Gedenken an die Reichspogromnacht in Speyer

Für Mittwoch, den 9. November 2016,

ruft der Stadtverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) wie jedes Jahr zum Gedenken an die Reichspogromnacht auf.

Um 16.45 Uhr beginnt ein Schweigemarsch vom Georgsbrunnen an der Alten Münz zum Mahnmal am ehemaligen Standort der Synagoge in der Karlsgasse (neben der Galeria Kaufhof). Dann werden Pfarrer i.R. Bernhard Linvers sprechen, sodann  der hiesige DGB-Vorsitzende Axel Elfert und Vertreter einer „Schule ohne Rassismus mit Courage“. Die musikalische Umrahmung schafft Uli Valnion.

in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 war auch in Speyer  die Synagoge von Nationalsozialisten in Brand gesteckt worden. Mindestens acht, wenn nicht alle elf Torahrollen wurden vernichtet, ebenso die Gemeindebibliothek, zahlreiche Unterlagen des Kantors sowie die Noten des Synagenchors. Vom Mobiliar blieb nicht viel übrig – wie in zahlreichen anderen Städten durfte auch in Speyer die Feuerwehr nicht löschen, sondern hatte nur dafür zu sorgen, dass der Brand nicht auf andere Gebäude übergriff. Auch in Speyer wurden Schaufensterscheiben jüdischer Geschäfte eingeschlagen, und es soll zu Plünderungen gekommen sein. Nach den Novemberpogromen erreichten die  Einschränkungen bzw. Verbote für die Berufsausübung von Juden im gesamten Deutschen Reich in Handel, Gewerbe und Handwerk einen Höhepunkt. Entrechtung, Verfolgung und Vernichtung ließen nicht mehr lange auf sich warten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.