Alle Beiträge von Doreen Kelimes

Doreen Kelimes ist Kultur- und Sprachwissenschaftlerin und Mitarbeiterin in der Abteilung Kulturelles Erbe – Stadtarchiv Speyer.

Buchvorstellung: Beschreibungsversuche der Judenfeindschaft

Auch heute gibt es einen neuen Buchtipp auf unserem Blog:

Beschreibungsversuche der Judenfeindschaft. Zur Geschichte der Antisemitismusforschung vor 1944, herausgegeben von Hans-Joachim Hahn und Olaf Kistenmacher:
Schon etwa 150 Jahre vor der „Dialektik der Aufklärung“ begannen Wissenschaftler die moderne Judenfeindschaft begrifflich zu erfassen und zu erklären. Der Band rekonstruiert erstmals viele dieser Erklärungsansätze und entdeckt wichtige Texte von u.a. Saul Ascher, Norbert Elias und Leo Trotzki wieder, die bislang als Vorgeschichte heutiger Antisemitismusforschung kaum Berücksichtigung fanden.
Hier geht es zu Rezension.
Mehr Informationen zum Inhalt.

Buchvorstellung: »Nie wieder Auschwitz!« von Imke Hansen

Wir möchten allen Interessenten das Buch von Imke Hansen „Nie wieder Auschwitz!“ – Die Entstehung eines Symbols und der Alltag einer Gedenkstätte 1945–1955 “ vorstellen:

»Auschwitz« ist im Verlauf der letzten siebzig Jahre nicht nur zur bekanntesten Gedenkstätte nationalsozialistischer Massenverbrechen, sondern auch zum Synonym für Völkermord und Shoah avanciert. In der unmittelbaren Nachkriegszeit interessierte sich vor allem die polnische Gesellschaft für das ehemalige Lager. Bereits damals konkurrierten unterschiedliche Vorstellungen hinsichtlich der Gestaltung und Nutzung des Ortes. Seine historischen, politischen, religiösen und kulturellen Einordnungen waren und sind seither Gegenstand kontroverser Diskussionen. Imke Hansen erzählt die Geschichte der Gedenkstätte und des Symbols Auschwitz-Birkenau in der ersten Nachkriegsdekade als Alltags und Lokalgeschichte. Sie nimmt die Erlebnisse und Entscheidungen der Akteure in den Blick, die sich unmittelbar an der Gestaltung des Ortes beteiligten. Deren Handeln konstituierte die Bilder und Bedeutungen, die unseren Umgang mit Auschwitz-Birkenau bis heute prägen.

Hier geht es zur Buchrezension.

Einweihung eines Mahnmals für Zwangsarbeiter in Heidelberg

Heute, am 08. Mai 2015, wurde um 11 Uhr auf dem Gelände der ehemaligen Fuchs Waggonfabrik in Rohrbach, ein Mahnmal in Erinnerung an fünf ermordete Zwangsarbeiter der Öffentlichkeit übergeben. Die Stadt Heidelberg will gemeinsam mit der IG Metall an das Schicksal von tausenden Männern, Frauen und Kindern erinnern, die zwischen 1933 und 1945 als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden.

Der Bildhauer und Maler Michael Lingrên erschuf das 3,50 Meter hohe Mahnmal. Peter Blum, der Leiter des Stadtarchivs in Heidelberg, informierte über den inhaltlichen Hintergrund:

