Schlagwort-Archive: Film

starke Frauen und das Geheimnis einer alten mikwe

Donnerstag, den 23. November 2017, Speyer

In der sich über 2017/18 erstreckenden Veranstaltungsreihe  Innenräume – Außenperspektiven der SchUM-Gemeinden Speyer, Worms und Mainz findet in Speyer die obengenannte Veranstaltung statt.

Um 19.00 Uhr wird im Alten Stadtsaal der israelisch/französische Spielfilm Ha-Sodot / Secrets (mit englischen Untertiteln, 120 min.)  gezeigt. Die Einführung zum Film und die anschließende Gesprächsleitung erfolgt durch den Film- und Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Frank Stern, der seit 2004 den Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien leitet.

Interessierte können darüber hinaus bereits um 18.00 Uhr an einer Führung durch die Speyerer mittelalterliche Mikwe teilnehmen (Voranmeldung bitte unter Tel. 06232-142265, Stadtarchiv Speyer).

Ort des Vortrags: Alter Stadtsaal, Maximilianstr 12 (im Hof), in 67346 Speyer.

Mikwe-Führung im Judenhof, Kleine Pfaffengasse 20/21, in 67346 Speyer. Treffpunkt vor dem Gebäude. Die Entfernung zum Alten Stadtsaal: nur 2-3 Minuten Fußweg.

 

 

 

 

Jüdisches Filmfest in Frankfurt am Main

Vom  4. – 11. September 2016

findet das diesjährige Jüdische Filmfest Frankfurt statt, zu dem die Jüdische Gemeinde und das Kulturdezernat Frankfurt einladen. Zehn abendfüllende Filme werden gezeigt, hinzu  kommt eine Kurzfilmnacht.

Die Eröffnung findet im Deutschen Filmmuseum statt, weitere Veranstaltungsorte sind die Kinos Mal seh’n, Orfeos Erben sowie das Pop Up Boat des Jüdischen Museums. Abschlussveranstaltung wird im Ignatz-Bubis-Gemeindezentrum sein.  Für die Zukunft ist ein jährlicher Wechsel mit dem bereits seit 30 Jahren durchgeführten Jüdischen Kulturfest geplant.

Das Motto des Filmfests lautet „Zwischentöne“ – in allen internationalen, 2009-015 entstandenen  Filmproduktionen kommen die eher leisen Töne zum Tragen: differenzierte Blickwinkel, Humorvolles und Ernstes, Kulinarisches und Politisches, Geschichte und Gegenwart, Israel, Russland und Deutschland, Religion und der Nahost-Konflikt.

Eröffnung: Sonntag, 4. September, 18.00 Uhr, im Deutschen Filmmuseum, Schaumainkai 41.

Begrüßung: Claudia Dillmann (Direktorin Deutsches Filminstitut – Deutsches Filmmuseum), PeterFeldman (Oberbürgermeister der  Stadt Frankfurt am Main) sowie Marc Grünbaum (Kulturdezernent der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main).

Für weitere Informationen siehe www.juedischesfilmfestfrankfurt2016.de. Hier kann man auch das ausführliche Programm als pdf  downloaden.

Holocaust-Gedenktag 2016

Seit zwanzig Jahren wird der 27. Januar in Deutschland als nationaler Gedenktag zur Erinnerung an die Opfer des Natonalsozialismus begangen.

Wir wollen an dieser Stelle auf verschiedene Veranstaltungen anlässlich dieses Tages hinweisen, zunächst direkt in Speyer.

Erinnern – Gedenken – Mahnen:

Unter diesem Titel findet in Speyer findet am Mittwoch,  27. Januar in Speyer die öffentliche gemeinsame Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus statt.

Der Abend wird gestaltet von Schülerinnen und Schülern des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums, des Edith-Stein-Gymnasiums, des Hans-Purrmann-Gymnasiums sowie der Edith-Stein-Realschule. Den musikalischen Rahmen geben Schülerinnen und Schüler des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums.

Ort: Gemeindesaal der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer

Zeit: 18.00 Uhr.

Begleitende Veranstaltungen:

Dienstag, 2. Februar 2016, um 19.30 Uhr:

Vortrag von Joachim Hennig, Richter a.D. (Koblenz): „Wenn Unrecht zu Recht wird…“: Begebenheiten, Gesetze, Urteile, Lebensläufe… aus der NS-Zeit und auch aus der Zeit davor (um zu zeigen, dass nicht alles „über Nacht“ kam), bei denen Recht zu Unrecht wurde.

Donnerstag, 4. Februar 2016, um 19.30 Uhr

Film und Gespräch: „Im Labyrinth des Schweigens“ (Deutschland 2014, Dauer: 123 Min., ab 12 Jahre, Regie Giulio Ricciarelli). Moderation: Erhard Steiger.

Drama um einen engagierten Anwalt, der im Deutschland der 1950er Jahre gegen einen ehemaligen Wärter des KZ Auschwitz, der mittlerweile im Schuldienst tätig ist, ermitteln will.

Vom 28. Januar – 4. Februar 2016 werden zwei Ausstellungen gezeigt:

„Justiz im Nationalsozialismus“ dokumentiert die Rolle der deutschen Justiz in den Jahren 1933-1945. Sie präsentiert Biografien des aktiven Mitwirkens an staatlichen  Verbrechen ebenso wie Schicksale von Frauen und Männern als Objekte staatlicher Gewalt.- „Schicksale“  präsentiert die Texte und Beschreibungen der Gedenkstunde zum Nachlesen.

Öffnungzeiten: Mo-Do: 15.00-17.00 Uhr und So: 11.00-13.00 Uhr. Ort: der eingangs genannte Gemeindesaal. Für Gruppen und Schulklassen: Zeiten nach Vereinbarung.

Weitere Informationen: Katholische Erwachsenenbildung Speyer, Tel. 06232-102180 und keb@bistum-speyer.de

 

 

 

 

 

Aus Schwaben nach Hollywood – Die Biografie des UNIVERSAL-Gründers Carl Laemmle

Am 30. September 2015 referiert im Jüdischen Kulturmuseum Augsburg-Schwaben  Dr. Udo Bayer (Laupheim) über einen Pionier der amerikanischen Filmindustrie, Carl Laemmle (1867-1939).

Der aus Laupheim stammende Carl Laemmle hatte 1912 die UNIVERSAL-Studios in Los Angeles gegründet. Laemmles Verfilmung des Klassikers „Im Westen nichts Neues“ löst am Ende der Weimarer Republik gewalttätige Proteste der Rechten aus. 1933 wird die deutsche Tochterfirma aufgelöst. Laemmles erfolgreiche Bemühungen um die Rettung Hunderter verfolgter Juden durch die Gewährung von Bürgschaftserklärungen zeigen ein bewundernswert humanitäres Engagement.

Ort: Halderstr. 6-8 (Festsaal),  in 86150 Augsburg

Zeit: 19.00 Uhr. Eintritt: € 5.- / € 3.-