Maria Koenig im Zweiten Weltkrieg – ein autobiographischer Bericht

Ein Foto von Maria Koenig, geboren Dudek, aufgenommen in einem Zwangsarbeiterlager während des Zweiten Weltkriegs.
Ein Foto von Maria Koenig, geborene Dudek, aufgenommen in einem Zwangsarbeiterlager während des Zweiten Weltkriegs.

„Es war, als ob der Himmel sich für uns geöffnet hätte.“

Während des Krieges hatte mein Vater in unserem polnischen Dorf einen jüdischen Bekannten, Herrn Mendel, der eine Zeit lang in seinem kleinen Haus leben konnte, ohne von den Deutschen entdeckt zu werden. Er wohnte in der Gegend namens Sokol in einem kleinen Tal hinter Büschen versteckt. Mein Vater bat Herrn Mendel, sein Haus nicht mehr zu verlassen, um Lebensmittel zu kaufen. Stattdessen würde er nachts kommen und Essen in einem Sack unter den Büschen verstecken. So ging es eine Weile lang, bis eines Abends mein Vater bemerkte, dass der Sack noch da und nicht abgeholt worden war – die Mendels waren ins Ghetto gebracht worden. Mein Vater riskierte erschossen zu werden, wenn er dabei erwischt worden wäre, wie er einem Juden geholfen hatte. Ich mochte Herrn Mendel. Jeden Tag kam er zu Fuß ins Dorf, um Eier, Butter und Hasenfelle zu kaufen, mit denen er in der Stadt handelte. Dies sorgte für den Lebensunterhalt, mit dem er seine Frau und seine fünf Töchter ernährte. Mein Vater tat mir sehr leid. Die Deutschen ordneten Lebensmittelquoten an, die jeder erfüllen musste, um die deutsche Armee mit Lebensmitteln zu versorgen. Mein Vater musste Weizen, Roggen, Bohnen usw. abgeben. Ich erinnere mich daran, wie er die Säcke füllte und fluchte, wie wenig davon fürs Brot backen übrig bleiben würde. Später forderten die Deutschen sogar Pferde und Kühe. Sie nahmen meinem Vater immer die Pferde weg, sodass er am Ende ein altes kaufte, was sie im ließen.

Im Zwangsarbeitslager in Speyer war das Leben schwierig. Glücklicherweise fand der Lagerführer Gefallen an mir. Hin und wieder gab es für das Camp eine Lieferung von Holzschuhen. Sie wurden als großer Haufen auf den Boden geworfen und jeder stürzte sich darauf. Die Größen waren immer zu groß für mich, doch der Lagerführer suchte immer nach einer Größe, die mir passen würde. Bei einer anderen Gelegenheit wurde ein Stapel Kleidung geliefert – sie stammte von Menschen, die in den Gaskammern umgekommen waren. Der ganze Haufen wurde auf den Rasen geworfen und jeder kämpfte darum, etwas für sich zu ergattern. Ich sah, wie der Lagerführer einen Mantel in dem Kleiderberg gefunden hatte und ihn mir gab. Er passte perfekt und ich trug ihn bis zum Ende des Krieges. Ich spürte, dass jemand auf mich aufpasste. Ein anderes Mal, an meinem Namenstag, waren die anderen Mädchen erstaunt, dass der ansonsten strenge Lagerführer sich nicht nur an meinen Namenstag erinnerte, sondern auch sechs Flaschen Limonade zu meiner Baracke schickte. Dies sei unerhört, fanden die Mädchen. Abends, nach der Arbeit, saßen wir alle auf dem Boden und es gab für jede eine Tasse Limo. Wir alle taten so, als ob wir betrunken seien, und hatten einen großartigen Abend.

