Arbeitsstelle Geschichte der Juden in der Pfalz

Am Freitag, dem 25. August 2017, wurde in der Pfalzakademie Lambrecht die genannte Arbeitsstelle eröffnet, die künftig dort ansässig sein wird (Franz-Hartmann-Str. 9, in 67466 Lambrecht). Institutionell angegliedert ist sie dem Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde/Kaiserslautern, dessen kürzlich in den Ruhestand gegangener Leiter Roland Paul sie ehrenamtlich leiten wird. Ihm zur Seite steht, gleichfalls ehrenamtlich, der Historiker Bernhard H. Gerlach.

Zu den Aufgabenbereichen dieser Arbeitsstelle, die Städten und Gemeinden hinsichtlich der Aufarbeitung der Geschichte ihrer jüdischen Bevölkerung Beratung bietet, gehören als neuer Anlaufstelle für Historiker, Heimatforscher, Studenten, Schüler usw. nicht nur allgemeine Recherchen zum Thema, sondern auch Nachforschungen über jüdische Opfer der NS-Herrschaft und die Beantwortung familiengeschichtlicher Anfragen von Nachkommen jüdischer Auswanderer (Kontakt: r.paul.@Institut.bv-pfalz.de).

Im Rahmen der Eröffnung wurde auch die soeben erschienene, umfangreiche Publikation von Roland Paul:  Pfälzer Juden und ihre Deportation nach Gurs. Schicksale zwischen 1940 und 1945 vorgestellt. Das etwa 400seitige Werk  behandelt das Schicksal von über 1.500 pfälzischen Juden.

Eine Veranstaltung am Dienstag, 24. Oktober 2017, wird einer breiten Öffentlichkeit die Arbeitsstelle Geschichte der Juden in der Pfalz präsentieren.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.