Zwischen Pogrom und Nachbarschaft

27. – 28. April 2017

Unter diesem Titel findet in Mainz eine Tagung zu den Beziehungen und der gegenseitigen Wahrnehmung von Juden und Christen in den SchUM-Städten während des Mittelalters statt.

Vor rund 1 000 Jahren entstanden in  Speyer, Worms und Mainz jüdische Gemeinden, die bedeutende Gelehrte hervorbrachten  und zu Zentren jüdischer  Gelehrsamkeit wurden. Der einzigartige Verbund der drei Gemeinden führte dazu, dass  hier rechtliche, religiöse und andere Fragen diskutiert und verbindlich entschieden wurden für das aschkenasische Judentum. Es gab kulturelle Kontakte und Zusammenarbeit mit der christlichen Mehrheitsgesellschaft ebenso wie immer wieder Erschütterungen – Verfolgungen, Vertreibungen und Massaker.  und Vernichtung , die die gegenseitige Wahrnehmung bestimmten.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Akademie des Bistums Mainz  (Erbacher Hof),  der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, des Vereins SchUM-Städte e.V. sowie  des Lehrstuhls für Judaistik, Johannes-Gutenberg-Universität , Mainz.

Die interdisziplinäre Tagung steht in engem Zusammenhang mit der Vorbereitung des Welterbeantrags für die SchUM-Städte und ihre in bemerkenswerter Zahl erhaltenen Monumente:  Synagogen, Mikwen, Friedhöfe u.a.

Tagungsort: Erbacher Hof – Akademie des Bistums Mainz, Grebenstr. 24-36, in 55116 Mainz

Um verbindliche Anmeldung wird gebeten bis zu 21. April 2017

Anmeldung: ebh.akademie@bistum-mainz.de; tel. 06131-257-521,

Programm: https://schumstaedte.de/files/2017_tagung_schum_mail_web.pdf