Jüdisches Leben in Speyer. Öffentlicher Stadtrundgang.

Sonntag, den 20. August 2017

findet wieder die  gleichnamige Stadtführung statt. Sie macht die Geschichte der jüdischen Gemeinde Speyer anschaulich, die 1084 mit den Privilegien von Bischof Huozmann begonnen hatte.

Als eine der drei bis heute berühmten SchUM-Gemeinden (Speyer, Worms und Mainz) erlebten die Speyerer Juden eine große Blütezeit, von der das einmalige Ensemble aus Synagoge, Frauenbetraum und Mikwe (Ritualbad) noch heute Zeugnis ablegt. Diese große Zeit wurde in der Mitte des 14.  Jahrhunderts gewaltsam beendet.

Die Führung nimmt auch die Geschichte der nachmittelalterlichen Gemeinde in den Blick; vom 18. Jahrhundert bis zu ihrer Vernichtung in der Shoa wird sie anhand von Biographien jüdischer Mitbürger lebendig. – Den Abschluss der Führung bildet ein Besuch der neuen Synagoge „Beith Shalom“. Sie ist der Mittelpunkt der jüdischen Gemeinde der Gegenwart.

Treffpunkt: vor dem Dom, Hauptportal, 67346 Speyer

Zeit:  11.00 Uhr. Dauer: ca. 1,5-2 Std

Gästeführerin:  Cornelia Benz

Die Tickets können entweder vorab in der Tourist Info Speyer (Maximilianstr. 12) oder direkt bei der Gästeführerin erworben werden. Der Preis:  6 Euro, ermäßigt:  4 Euro.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.