„Darf man über Hitler lachen?“

Humor und Satire als Mittel der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus sowie aktuellem Rechtsextremismus.

Am Samstag, den 13. Juni 2015, findet diese Fachtagung der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz in Kooperation mit dem Förderverein Projekt Osthofen e.V.  in der Gedenkstätte Osthofen statt.

Vor dem Hintergrund der medialen Entwicklungen der letzten Jahre werden Potenziale und Grenzen von Humor und Satire in der pädagogischen Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte sowie aktuellem Rechtsextremismus beleuchtet und diskutiert. Hierzu kommen Expertinnen und Experten aus verschiedenen Fachdisziplinen zu Wort. Konkrete Beispiele und didaktische Möglichkeiten werden in Workshops vorgestellt. Ein abschließendes Podiumsgespräch soll Perspektiven und Herausforderungen für die weitere Arbeit aufzeigen.

Die Tagung richtet sich an Fachkräfte und Multiplikatoren aus den Bereichen politische Bildung, Gedenkstättenpädagogik, Schule, Hochschule und der außerschulischen Jugendarbeit sowie interessierte Jugendliche und Erwachsene. Die Veranstaltung ist kostenlos.

Ort: NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz, Gedenkstätte KZ Osthofen, Ziegelhüttenweg 38, in 67574 Osthofen.  Zeit: 9.30-17.00 Uhr.

Anmeldung: über diese Adresse, oder info@ns-dokuzentrum-rlp.de, oder Tel. 06242-91 080. Weitere Informationen unter www.ns-dokuzentrum-rlp.de


Ein Gedanke zu „„Darf man über Hitler lachen?““

  1. Ja, über den GRÖFAZ (Größter Feldherr aller Zeiten) darf man lachen: SS-Streife fährt durch ein Dorf und fährt den Hund eines Bauern, der vorm Auto über die Straße rannte, tot. Der Fahrer geht ans Bauernhaus, klingelt. Der Bauer macht auf. Der SS-Mann: „Heil Hitler, der Hund ist tot“. Der Bauer dreht sich um und ruft zu seiner Frau: „Berta! Den Führer hat’s erwischt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.