Alle Beiträge von hopstock

vortrag in SchUM-Veranstaltungsreihe

Donnerstag, den 7. Dezember 2017

hält Dr. Rainer Barzen  (Institut für Jüdische Studien an der Universität Münster) den Vortrag Ein Text, Drei Gemeinden: Inhalt, Form und Bedeutung der Rechtssatzungen (Taqqanot) der SchUM-Gemeinden im Mittelalter.

Die Veranstaltung ist Teil der 2017-2018 laufenden Vortragsreihe Innenräume, Außenperspektiven,  zu Orten, Räumen und Relikten in den SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz. Diese Reihe  ist eine Kooperation der SchUM-Städte Speyer, Worms, Mainz e.V. mit der Jüdischen Gemeinde Mainz K.d.ö.R., der Hochschule Worms, dem Raschi-Haus Worms, dem Stadtarchiv Speyer sowie dem Alten Stadtsaal e.V. Speyer.

Ort: Rathaus der Landeshauptstadt Mainz, Jockel-Fuchs-Platz 1, in 55122 Mainz

Zeit: 19.00 Uhr

Buchvorstellung: Pfälzer Juden und ihre Deportation nach Gurs

Mittwoch, 29. November 2017

Der 2016  als Direktor des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde pensionierte Historiker Roland Paul stellt seine neue Veröffentlichung Pfälzer Juden und ihre Deportation nach Gurs. Schicksale zwischen 1940 und 1945 vor. Dabei lesen Mitarbeiter / innen des Instituts aus Briefen jüdischer Häftlinge und Überlebender.

Die Veranstaltung dient zugleich  der Vorstellung der neuen Arbeitsstelle Geschichte der Juden in der Pfalz. Sie ist dem Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde angegliedert, hat ihren Sitz jedoch am Veranstaltungsort, der Pfalzakademie in Lambrecht. Die Forschungsstelle versteht sich als Anlaufstelle für Historiker, Heimatforscher, Studenten und Schüler, die zu dieser Thematik forschen wollen; auch eine umfangreiche Judaika-Sammlung und -Bibliothek liegt vor.

Ort: Franz-Hartmann-Str.9, in 67466 Lambrecht.

Zeit: 18.00 Uhr.  Der Eintritt ist frei.

starke Frauen und das Geheimnis einer alten mikwe

Donnerstag, den 23. November 2017, Speyer

In der sich über 2017/18 erstreckenden Veranstaltungsreihe  Innenräume – Außenperspektiven der SchUM-Gemeinden Speyer, Worms und Mainz findet in Speyer die obengenannte Veranstaltung statt.

Um 19.00 Uhr wird im Alten Stadtsaal der israelisch/französische Spielfilm Ha-Sodot / Secrets (mit englischen Untertiteln, 120 min.)  gezeigt. Die Einführung zum Film und die anschließende Gesprächsleitung erfolgt durch den Film- und Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Frank Stern, der seit 2004 den Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien leitet.

Interessierte können darüber hinaus bereits um 18.00 Uhr an einer Führung durch die Speyerer mittelalterliche Mikwe teilnehmen (Voranmeldung bitte unter Tel. 06232-142265, Stadtarchiv Speyer).

Ort des Vortrags: Alter Stadtsaal, Maximilianstr 12 (im Hof), in 67346 Speyer.

Mikwe-Führung im Judenhof, Kleine Pfaffengasse 20/21, in 67346 Speyer. Treffpunkt vor dem Gebäude. Die Entfernung zum Alten Stadtsaal: nur 2-3 Minuten Fußweg.

 

 

 

 

gedenkveranstaltung in speyer

Heute, den 9. November 2017

lädt der DGB-Stadtverband Speyer zum Erinnern an die Reichspogromnacht und die während der Zeit  des Nationalsozialismus ermordeten jüdischen Speyerer ein.

Ablauf

16.45 Uhr Treffen am St.-Georgs-Brunnen (vor dem Gebäude Maximilianstr.90)

17.00 Uhr Gemeinsamer Gedenkmarsch zum Mahnmal, das an die vernichtete jüdische Speyerer Gemeinde und ihre ermordeten Mitglieder erinnert: am Eingangsbereich der einstigen Synagoge (Heydenreichstraße / Ecke Hellergasse)

17.15 Uhr Eröffnung der Veranstaltung:  Axel Elfert (Vorsitzender des DGB-Dachverbands Speyer). Es folgt ein Grußwort des Speyerer Oberbürgermeisters Hansjörg Eger; die darauf folgende Ansprache hält Werner Schineller, Oberbürgermeister a. D.

18.00 Uhr Ende der Veranstaltung

In der Nacht des 9. November 1938 wurde auch die Speyerer Synagoge von SA- und SS-Männern geschändet und ausgeraubt: Einrichtung sowie vor allem mehrere Torah-Rollen und andere Kultgegenstände,  fast das vollständige Gemeindearchiv, Unterlagen und Kompositionen aus dem Besitz des Synagogenchors, auch die Gemeindebibliothek wurden verbrannt oder mitgenommen. Danach steckte man die Synagoge in Brand. Die Feuerwehr durfte nicht löschen, sondern lediglich benachbarte Gebäude schützen. Selbst am folgenden Vormittag waren noch einige Brandherde vorhanden (wie im  Film  auf YouTube zu sehen). Die jüdische Gemeinde mußte das ausgebrannte Gebäude innerhalb von vier Wochen auf eigene Kosten abreißen lassen.