„Es war ein Montag, der 28. August 1944, 11 Uhr. Auf dem Betriebsgelände der Fuchs Waggonfabrik AG in Heidelberg, heute Quartier am Turm, sind seit den frühen Morgenstunden etwa 50 bis 80 Zwangsarbeiter, so genannte Ostarbeiter, eingetroffen. Sie müssen einer Hinrichtung beiwohnen, wovon ,disziplinierende und abschreckende’ Wirkung ausgehen soll. Anwesend sind Abordnungen der Deutschen Arbeitsfront (DAF), von Gestapo, Polizei und NSDAP sowie einige Mitarbeiter der Firma Fuchs. Das Szenario beherrschen fünf kurz zuvor errichtete Galgen. Gefesselt werden fünf Russen vorgeführt, keiner darunter älter als 22 Jahre: Aleksej Belov aus Kuznecov, Pavel Chrebor aus Trostjanc, Anatolij Bachacev aus Kiev, Nikolaj Evdokimov aus Novoderevnja, Vasilij Skorkin aus Ponory, mit 19 Jahren der Jüngste. Ein weiterer junger Russe muss die Hinrichtung ausführen. Nach der Hinrichtung wird durch den Oberstabsarzt der Tod der fünf russischen Arbeiter festgestellt und bescheinigt. Als Todesursache wird in den amtlichen Sterberegistern ,Erstickungstod’ angegeben.

Die genauen Umstände der geschilderten Hinrichtung sind heute nicht mehr gänzlich zu klären. Die Ernährungs- und Lebenssituation der Zwangsarbeiter war äußerst schlecht. Grund zur Verurteilung zum Tod durch den Strang soll die Entwendung von Lebensmitteln aus einem Güterzug während eines Fliegerangriffs gewesen sein. Auch wenn die Ermordung vom 28. August 1944 nur eine traurige Episode des düsteren Kapitels Zwangsarbeit darstellt, so gibt sie doch dem Thema Zwangsarbeit in Heidelberg ein konkretes Gesicht.

In Heidelberg waren zwischen 1933 und 1945 etwa 12.000 (nach dem Kriterium Arbeitsort) bzw. 15.000 (nach dem Kriterium Wohnort) Fremdarbeiter im Einsatz. Insbesondere Stadtverwaltung und Stadtwerke, ebenso Landwirtschaft, Industrie, Hotellerie, Gewerbe, die Universität sowie Privatleute setzten sie ein. Es gibt keinen Wirtschaftssektor, der hier nicht nachweisbar wäre. Zwischen 1939 und 1945 wurden mehr als 12 Millionen Menschen aus allen Teilen Europas, vor allem aus Polen, Weißrussland, Russland und der Ukraine zur Arbeit in Deutschland unter erniedrigenden Bedingungen gezwungen.“

(Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung, 08.05.2015 unter folgendem Link).

Ebenso möchten wir hier auf das Buch „Fremdarbeiter in Heidelberg während des Zweiten Weltkriegs“ von Alice Habersack, herausgegeben von Peter Blum im Auftrag der Stadt Heidelberg, aufmerksam machen.

Sowjetische Kriegsgräberstätten in Deutschland

Seit dem 24. April 2015 ist die Datenbank „Sowjetische Kriegsgräberstätten in Deutschland“ online unter http://www.sowjetische-memoriale.de/.

Die Dokumentation des Deutsch-Russischen Museums Berlin-Karlshorst, gemeinsam mit dem Büro für Kriegsgräberfürsorge und Gedenkarbeit der Russischen Botschaft und mit Unterstützung vieler Menschen erarbeitet, bietet ein bundesweites Verzeichnis der Standorte, an denen Gräber sowjetischer Kriegsopfer des Zweiten Weltkriegs und ihnen gewidmete Denkmale existieren. Auch die Gräberorte der russischen Kriegsgefangenen des Ersten Weltkriegs werden erfasst.

Trotz unserer Bemühungen um eine möglichst genaue und vollständige Erfassung aller entsprechenden Standorte können wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit der Dokumentation stellen, da viele Erkenntnisse verloren gegangen oder unbekannt geblieben sind. Wenn Ihnen also weitere, bisher nicht verzeichnete Grabstätten und Gedenkorte russischer und sowjetischer Toter beider Weltkriege in Deutschland bekannt sind oder Sie von uns gemachte Angaben präzisieren möchten, bitten wir Sie um eine kurze Information oder um Nutzung der entsprechenden Funktionen der Datenbank.