Jüdinnen im Dom zu Speyer

In unserer Gruppe gab es mehrere jüdische Frauen. Sie waren sehr hübsch. Der Wachmann vermutete, dass sie Jüdinnen waren, konnte aber nichts beweisen, da keiner von uns Unterlagen von zu Hause hatte. Also heckten die Deutschen einen Plan aus: Sie luden einen polnischen Bischof ein, um mit uns die Heilige Messe im Dom zu Speyer zu feiern. Plötzlich erzählten sie uns, wir würden zum Gottesdienst in den Dom gehen. Dies hat uns überrascht. Zosia war eine der Jüdinnen, deren Identität enthüllt werden sollte. Doch sie war eine intelligente Frau, die Deutsch sprach und uns fragte: „Mädchen, wie soll ich mich in der Kirche verhalten?“ Der Wachmann kam in den Dom, um uns zu beobachten. Nach der Sündenvergebung gingen wir alle zur Kommunion. Marta sagte zu Zosia und den anderen jüdischen Mädchen: „Ihr müsst zur Heiligen Kommunion gehen. Es ist für euch eine Frage von Leben und Tod!“ Sie gingen alle. Wir zeigten ihnen, wie sie das Kreuzzeichen machen sollten. Da sie es genauer und sorgfältiger als durchschnittliche Katholiken machten, fürchteten wir, dass sie so auffliegen würden. Also forderten wir sie dazu auf, sich achtloser zu bekreuzigen und sich so den anderen anzupassen. Das hat uns alle zum Lachen gebracht. In den dramatischsten Situationen hilft manchmal nur der Humor zum Überleben. Die Adventszeit verbinde ich mit traurigen Erinnerungen. Es war die gleiche Routine, die gleiche Suppe. Wir bekamen keine Briefe mehr von Zuhause. Es ist Heiligabend und wir sitzen alle auf unseren Betten, wir sprechen darüber, wie wir Weihnachten zu Hause feierten. Zosia Wojciechowska war 45 Jahre alt und eine liebe, wunderbare Frau. Sie leitete unsere Abendgebete. Von ihr kam die Idee, die Mitternachtsmesse im Dom zu Speyer zu besuchen. Der war eine halbe Stunde Fußmarsch entfernt. Wir alle überlegten, was wir tun sollten. Wir hatten Angst, da es eine riskante Sache war. Der Nachtwächter lief die ganze Nacht um die Kaserne und würde uns im Zweifel erschießen. Fünf von uns beschlossen, zu gehen – ich war eine von ihnen. Das nächste Problem war, in der Dunkelheit den Zaun zu überwinden. Eine Frau spähte aus, wo der Wachmann war, und eine andere hob den Drahtzaun hoch. Eine nach der anderen schlüpfte unter dem Zaun durch und rannte ins Gebüsch.

So weit war alles gut gegangen. Wir waren sehr zufrieden mit uns und hofften, keinem Polizisten zu begegnen.

Verbotene Christmette

Mit diesen Frauen lebte Maria Koenig, die Mutter des Künstlers Robert Koenig, während der Zwangsarbeit zusammen in einer Baracke in Speyer. Maria Koenig ist auf dem Foto nicht zu sehen, weil sie zum Zeitpunkt der Aufnahme in der Fabrik arbeitete. Mit den herausgeputzten Frauen, die teilweise freundlich in die Kamera lächeln, wollten die Nazis das Rote Kreuz beeindrucken.
Mit diesen Frauen lebte Maria Koenig, die Mutter des Künstlers Robert Koenig, während der Zwangsarbeit zusammen in einer Baracke in Speyer. Maria Koenig ist auf dem Foto nicht zu sehen, weil sie zum Zeitpunkt der Aufnahme in der Fabrik arbeitete. Mit den herausgeputzten Frauen, die teilweise freundlich in die Kamera lächeln, wollten die Nazis das Rote Kreuz beeindrucken.

Endlich näherten wir uns dem Dom, und unser Herz begann schneller zu schlagen, als das Weihnachtslied „Stille Nacht“ gesungen wurde. Wir öffneten die Türen des Doms, der voller singender Menschen war. Wir sahen aus wie von einem anderen Stern. Die Menschen begannen, uns anzustarren. Der Küster rannte auf uns zu, wollte uns rausschmeißen und rief: „Raus, verboten! Ihr seid hier nicht geduldet!“ Doch Zosia antwortete ihm, dass wir nicht gehen würden. Er machte kehrt, weil er kein Aufsehen erregen wollte. Wir blieben noch zehn Minuten, dann verließen wir den Dom, denn wir waren besorgt, der Küster könnte unsere Flucht aus dem Lager melden. Die Mädchen warteten auf uns, um uns zu helfen, unter dem Drahtzaun ins Lager zu schlüpfen. Über die zehn Minuten waren wir sehr zufrieden. Dafür hatten wir zwar viel Mut aufbringen müssen, aber wir erlebten die Weihnachtsatmosphäre, statt nur auf einem Strohsack oder in einem Graben zu sitzen. Wir fühlten uns wie richtige Sklavinnen. Zum Beispiel kam ein Bauer zum Lagerkommandanten und bat um zwei Arbeiterinnen. Eine kleine Gruppe von uns wurde ausgewählt und wir folgten dem Landwirt. Er brachte uns zu einem Feld. Ich weiß nicht, was wir dort taten, aber wir wussten, warum er uns brauchte. Die amerikanische Front rückte näher und die Granaten würden in der Nähe fallen. Eines Tages lief der Bauer in seine Scheune, aus der er nicht mehr herauskam. So arbeiteten wir in lockerer Art und Weise. Ich sah eine Kirche in der Nähe und dachte mir: Ich gehe zu dieser Kirche. Ich ging hinein und setzte mich in eine Bank. Es war niemand da und ich wollte nicht mehr gehen. Ein älterer Priester kam auf mich zu und gab mir zwei Äpfel. Ich war so glücklich darüber, weil ich über zwei Jahre lang keinen einzigen Apfel gegessen hatte.

