Zwangsarbeit in Speyer

Ausstellung des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer

19. Mai bis 30. Juni 2017

Während des Zweiten Weltkriegs mussten in vielen Städten des Deutschen Reiches Staatsangehörige aus den besetzten Ländern Zwangsarbeit  leisten.

Für Speyer sind insgesamt über 1.900 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter nachgewiesen, vor allem sogenannte Ostarbeiter. Eine von ihnen war die aus Polen stammende Maria Dudek, die in den Flugwerken Saarpfalz hier eingesetzt wurde – später Mutter des Bildhauers Robert Koenig, dessen Ausstellung ODYSSEY am Freitag, 19. Mai, eröffnet werden wird. Als Teil des  Rahmenprogramms  zu ODYSSEY  beleuchtet das Stadtarchiv das Thema Zwangsarbeit in Speyer.

Ort: Glaspavillon, Rathaus-Rückgebäude (Maximilianstr. 12, in 67346 Speyer)

Geöffnet: Mo-Do 9.00-18.00 Uhr, Fr 9.00-13.00 Uhr

Auszüge aus der Biografie Maria Koenigs geb. Dudek sind hier auf dieser Website einsehbar.

 

Unter dem Baum des Lebens

Im Rahmen der Vortragsreihe des Stadtarchivs Speyer lädt dieses gemeinsam mit dem SchUM-Verein e.V. in den Hist.  Ratssaal in Speyer ein:

Am Donnerstag, den 11. Mai 2017, 19.00 Uhr,

wird Prof. Dr. Michael Brocke, einer der renommiertesten deutschen Judaisten, unter dem obengenannten Titel über mittelalterliche jüdische Grabkultur in Speyer und Worms referieren.

Der Spezialist für die Erforschung und Dokumentation jüdischer Friedhöfe ist Mitbegründer und Leiter des Salomon-Ludwig-Steinheim-Instituts für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen. Der gebürtige Frankenthaler kennt den „Heiligen Sand“ in Worms, den ältesten erhaltenen jüdischen Friedhof Europas, aufgrund der jahrelangen Auswertung der dortigen Grabsteine bestens.

Ort: 67346 Speyer, Rathaus (Maximilianstr. 12), OG, Historischer Ratssaal.

Zeit: 19.00 Uhr

 

 

 

Briefe von jüdischen Häftlingen und Überlebenden des Holocaust

Donnerstag, 27. April 2017

findet im Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern, eine Lesung zum obengenannten Thema statt.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts tragen aus Briefen vor, die Roland Paul, der mittlerweile pensionierte Leiter des Instituts, in jahrelanger Arbeit zusammengetragen hat.

Im Oktober 1940 wurden über 6 500 Menschen jüdischen Glaubens aus der Pfalz, Baden und dem Saarland in ein Internierungslager bei Gurs in Frankreich, nahe den Pyrenäen, verschleppt. Bereits während des Transports starben einige, viele danach im Lager, in dem katastrophale Zustände herrschten. Das aus primitiven Baracken bestehende, zudem auf lehmigem Boden errichtete Lager war denkbar ungeeignet, eine so hohe Anzahl an Menschen aufzunehmen. Bereits im ersten Winter starben Hunderte der überwiegend älteren Gefangenen an Infektionen, Kälte und Erschöpfung. In dieser Zeit schrieben die Häftlinge Briefe an ihre Familien und berichteten über die schrecklichen Vorkommnisse im Lager, ihren Ängsten und ihren Hoffnungen. In dieser ausweglosen Situation wurde das Schreiben an die Angehörigen überlebenswichtig. Eine große Zahl der Internierten kehrte niemals wieder in die Heimat zurück, sondern starb in Gurs oder in einem der Vernichtungslager im Osten.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe Die Pfalz liest für den Dom statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Zeit:  19.00 Uhr

Ort:  Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Benzinoring 6, in Kaiserslautern

Ausführliches Programm der Veranstaltungsreihe des BV Pfalz:  siehe www.bv-pfalz.de

Stolpersteine in Bruchsal

Mittwoch, den 26. April 2017

wird in Bruchsal die bislang dritte Verlegung von Stolpersteinen in dieser Gemeinde stattfinden. Gunter Demnig wird insgesamt 16 Steine verlegen.

In Anwesenheit von Nachfahren und Verwandten der NS-Opfer werden vor sechs Anwesen Stolpersteine verlegt.

Die Aktion beginnt gegenüber dem Anwesen Huttenstraße 26, es folgen die Huttenstraße 2, Friedrichstr. 53, Durlacher Straße  71, Schwimmbadstr. 17 sowie Bismarckstr. 10.

Zum Abschluss findet ab 11.30 Uhr in der Aula des Justus-Knecht-Gymnasiums  eine Gedenkveranstaltung an die Opfer des NS-Unrechts statt.

Ort: Beginn Huttenstr, 26, in 76646 Bruchsal

Zeit: 9.00 Uhr

Für weitere Informationen siehe unter www.stolpersteine-bruchsal.de (auch Biografien der Opfer) sowie www.bruchsal.de