos an ihm vorübergegangen. Anfang 1900 dann schließen sich die Mitglieder des Synagogenchors zum Synagogenchorverein unter Leitung von Isidor Roos zusammen. Geschäftsnachfolger wird sein Sohn Felix; seine verwittwete Mutter Maria „Malwine“ Hildesheimer, geboren Ris (1854-1935) lebt bei der Familie.

Nach drei christlichen Nachfolgern Abraham Hildesheimers ist dann Karl Haas (1913-2005) erstmals wieder ein Mitglied der Jüdischen Gemeinde Organist. Ihm gelingt im Frühjahr 1936 die Emigration nach den USA, wo er als Moderater klassischer Musiksendungen auch inter-national bekannt wird („adventures in good music“). So wird Felix Hildesheimer im April 1936 der letzte Organist der Jüdischen Gemeinde. Er hat zwei Kinder: Elsbeth und Martha.

In der „Auflistung der Jüdischen Betriebe Speyers“ (Best. 6/Nr. 2630) im Jahre 1938 fehlt Hildesheimer bereits, ebenso im Verzeichnis der im gleichen Jahr an Speyerer Juden ausgestellten Gewerbelegitimationskarten. Bereits mit Gesetz vom 18.08.1938 war es zur Erfassung der jüdischen Vermögen gekommen – somit wurden ab diesem Zeitpunkt alle Verkäufe aus jüdischen gewerblichen, land- und forstwirtschaftlichen Betrieben genehmigungspflichtig. Nach nationalsozialistischen „Recht“ waren bis 30.09.1938 selbst Wanderlegitimationskarten und Gewerbescheine abzugeben. In der „Allgemeinen Vollmacht der Speyerer über den Tod hinaus“ vom 11.11.1938 (Best. 6/Nr. 2631+2632) ist Felix Hildesheimer gleichfalls nicht aufgeführt. Das „Gesetz zur Ausschaltung der Juden aus der deutschen Wirtschaft“ vom 23.11.1938 führt zur Schließung auch der jüdischen Einzelhandelsgeschäfte.

Felix Hildesheimer beging am 01.08.1939 Selbstmord: Auf der Bahnstrecke Speyer – Schifferstadt warf er sich vor einen Zug.

Text: Katrin Hopstock, Dipl.-Archivarin (FH)


Doreen Kelimes

Doreen Kelimes ist Kultur- und Sprachwissenschaftlerin und Mitarbeiterin in der Abteilung Kulturelles Erbe - Stadtarchiv Speyer.

More Posts

Follow Me:
TwitterFacebookLinkedInGoogle Plus

2 Gedanken zu „Die Speyerer Familie Hildesheimer“

  1. Vielen Dank für die gelungene Umsetzung dieses Blogs. Mich würde interessieren, wie es zu der Fokussierung auf die beiden Opfergruppen der Zwangsarbeiter und der Speyrer Juden kam? Liegt das an der Quellenlage ?

    1. Genau. Zum einen können wir anhand der Melde- und Versichertenkarten eingesetzte Zwangsarbeiter, vor allem nach 1940, in Speyer nachweisen, zum anderen existiert eine gute Forschungslage bzgl. der jüdischen Opfer, die bereits seit Jahren existent ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.