Gedenken an die Reichspogromnacht in Speyer

Für Mittwoch, den 9. November 2016,

ruft der Stadtverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) wie jedes Jahr zum Gedenken an die Reichspogromnacht auf.

Um 16.45 Uhr beginnt ein Schweigemarsch vom Georgsbrunnen an der Alten Münz zum Mahnmal am ehemaligen Standort der Synagoge in der Karlsgasse (neben der Galeria Kaufhof). Dann werden Pfarrer i.R. Bernhard Linvers sprechen, sodann  der hiesige DGB-Vorsitzende Axel Elfert und Vertreter einer „Schule ohne Rassismus mit Courage“. Die musikalische Umrahmung schafft Uli Valnion.

in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 war auch in Speyer  die Synagoge von Nationalsozialisten in Brand gesteckt worden. Mindestens acht, wenn nicht alle elf Torahrollen wurden vernichtet, ebenso die Gemeindebibliothek, zahlreiche Unterlagen des Kantors sowie die Noten des Synagenchors. Vom Mobiliar blieb nicht viel übrig – wie in zahlreichen anderen Städten durfte auch in Speyer die Feuerwehr nicht löschen, sondern hatte nur dafür zu sorgen, dass der Brand nicht auf andere Gebäude übergriff. Auch in Speyer wurden Schaufensterscheiben jüdischer Geschäfte eingeschlagen, und es soll zu Plünderungen gekommen sein. Nach den Novemberpogromen erreichten die  Einschränkungen bzw. Verbote für die Berufsausübung von Juden im gesamten Deutschen Reich in Handel, Gewerbe und Handwerk einen Höhepunkt. Entrechtung, Verfolgung und Vernichtung ließen nicht mehr lange auf sich warten.

Spanienfreiwillige aus Mannheim 1936-1939

27. Oktober 2016,   Vortrag und Konzert

  • Im Sommer vor 80 Jahren putschten in Spanien Militärs unter General Franco gegen die demokratisch gewählte Volksfront-regierung. Unterstützt wurden die Putschisten von Hitler-Deutschland mit den Nazi-Söldnern der „Legion Condor“  – auch aus Mannheim – und Truppen des faschistischen Italien. Über 35.000 Freiwillige aus 53 Ländern eilten der bedrohten Republik zu Hilfe. Knapp 120 Antifaschisten kamen aus Baden, 37 von ihnen aus Mannheim und Umgebung: Sie waren Gewerkschafter, Kommunisren, Naturfreunde, Sozialdemokraten oder parteilos. In Milizen der Anarchisten oder Sozialisten und in den Internationalen Brigaden kämpften sie als Sanitäter usw.
  • Veranstalter : Jugendzentrum Friedrich Dürr, Trägerverein für ein  Jugendzentrum e. V.  (Textübernahme aus www.kaluach.de)
  • Zeit 19.00 uhr
  • Ort: Jugendzentrum Friedrich Dürr, Käthe-Kollwitz-Str. 2-4, in 68169 Mannheim (siehe auch http://juz-mannheim.de)
  • Textübernahme aus www-kaluach.de

Gedenkstunde zur Erinnerung an die 1938 deportierten „Ostjuden“

Freitag, den 28. Oktober 2016

findet in Ludwigshafen eine Gedenkstunde zur Erinnerung an die im Herbst 1938  aus Ludwigshafen deportierten 166 „Ostjuden“ statt.

Dr.  Stefan Mörz, Leiter des Stadtarchivs Ludwigshafen/Rhein, führt um 14.30 Uhr unter dem Titel Sehnsuchtsort Ludwigshafen. Ostjüdische Träume  in das Thema ein. Musiker der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz werden das Streichquartett Nr. 8 c-Moll op.110 von Dmitrij Schostakowitsch spielen, der diesem Werk nachträglich die Widmung verlieh „Im Gedenken an die Opfer des Faschismus und des Krieges“.

Veranstalter ist der Verein Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V.

Ort: Wilhelm-Hack-Museum, Berliner Str. 23, in 67059 Ludwigshafen/Rhein

Uhrzeit: 14.30 Uhr

Deportation nach Gurs

Heute vor 76 Jahren deportierte man aus Baden, der Pfalz und dem Saarland über 6.500 Juden in neun Zügen nach dem südfranzösischen Lager Gurs. Die Gauleiter Wagner (Baden) und Bürckel (Saarpfalz) hatten den Ehrgeiz, ihre Gebiete als erste im Deutschen Reich „judenfrei“ zu machen. Für sehr viele ihrer Opfer wurde Gurs zur Zwischenstation  vor dem Weitertransport in die Vernichtungslager.

Aus Speyer,  dessen jüdische Bevölkerung seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten nach Jahren der zunehmenden Entrechtung  stark zurückgegangen war – durch Emigration, Flucht, Untertauchen in Großstädten und Suizid  – sind über 50 Personen deportiert worden. Im  Juli 1942 verschleppte man auch die bis dahin Verschonten, sieben Speyer Bürgerinnen und Bürger aus sogenannten Mischehen sowie den letzten Gemeindevertreter, Karl Hirsch, und seine Frau.