Alle Beiträge von hopstock

Gegen das Vergessen – Sendungen auf ARTE am 30./31. Januar 2018

Themenabend am 30. /31. Januar 2018

21.20-22.30  Dokumentation Vier Schwestern (4/4): Arche Noah. Gespräch mit der Überlebenden  Hanna Marton über die Rettung  ungarischer Juden vor der Deportation.

22.30-23.30  Auschwitz. Das Projekt. Dokumentation, 2017

23.30-00.25  Tödliche Rache. Vom Holocaust-Opfer zum Mörder.

00.25-01.25 Claude Lanzmann – Stimme der Shoa.  Filmemacher u. Journalist Serge Toubiana im Gespräch mit Claude  Lanzmann, drei Jahrzehnte nach dessen  zehnstündigem Meisterwerk.

Claude Lanzmann hat  vor kurzem aus noch nicht veröffentlichtem Material von 1979 die vierteilige Dokumentation  Vier Schwestern (siehe z.T. oben) als eigenständiges Werk veröffentlicht, das  eine Gesamtlänge von über 4,5 Stunden hat:

Der hippokratische Eid. Gespräch mit Ruth Elias (1/4, 90 min)

Der lustige Floh. Gespräch mit Ada Lichtman (2/4, 53 min)

Baluty. Gespräch mit Paula Biren (3/4, 65 min)

Arche Noah. Gespräch mit Hanna Marton (4/4, 69 min).

Die vier Filme  können auch eine Zeitlang über https://www.arte.tv/de/search/?query=vierSchwestern&page=1 abgerufen werden.

Ausstellung zu Ludwigshafener Stolpersteinen

Donnerstag, 1. Februar 2018,  um 19.00 Uhr

Vernissage /  Eröffnung der Ausstellung Stolpersteine – Was geht mich dieses Schicksal an?

Mehr als 60.000 Stolpersteine erinnern europaweit an die Opfer des Nationalsozialismus – ein riesiges dezentrales Denkmal des Künstlers Gunter Demnig.  Jeweils am letzten freiwillig gewählten Wohnort wird so an die Menschen erinnert, die gedemütigt, verjagt, deportiert und ermordet wurden.

Die bis einschließlich 1. März 2018 gezeigte Ausstellung erzählt von Lebensschicksalen aus Ludwigshafen – und Speyer (Fotografin Rosa Metzger).

Veranstalter:  Staatl. Pfalz-Kolleg und -Abendgymnasium Speyer in Kooperation mit dem Verein Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V.

Veranstaltungsort: Staatl. Pfalz-Kolleg und – Abendgymnasium Speyer, Butenschoenstr.2 (Glas-Foyer),  67346 Speyer

Öffnungszeiten: dienstags und donnerstags  jeweils von 8.00-17.00 Uhr, montags und mittwochs  8.00-21.30 Uhr, sowie freitags 8.00-13.00 Uhr.

Finissage  (am gleichen Ort):

Donnerstag, 1. März 2018, 19.00 Uhr

Erzählt werden die Schicksale der Speyerer Opfer. Termin für die Verlegung der ersten Stolpersteine  in Speyer ist der 11. Mai 2018.

Veranstaltung in Kooperation mit der Initiative Stolpersteine für Speyer, unterstützt vom Freundeskreis des Pfalz-Kollegs e.V.

Gedenken trifft Schule

Freitag, 26. Januar 2018

Lesung der Heidelberger Autorin  Marion Tauschwitz aus ihrer 2014 erschienenen Publikation „Selma Merbaum – Ich habe keine Zeit gehabt zuende zu schreiben. Biografie und Gedichte“.

Selma Merbaum starb 1942 im Alter von erst 18 Jahren als verfolgte Jüdin in dem deutschen Zwangsarbeiterlager Michailowka / Ukraine an Fleckfieber. Sie konnte nur 57 Gedichte hinterlassen.

Veranstaltungsort: Staatliches Pfalzkolleg und – Abendgymnasium Speyer, Butenschoenstr. 2, in 67346 Speyer

Zeit: 9.45/10.00 Uhr

Veranstalter: Staatl. Pfalzkolleg und -Abendgymnasium Speyer in Kooperation mit dem Verein Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V..

Diese Lesung ist die Auftaktveranstaltung der Veranstalter anlässlich des Internationalen Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus.  Ein eigener Post zu einer Ausstellung am gleichen Ort wird folgen.

begleitveranstaltungen zum Speyerer gedenken der opfer des nationalsozialismus

Montag, 29. Januar 2018, 19.30 Uhr

Vortrag:  Frauen im Widerstand

Referentin: Gudrun Schmidt (Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V., Frankfurt/Main)

Dienstag, 6. Februar 2018, 19.30 Uhr

Film und Gespräch: Erna de Vries – ich wollte noch einmal die Sonne sehen.

Der Todesblock 25 im Frauenlager von Auschwitz-Birkenau galt als Ort ohne Wiederkehr. Häftlinge, die hier untergebracht waren, wurden kurz darauf in den Gaskammern ermordet. Zehntausende fanden so den Tod.

Erna de Vries war eine der wenigen Frauen, die überlebten. Seit einigen Jahren spricht die mittlerweile 84jährige von ihren Erlebnissen im Nationalsozialismus. Der Film Erna de Vries – Ich wollte noch einmal die Sonne sehen bietet einen Einblick in die außergewöhnliche Lebensgeschichte dieser Frau,  die heute den Auftrag ihrer Mutter erfüllt: „Du wirst überleben und erzählen, was man mit uns gemacht hat.“

Moderation: Erhard Steiger

Veranstaltungsort: Gemeindesaal der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz. Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.