Das Ende des Krieges

Nach ein paar Tagen wachten wir eines Morgens auf – und bemerkten die Stille. Die Armee war abgezogen, die Köche und die ukrainischen Mitarbeiter waren am Packen. Sie fragten uns, was wir tun wollten – hier bleiben oder mit ihnen gehen. Natürlich wollten wir mit ihnen gehen, schließlich war niemand in der Nähe, und der Koch konnte die Amerikaner bereits durch sein Fernglas sehen. Die Köche wussten bereits, dass sie den Krieg verloren hatten. In einem verängstigten Zustand brachten sie uns zu einer ausgebombten Ziegelei, wo wir uns verstecken konnten. Sie gaben uns ein paar Konservendosen sowie etwas Brot und verschwanden dann in ihren eigenen Schutzräumen. Am Morgen begann ein Bombardement der Artillerie und wir hörten das Maschinengewehrfeuer, aber das war uns egal. Wir waren nur noch froh, dass der Krieg bald vorbei ist – ich hatte nicht mehr daran geglaubt, dass er enden und ich eines Tages wieder frei sein würde, schließlich hatte der Krieg schon so lange gedauert. Ich fragte mich oft, ob ich jemals einen Ehemann, Kinder, ein Haus, ein bequemes Bett und normale Nahrung haben würde.

