Neues zur Speyerer Hildesheimer-Guarneri

100.000 Euro für Guarneri-Violine

Nach einer entsprechenden Empfehlung der Beratenden Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz, vom 7.12.2016, will nun die Frank Hofmann und Sophie Hagemann-Stiftung (Nürnberg) 100.000 Euro an die Erben der möglicherweise von den Nazis geraubten Guarneri zahlen.

Der Speyerer jüdische Instrumentenhändler Felix Hildesheimer (1877-1939, Selbstmord) hatte im Januar 1938 die bereits damals in nicht allzugutem Zustand befindliche Violine von der Stuttgarter Musikinstrumentenhandlung Hamma & Co. erworben, in deren Besitz  sie sich seit 1937 befand. Dann verliert sich ihre Spur, bis sie im Jahre 1974 die Nürnberger Geigerin Sophia Hagemann von dem Kölner Geigenbauer Ludwig Höfer erwarb; nach ihrem Tod 2010 ging sie in den Besitz der von ihr 2005 gegründeten o.g. Stiftung über.

Hildesheimers Ehefrau Helene wurde am 22.10.1940 nach Gurs deportiert; 1941 konnte sie nach den USA emigrieren, wo sie 1990 verstarb. Beider Töchter waren gleichfalls emigriert: Martha im September 1938 nach den USA  (später verheiratete Strauss), Elisabeth im Frühjahr 1939 nach Australien (später verheiratete Locke). Diese beiden  Töchter wie auch ihre Ehepartner sind mittlerweile verstorben.  Erben sind Sidney Strauss und David Sand (vormals Locke).

Die Stiftung hatte nach dem Tod der Stifterin initiativ in jahrelangen Recherchen und Bemühungen versucht, die Provenienz der Violine zu klären und Kontakt zu den Vorbesitzern aufzunehmen. aber trotz intensivster Nachforschungen konnten bis heute keine Dokumente bzw. Hinweise gefunden werden.

Aufgrund des Stiftungszwecks sowie der Intention, diese Guarneri -Geige zum Instrument der Versöhnung zu machen, hat der Vorstand der Stiftung entschieden, der Empfehlung der Kommission zu folgen.  Die Stiftung wird alles daransetzen, die Summe zur Ausgleichszahlung aufzubringen.  Mit der Empfehlung der Kommission ist die Hoffung verbunden, die Guarneri-Geige endlich restaurieren lassen zu können, um sie als Instrument der Versöhnung dauerhaft hochbegabten Musikstudierenden der Hochschule für Musik Nürnberg zur Verfügung zu stellen. Nach Ansicht des Stiftungsvorstands ist damit die einzigartige Gelegenheit gegeben, nachhaltig den Stiftungszweck  (die Förderung junger Musikerinnen und Musiker) und gleichzeitig dauerhaft Gedenkkultur (auch in Erinnerung an die Familie Hildesheimer in Speyer) zu gewährleisten.

Quellen: u.a. www.hfm-nuernberg.de.- www.nnn.de (dort auch Links zur Stiftung,  zur Empfehlung des Deutschen Zentrums Kulturverluste sowie zur Pressemitteilung der Stiftung vom 09.12.2016) und dpa.

Jüdisches Speyer im Druck. Ein Blick auf 300 Jahre.

Unter diesem Titel zeigt das Kulturelle Erbe – Stadtarchiv Speyer, in Kooperation mit der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, ab 1. Dezember 2016 eine Ausstellung im Foyer der Speyerer Synagoge Beit Shalom und ab 9. Januar 2017 im Lesesaal des Stadtarchivs. Gezeigt wird Gedrucktes von und über Speyerer Juden bzw. die vernichtete Jüdische Gemeinde Speyer. Auch Exponate aus der Bibliothek der heutigen Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz sind zu sehen: Werke aus dem früheren Besitz einstiger jüdischer Speyerer wie auch eine Auswahl historischer Gebetbücher.

Oberbürgermeister Hansjörg Eger und der Vorstandsvorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Israil Epstein, werden die Ausstellung am Mittwoch, den 30. November 2016, um 28.30 Uhr eröffnen, danach folgt eine kurze Einführung. Die Ausstellung ist zweisprachig gehalten, in Deutsch und Russisch.

