Sinti, Roma und Gadje – Lernangebote zur Geschichte und Gegenwart der Sinti und Roma in NRW

Mittwoch, den 8. November 2017

findet die obengenannte Fachtagung im LVR-Zentrum für Medien und Bildung in Düsseldorf statt.

Die Deportation aller im Deutschen Reich lebenden Sinti und Roma nach Auschwitz wurde von Heinrich Himmler am 16.12.1942 mit dem sogenannten Auschwitz-Erlass angeordnet.

Gute Lernangebote können einen Beitrag dazu leisten, dass jugendliche eine offene, respektvolle Haltung gegenüber Minderheiten wie den Sinti und Roma einnehmen. wie kann man antiziganistischen  Vorurteilen im Unterricht entgegenwirken? Wo finden Lehrkräfte passende Lernangebote für den schulischen und außerschulischen Unterricht.  Die in Kooperation mit dem Ministerium für Schule und Bildung veranstaltete Tagung zeigt Beispiele aus der Praxis, darunter auch die Kooperation mit dem Mindener Bildungszentrum Mer Ketne und der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule. Bei einem  Podiumsgespräch mit dem Bürgerrechtsaktivisten und Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, fragt dieser nach dem Beitrag der Schule zur gesellschaftlichen Stärkung der Minderheit.

Adressaten: interessierte Lehrkräfte und Multiplikatoren, Mitarbeiter/innen außerschulischer Lernorte, Studierende, Fachleitungen sowie Referendarinnen und Referendare der Lehrerausbildung, Schulbuchverlage.- Es entstehen keine Gebühren.

Details u. Anmeldung: www.bildungspartner.nrw oder http://t1p.de/q62g

Kontakt: Andreas Weinhold, Bildungspartner NRW, Tel. 0211-27404-2123, oder weinhold@bildungspartner-nrw.

Ort: LVR-Zentrum für Medien und Bildung , Bertha-von-Suttner-Platz 1, in 40227 Düsseldorf

Zeit: 9.00 – 15.30 Uhr

Synagogen in Deutschland – eine virtuelle Rekonstruktion

Donnerstag, den 26. Oktober 2017

hält Dr.-Ing. Marc Gellert (Architectura Virtualis / Technische Universität Darmstadt) diesen Vortrag im Rahmen der 13. Jüdischen Kulturtage Worms 2017.

Das Referat behandelt Potenziale und Grenzen des Einsatzes virtueller Modelle für das Erinnern an verlorene und zerstörte Synagogen und deren Architekturen. Mit den dreidimensionalen Rekonstruktionen werden die durch mutwillige Zerstörungen verschwundenen Gebäude wieder sichtbar. Sie bleiben jedoch leer, entvölkert – gleichsam ein digitales Monument, das auch an die Shoah erinnert.

Die 13. Jüdischen Kulturtage werden von der Stadt Worms in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Mainz/Worms, dem Verein Warmaisa e.V. und dem Verein SchUM-Städte e.V. veranstaltet.

Ort: Hochschule Worms, Raum A 125, Erenburger Str.19, in Worms.

Zeit: 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zum Gedenken – die Deportation nach Gurs

Am 22. /23. Oktober 1940

deportierte man aus Baden, der Pfalz und dem Saarland über 6.500 jüdische Bürger nach dem südfranzösischen Gurs – Joseph Bürckel und Robert Wagner, die Gauleiter der Saarpfalz und Badens, machten in vorauseilendem Gehorsam ihre Gaue „judenfrei“. Für die meisten Betroffenen wurde dieses Lager nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach Auschwitz. Unter den 827 aus der Pfalz verschleppten waren auch mehr als fünfzig Speyerer. Der hiesige Kaufmann Lazarus Scharff, ein anerkannter, beliebter, großzügiger Bürger der Stadt, war bei der Deportation mit 86 Jahren das älteste Opfer; er überlebte nicht einmal drei Wochen die Zustände in Gurs: Holzbaracken auf unbefestigtem Gelände – bei Herbstwetter eine Schlammwüste, keine Betten, sondern der nackte Boden oder nur dünne Strohsäcke, mangelhafte Verpflegung, unsagbare hygienische Zustände.

Konzert jiddischer lieder

Sonntag, den 22. Oktober 2017

„Ik Hob Dikh Tsifil Lib“ – das ist das aktuelle gemeinsame Programm, das die beiden bedeutenden Interpreten jiddischer Lieder, Sharon Brauner und Karsten Troyke, bei einem von der jüdischen Gemeinde der Rheinpfalz veranstalteten Konzert vorstellen werden.

Musikalisch unterstützt werden Sharon Brauner (Gesang, Ukulele) und Karsten Troyke (Gitarre, Gesang) wie immer von Harry Erner (Klavier) und Daniel Weltlinger).

Das Publikum darf sich auf ein facettenreiches Konzert mit Elementen aus Jazz, Swing, Tango, Klezmer, jiddischen und hebräishen Elementen freuen.

Zeit: 15.30 Uhr

Ort: Synagoge Beith Shalom, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer

Eintritt:  Euro  10.-, Vorverkauf unter 06232-990 1761