Alle Beiträge von hopstock

Zwischen Assimilation und Holocaust – Die Juden im deutschen Fussballsport am Beispiel Nordbadens

Zu diesem Thema hält Karl-Heinz Schwarz-Pich (Mannheim) am Dienstag, den 17. März 2015, einen Vortrag in der Städtischen Musikschule Sinsheim.

Der Referent arbeitet im Auftrag des Badischen Fußballverbands an einer Publikation über jüdische Spuren im Fußballsport in Nordbaden. Zum ersten Mal überhaupt wurde diese Thematik so umfassend recherchiert – die Untersuchung erstreckte sich auf über 6 000 Personen an 44 Orten in über 100 Vereinen.

Ort: Städtische  Musikschule Sinsheim, Allee 1, in 74889  Sinsheim. Zeit: 19.30 Uhr

Die Justizgefangenenlager Rodgau. Strafvollzug und Zwangsarbeit 1938 bis 1945

 

Ein Vortragsabend zum obengenannten Thema findet Donnerstag, den 16. April 2015, im Museum der Verbandsgemeinde Eich (67578 Gimbsheim) statt. Veranstalter sind die Landeszentralen für Politische Bildung von Hessen und von Rheinland-Pfalz in Kooperation  mit dem Museum.

Neben den KZs in Osthofen (1933-1934), Neustadt / W. (1933), dem SS-Sonderlager/KZ Hinzert (1939-1945) und verschiedenen anderen Außenlagern gab es während der NS-Diktatur weitere NS-Lager bzw. Haftstätten, die heute weithin vergessen sind – so etwa ehemalige Polizeihaftlager. Noch weniger bekannt sind bislang die Gefangenenlager Rodgau, die unter der Regie der Generalstaatsanwaltschaft Darmstadt bestanden (damals auch zuständig für den Bereich Rheinhessen).  Umso wichtiger ist der Vortrag zum Thema von Dr. Heidi Fogel (Historikerin Neu-Isenburg), der besten Kennerin der Rodgau-Lager. Ihrem Referat folgt ein Werkstattbericht zum Thema „Bisherige Recherchen zum Stammlager III in Eich – Soll man das Lager dem Vergessen entreißen?“ von Uwe Bader (Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz).

Ort: Museum der Verbandsgemeinde Eich (im Storchenschulhaus), Hauptstr. 10, 67578 Gimbsheim. Zeit: 20.00 Uhr. Aus Platz- und Organisationsgründen wird um Anmeldung bei der Gedenkstätte Osthofen gebeten (bis zum 13.04.2015): Per E-Mail an info@ns-dokuzentrum-rlp.de, oder Tel. 06242-910810 bzw. Fax 06242-910820 .

Ernst-Bloch-Zentrum Ludwigshafen. Veranstaltungen im Rahmen der Woche der Brüderlichkeit 2015

Ort: Ernst-Bloch-Zentrum, Walzmühlstr. 63, 67061 Ludwigshafen / Rhein.  Tel. 0621-5042041 oder info@bloch.de.

Bis zum 17.03.2015 ist die Ausstellung: Stolpersteine – was gehen mich diese Schicksale an?“ zu sehen – eine Kooperation mit dem AK Ludwigshafen setzt Stolpersteine.

Donnerstag, 12.03.2015, 19.00 Uhr: Diskussion: Von der Zeitzeugenschaft zum kollektiven Gedächtnisraum. Zur Zukunft des Verhältnisses der nachfolgenden Generationen auf die Täter- und Opferseite.  Es diskutieren Channah Trzebiner (Frankfurt) und Niklas Frank (Ecklak) nach einem auf diese Fragestellung hin führenden Vortrag von Prof. Dr. Johannes Heil (Hochschule für Jüdische Studien Heidelberg). Eintritt € 8.- (ermäßigt € 4.-).

Samstag, 14.03.2015. 10.00-17.00 Uhr Seminar: Seelische Nachwirkungen der NS-Zeit. Die Spannweite der Nachwirkungen bis in die dritte oder vierte Generation. Wie wirkt sich das Schweigen der (Groß-)Eltern über die NS-Zeit auf deren  Nachkommen aus? Ablauf: 10.00 Uhr Vortrag Dr. Joanne Wieland-Burston, Psychoanalytikerin (München): Der lange Schatten des Dritten Reiches. Danach werden drei Workshops angeboten. Der Unkostenbeitrag beträgt € 20.-; um Anmeldung an julian.volz@ludwigshafen. de wird gebeten. Zu den einzelnen Workshops  siehe http://www.bloch.de/kultur/veranstaltungen/woche-der-bruederlichkeit/

Dienstag, 17.03.19.00 Uhr Kino&Kritik: Erhobenen Hauptes. (Über-)Leben im Kibbuz Ma’abarot.Der Film zeigt die Lebensgeschichten von fünf Personen, denen zwei Tatsachen gemeinsam sind: als Kinder in Deutschland geboren, als Juden und Jüdinnen ab 1933 von den Nazis verfolgt. und sie leben im gemeinschaftlich-sozialistisch organisierten Kibbuz Ma’abarot in Israel. Die Projektgruppe DocView realisierte diesen Film. Die jungen Filmemacher/innen zeigt die Protagonisten nicht nur als Opfer von NS-Verfolgung, „sondern auch als Menschen, die sich mit Hoffnung und Ideen für ein Leben im Kibbuz entschieden haben“. An die  Filmvorführung schließt sich eine Diskussion mit den Filmemachern an. Weitere Informationen zum Film gibt es unter www.docview.org. 

Befreiung des SS-Sonderlagers Hinzert

Anfang März 1945 wurden die letzten im SS-Sonderlager Hinzert verbliebenen Häftlinge von vorrückenden US-Truppen befreit. Die Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert erinnert mit einer Veranstaltung  am Freitag, dem 6. März 2015, an dieses Ereignis:

Der Vortrag der Leiterin der Gedenkstätte, Dr. Beate Welter, hat zum Thema die die Auflösung des Lagers und den Evakuierungs-Marsch der Häftlinge. Über die letzten Monate des Krieges in der Region berichtet Dittmar Lauer, der zur Zeit an einer Chronik des Doppelortes Hinzig-Pölert schreibt.

Ort: NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz, Gedenkstätte     SS-Sonderlager/KZ Hinzert, An der Gedenkstätte, 64421 Hinzig-Pölert.

Zeit: Freitag, 06.03.2015, 18.30 Uhr

Für weitere Informationen s. auch www.gedenkstätte-hinzert-rlp.de