Ort 1: Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.  Ausstellungsdauer: 1.- 23.12.2016, jeweils Mo-Fr, 9.00-12.00 Uhr.

Ort 2: Stadtarchiv Speyer, Johannesstr. 22a, in 67346 Speyer. Ausstellungsdauer: 9.-31. 01.2017, Mo – Do jeweils 9.00-12.00 und 13.00-16.00, Fr 9.00-12.00:

Leonard Cohen ist tot

Einer der Großen ist für immer verstummt. Die Welt trauert um Leonard Cohen, der im Alter von 82 Jahren am 7. November in Los Angeles  starb.

Erst vor einigen Wochen hatte Cohen noch sein neues Album  You want it darker vorgestellt – ein bewusster, ein großartiger Abgesang auf sich selbst.  Aber wohl niemand hätte damit gerechnet, dass er so bald nicht mehr unter uns weilen würde.

Leonard Cohen kam am 21. September 1934 in Montreal  zur Welt, als Sohn einer aus Osteuropa emigrierten jüdischen Familie – sein Vater stammte aus Polen, seine Mutter war die Tochter eines Rabbiners – sie alle Mitglieder der damals großen jüdischen Gemeinde von Montreal. Man könnte Seiten um Seiten füllen mit einem Nachruf für ihn, hier nur so viel: wie Kurt Kister in seinem bewegenden Nachruf in der SZ vom 12. November schreibt, hat Cohen es wie kein anderer Poet und Songwriter verstanden,  die Dunkelheit im Inneren der Seele erstrahlen zu lassen. Unsterblich wurden seine Lieder Suzanne, Bird on the Wire, Hallelujah, Tower of Song, um nur einige zu nennen.  Cohen hatte 1956 mit der Veröffentlichung von Gedichtbänden begonnen, 1967 kam seine erste Platte heraus. Er war einer größten Lyriker unter den Songwritern,  hatte großes Charisma.   Und man hat nie einen singenden Poeten auf einer Bühne erlebt, der in so großer Würde, getragen von einer so tief empfundenen Freude seines Publikums, alt geworden ist (K. Kister).

Am 28. Juni 2013 gastierte Leonard Cohen zum letzten Mal in Mannheim (SAP-Arena). Was hier in der Region wohl kaum noch jemand weiß:  Cohen war in den 1980er Jahren auch einmal in Speyer; für ein Konzert in Mannheim hatte er einige Tage die Stadthalle in Speyer als Probenraum gemietet.

Der Refrain aus dem Titelsong von Cohens letztem Album lautet: Hineni, hineni, I’m ready  my Lord [hebr.,  Hier bin ich].

Prof. Dr. Nathan Peter Levinson verstorben

Bereits am 27. Oktober dieses Jahres verstarb in Berlin der Rabbiner und Gelehrte Nathan Peter Levinson sel. A.

Am 2. November 2016 nahm das jüdische Berlin Abschied von dem Landes- und Stadtrabbiner, der nur wenige Wochen vor seinem 95, Geburtstag verstorben war. Er wurde auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee unter großer öffentlicher Anteilnahme beigesetzt. Die Trauerrede hielt Rabbiner Andreas Nachama, der  unter anderem ausführte:

„Er ist für mich der letzte deutschsprachige Rabbiner seiner Generation, der tatsächlich noch jene Mischung aus höchster wissenschaftlicher Gelehrsamkeit, aus aufgeklärter akademischer Liberalität und jüdisch-traditionellem Wissen darstellt, für das die deutsch-jüdische Rabbinergeneration um Leo Baeck stand„.

Levinson war einer der letzten liberalen Gelehrten, die von Rabbiner Leo Baeck, dem großen Repräsentanten des deutschen Judentums, an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums (Berlin) ausgebildet wurden. Er lebte und verkörperte diese Einstellung nicht nur,  sondern engagierte sich auch stark im interreligiösen Dialog.

Der gebürtige Berliner Levinson hatte seine Studien in seiner Heimatstadt Berlin aufgenommen; 1941 emigrierte die Familie nach den USA, wo er sein Studium fortsetzte. 1950-1953 war er Rabbiner in Berlin, spätere Ämter führten ihn auch nach Japan, Mannheim, Heidelberg und Hamburg. Zuletzt lebte er wiederum in Berlin (unter Verwendung eines Artikels aus der Jüdischen Allgemeinen)