Schlagwort-Archive: Ausstellung

Ausstellung: Das versteckte Kind

Freitag, den 12. Juni 2015, wird im Vortragssaal der Villa Ecarius (Stadtbibliothek Speyer)  um 19.00 Uhr die obengenannte Ausstellung eröffnet.

Der Comiczeichner Marc Lizano hat mit den Mitteln der Graphic Novel einen besonderen  Themenbereich des Holocaust dargestellt. Der Künstler ist bei der Eröffnung anwesend.

Nach der Begrüßung durch den Speyerer Oberbürgermeister Hansjörg Eger wird Henning Lahr in die Ausstellung einführen. Die musikalische Umrahmung wird von der Musikschule der Stadt Speyer gestaltet.

Ort: Stadtbibliothek Speyer, Bahnhofstr.54, in 67346 Speyer.      Ausstellungsdauer: 16. bis 26. Juni 2015.                Öffnungszeiten: dienstags u. donnerstags  jeweils 11.00-18.00 Uhr, mittwochs und freitags jeweils 11.00-17.00 Uhr, samstags 11.000-14.00 Uhr.

Für weitere Informationen: angela.magin@stadt-speyer.de, auch Tel. 06232-141388..-    Der Vortragssaal ist barrierefrei zugänglich.

Ausstellung im Stadtarchiv Speyer

„FELDRABBINER   IN  DEN   DEUTSCHEN   STREITKRÄFTEN   DES ERSTEN   WELTKRIEGES“

Feldrabbiner widerspiegeln die Präsenz deutscher jüdischer Soldaten an den Fronten im Ersten Weltkrieg. Es entstand erstmals neben der evangelischen und katholischen auch eine institutionalisierte jüdische Feldseelsorge. Die jüdischen Gemeinden und Organisationen verbanden damit auch die Hoffnung auf eine weiter zunehmende Anerkennung der jüdischen Gemeinschaft und ihrer Religion.

Die kleine Präsentation informiert einführend über die allgemeine Entwicklung der Militärseelsorge, um sich dann der jüdischen Militärseelsorge im Ersten Weltkrie zuzuwenden.  Wer konnte Feldrabbiner werden und welche Aufgaben hatten diese?

In vier biographischen Skizzen wird beispielhaft der Lebensweg der Feldrabbiner Leopold Rosenak, Leo Baerwald, Paul Lazarus und Siegfried Alexander nachgezeichnet. Der Blick auf die gesellschaftliche Entwicklung nach dem Krieg verdeutlicht, dass die jüdische Militärseelsorge nur eine Episode blieb. Die Texte werden durch weitgehend unbekanntes Bild- und Dokumentenmaterial ergänzt.

Ort:  Stadtarchiv Speyer, Johannesstr. 22a, 67346 Speyer

Zeitraum: 4. Mai  –  9. Juni 2015

Vortrag: Am 6. Mai  wird die Ausstellungskuratorin, Frau  Sabine Hank (Berlin) mit einem Vortrag in die Ausstellung einführen (18.30 Uhr im Stadtarchiv, Lesesaal).

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, jeweils 9.00-12.00 Uhr und 13.00-16.00 Uhr, Freitag 9.00-12.00 Uhr. Führungen sind nach Absprache außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

 

 

Simon Eichstetter – Jüdisches Leben in Schwetzingen

 

 

Den 150. Geburtstag des jüdischen Lehrers Simon Eichstetter (1865-1927) nahm das Museum der Stadt Schwetzingen zum Anlass, in einer neuen Sonderausstellung  Eichstetters Leben und Wirken in der Stadt sowie die Geschichte der israelitischen Gemeinde in Schwetzingen zu zeigen.  Für die Ausstellung wurden historische Quellen und Objekte, auch private Erinnerungsstücke zusammengetragen. Über den geschichtlichen Ausstellungsteil hinaus wird ein Blick auf jüdisches Leben im Allgemeinen geworfen.

Ort: Museum der Stadt Schwetzingen (Karl-Wörn-Haus), Marstallstr.51, in 68723 Schwetzingen.

Zeit: Ausstellungseröffnung ist am 15. April 2015,  um 19.00 Uhr. Nach einer Begrüßung durch Oberbürgermeister Dr. René Pöltle und Museumsleiterin Birgit Rechlin  führt Kurt Glöckler (Schuldekan i.R.) in die Ausstellung ein. Die Eröffnung findet ihren Abschluss mit der Tanznovelle von Julius Mai für Klarinette und Klavier (Simon Abraham und Detlev Helmer).

Die Ausstellung wird bis zum 26. Juli 2015 gezeigt. Sie ist barrierefrei zugänglich. Für weitere Informationen und das umfangreiche Begleitprogramm  (in Kooperation mit  Stadtarchiv und  VHS Schwetzingen) siehe www.schwetzingen-museum.de

AUSSTELLUNG: JUKEBOX. JEWKBOX!

Bis zum 8. März 2015 zeigt das Jüdische Museum Hohenems (Österreich, in Zusammenarbeit mit dem Jüd. Museum München) diese Ausstellung mit dem Untertitel: „Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack und Vinyl“.

Schellack und Vinyl – Tonträger der Populärkultur für einhundert Jahre … ehe sie von neueren Techniken überholt wurden.  Aus heutiger Sicht bildet die Einheit Grammophon und Schallplatte  das erste globale Medium für die Massenunterhaltung.

„Die Geschichte der Schallplatte ist auch eine Geschichte  jüdischer Erfinder, Musiker, Komponisten, Musikproduzenten und Songwriter. Ihre Musik – der allgegenwärtige Sound des 20.Jhs. mit seinen bekanntesten Songs, Musicals und Filmmusiken – war nicht immer „jüdische“ Musik, aber immer auch ein Produkt jüdischer Geschichte und Erfahrung“. (Ausstellungs-Info  Museum Hohenems)

Weitere Informationen, auch zu Katalog, Begleitprogramm etc. :  www.jm-hohenems.at