Simon Eichstetter – Jüdisches Leben in Schwetzingen

 

 

Den 150. Geburtstag des jüdischen Lehrers Simon Eichstetter (1865-1927) nahm das Museum der Stadt Schwetzingen zum Anlass, in einer neuen Sonderausstellung  Eichstetters Leben und Wirken in der Stadt sowie die Geschichte der israelitischen Gemeinde in Schwetzingen zu zeigen.  Für die Ausstellung wurden historische Quellen und Objekte, auch private Erinnerungsstücke zusammengetragen. Über den geschichtlichen Ausstellungsteil hinaus wird ein Blick auf jüdisches Leben im Allgemeinen geworfen.

Ort: Museum der Stadt Schwetzingen (Karl-Wörn-Haus), Marstallstr.51, in 68723 Schwetzingen.

Zeit: Ausstellungseröffnung ist am 15. April 2015,  um 19.00 Uhr. Nach einer Begrüßung durch Oberbürgermeister Dr. René Pöltle und Museumsleiterin Birgit Rechlin  führt Kurt Glöckler (Schuldekan i.R.) in die Ausstellung ein. Die Eröffnung findet ihren Abschluss mit der Tanznovelle von Julius Mai für Klarinette und Klavier (Simon Abraham und Detlev Helmer).

Die Ausstellung wird bis zum 26. Juli 2015 gezeigt. Sie ist barrierefrei zugänglich. Für weitere Informationen und das umfangreiche Begleitprogramm  (in Kooperation mit  Stadtarchiv und  VHS Schwetzingen) siehe www.schwetzingen-museum.de


2 Gedanken zu „Simon Eichstetter – Jüdisches Leben in Schwetzingen“

  1. How Very Moving to Me!

    My wife and I have been studying our ancestry and I came upon this site. Simon Eichstetter and his wife Emilie were my great uncle and aunt. My great grandparents, Veist and Johanna Cahn were also residents of Schwetzingen. My grandfather Karl (Carl) Cahn left Germany in the late 1880s and eventually located in Arizona where he became a merchant and Municipal Court judge.

    It is humbling to know that Simon Eichstetter was such a important part of both the Jewish community and the community as a whole in Schwetzingen. I am so thankful that the memory of this man is being recognized and that it was not lost during the Nazi period.

    1. Sehr geehrte Damen und Herren,
      drch Vermittlung von Herrn Joachim Kresin, Stadtarchivar in Schwetzingen, habe ich erfahren, dass sich bei Ihnen ein Großneffe von Simon Eichstter gemeldet hat.
      Da ich schon einige Jahre zu ihm und seiner Frau in Schwetzingen gearbeitet habe und wesentlicheTeile der Abteilung „Simon Eichstter“ in unserer Ausstellung auf meine Recherchen zurückgehen, mir auch der Ururgroßvater Karl/Charles Kahn bekannt ist, würde ich gerne mit dem nicht iedentifizierbaren Großneffe korrespondieren. Könnten Sie mir seine Adresse geben oder meine Anfrage an ihn und seine Frau vermitteln?
      Mit Dank und Gruß über den Rhein!
      Kurt Glöckler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.