Plötzlich war alles ruhig. Wir hatten unsere Konservendosen geöffnet und uns darüber gewundert, warum es so still geworden war. Wir gingen auf die Straße, und Vera rief mir zu: „Marysia, die Deutschen hängen weiße Fahnen aus den Fenstern!“ Ich konnte es nicht glauben, fühlte aber zugleich die Freude von Tausenden von Menschen. Die Köche kamen irgendwo her und näherten sich uns mit traurigen Gesichtern. Sie fragten uns, was wir tun würden, und schlugen vor, ihnen zu folgen, weil sie in ihre Heimat zurückkehren würden. Die ukrainischen Frauen, die die Köche gut kannten, willigten ein. Vera und ich gingen mit einem der Köche in Richtung Sulzbach, wo wir uns in Gräben duckten. Ein anderer älterer Soldat kam zu uns. Wir warteten, bis es abends dunkel wurde, und fuhren in einem Jeep der Armee los. Sie hatten eine Menge von Konservendosen und Brot dabei. Nach einer Stunde bogen sie in einen Wald ab. Sie stiegen aus und nahmen Gewehre und Schaufeln mit. Natürlich hatten wir Angst, dass sie uns im Wald begraben würden, wenn wir den Amerikanern erzählten, wie schlecht die Deutschen uns behandelt hatten. Nach einer Weile hörten wir den Klang von etwas Zerbrochenem. Sie kehrten nach einer halben Stunde zurück, nachdem sie ihre Dokumente und Gewehre begraben hatten. Einer von ihnen, der bei uns saß, wirkte etwas sicherer. Ich sah ihn an und schlug vor, auch die militärischen Knöpfe und Insignien von seinem Kragen abzunehmen. Er stimmte zu und ich half ihm sogar dabei. Wir setzten unsere Reise fort. Nach Mitternacht fuhren wir durch ein Dorf mit großen landwirtschaftlichen Gebäuden. Plötzlich rief jemand: „Halt!“ Es waren die Amerikaner. Sie schrien die Männer an, mit erhobenen Händen auszusteigen. Die Deutschen sahen uns mit Mitleid erregenden Blicken an und hofften, wir würden nichts Schlechtes über sie sagen. Die Amerikaner sagten uns, wir bräuchten uns nicht zu fürchten, da sie wüssten, wer wir seien. Einer von ihnen fragte, ob jemand von uns polnisch sei, weil er polnische Eltern habe. Auch wollten sie wissen, ob uns einer der Deutschen schlecht behandelt hätte – den würden sie sofort erschießen. Es sei nicht das erste Mal, dass sie Deutsche vor eine Wand stellten und erschössen. Die Deutschen hielten noch immer ihre Hände nach oben und schauten mit Bangen zu uns. Wir antworteten auf Polnisch, dass leider diejenigen, die uns schlecht behandelt hatten, nicht da seien, und diese Männer lediglich ältere Köche seien. Wir kannten sie nicht lange, sie hatten uns aber gut behandelt – das war die Wahrheit. Die Amerikaner nahmen sie trotzdem zur Seite und durchsuchten sie. Sie kamen nach einer halben Stunde zurück mit einem Pass für den Fall, dass wir wieder angehalten würden. Wir fuhren los, froh darüber, dass wir nichts Schlechtes über die deutschen Köche gesagt hatten. Es war Morgen, die Sonne schien und es war wie in einer anderen Welt. Unsere Landsleute kamen aus verschiedenen Orten und gingen alle ihren eigenen Weg. Wir hatten keine Angst vor niemandem mehr und warfen einigen Menschen etwas Brot und Dosen zu. Wir erreichten das Haus von einem der Köche. Er lud Vera und mich ein, über Nacht zu bleiben und uns auszuruhen, bevor die Reise nach Sulzbach weiter ginge, was nicht mehr weit weg war. Das passte uns und wir gingen zu ihm nach Hause. Er klopfte und seine Frau öffnete die Tür. Sie war außer sich vor Freude, dass ihr Mann lebend und unverwundet zurück war. Sie sah uns an und fragte: „Was machen sie hier?“ Er sagte ihr, dass er ohne uns nicht mehr am Leben wäre. Sie ließ uns hinein, zeigte uns, wo wir schlafen konnten, und gab uns einen Sack, damit wir etwas am nächsten Morgen mit zu essen nehmen konnten. Wir wachten sehr früh auf. Vera füllte unsere Säcke mit so viel Nahrung, wie sie nur konnte, und wir fuhren in Richtung Sulzbach. Nach einer Weile saßen wir auf einer Wiese und fingen an, einige Lebensmittel aus dem Sack zu essen. Die Sonne schien, die Vögel hatten begonnen zu singen und flogen herum. Wir hatten keine Angst mehr vor den Bombenangriffen oder vor der grausamen Gestapo. Es war, als ob der Himmel sich für uns geöffnet hätte.

Maria Koenig

(Aus dem Englischen von Raphael Rauch)

 

Die Schülerin Viviane Rauh über Maria Koenigs Autobiographie

Ich bin erschüttert und ziemlich aufgewühlt. Im Gegensatz zu den Romanen, die ich bisher über den II. Weltkrieg gelesen habe, ist das ja ein echtes Schicksal. Es sind echte Erinnerungen, und das gibt dem Ganzen einen viel realistischeren Unterton und etwas noch viel Greifbareres.

Besonders nahegehend fand ich den nüchternen Stil, in dem die Biographie verfasst wurde. Die Erzählart schien so abgestumpft und die grauenvollsten Ereignisse wurden mit einer gewissen Taubheit geschildert, die mich wirklich gefesselt hat. So, als wäre all das, was passiert ist, einfach Alltag geworden – und so ist es wohl letztendlich auch gewesen.

Ich war unheimlich beeindruckt von der Tapferkeit und Selbstlosigkeit, die Maria Koenig gezeigt hat. Es sind die kleinen, stillen Widerstände, die mich persönlich so gefesselt haben. Die Menschen haben sich trotz allem nie vollkommen unterdrücken lassen und selbst in den schlimmsten Umständen haben sie immer noch ein kleines bisschen Hoffnung gehabt.

Viviane Rauh

Aus: Claudia Bühler, Raphael Rauch (Hgg.): Robert Koenig – Odyssey – Leutkirch im Allgäu. Leutkirch 2013, Seite 50-53.