Schlagwort-Archive: Gedenkveranstaltung

Gedenken in Mainz: Pogromnacht 9.11.1938

Der 9. November ist der Jahrestag,

an dem im Jahre 1938 die alte Hauptsynagoge in Mainz in Brand gesteckt und geplündert wurde. Zur Erinnerung an alle Opfer und zur Mahnung, dass solches Unrecht nie wieder geschehe, laden Oberbürgermeister Michael Ebling und die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Mainz, Stella Schindler-Siegreich, zu einer Stunde des Gedenkens am Mittwoch, 9. November 2016, 16.00 Uhr, in der Synagoge (Synagogenplatz 1) ein.

In dem Vortrag „Erinnerungen an Menschen. Von Deportierten und Deportationen“ wird Dr. Susanne Urban sich dem umfassenden Thema der Deportationen widmen. Hierbei stehen nicht die Abläufe, sondern vor allem die Menschen, die verschleppt wurden, im Zentrum. Anhand von Einzelschicksalen werden die individuellen Erlebnisse und der persönliche Verlust Überlebender beleuchtet.

Die Gedenkveranstaltung steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern offen.

Ort: Synagoge Mainz, Synagogenplatz 1, Mainz

Zeit: 16.00 Uhr

Gedenken an die Reichspogromnacht in Speyer

Für Mittwoch, den 9. November 2016,

ruft der Stadtverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) wie jedes Jahr zum Gedenken an die Reichspogromnacht auf.

Um 16.45 Uhr beginnt ein Schweigemarsch vom Georgsbrunnen an der Alten Münz zum Mahnmal am ehemaligen Standort der Synagoge in der Karlsgasse (neben der Galeria Kaufhof). Dann werden Pfarrer i.R. Bernhard Linvers sprechen, sodann  der hiesige DGB-Vorsitzende Axel Elfert und Vertreter einer „Schule ohne Rassismus mit Courage“. Die musikalische Umrahmung schafft Uli Valnion.

in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 war auch in Speyer  die Synagoge von Nationalsozialisten in Brand gesteckt worden. Mindestens acht, wenn nicht alle elf Torahrollen wurden vernichtet, ebenso die Gemeindebibliothek, zahlreiche Unterlagen des Kantors sowie die Noten des Synagenchors. Vom Mobiliar blieb nicht viel übrig – wie in zahlreichen anderen Städten durfte auch in Speyer die Feuerwehr nicht löschen, sondern hatte nur dafür zu sorgen, dass der Brand nicht auf andere Gebäude übergriff. Auch in Speyer wurden Schaufensterscheiben jüdischer Geschäfte eingeschlagen, und es soll zu Plünderungen gekommen sein. Nach den Novemberpogromen erreichten die  Einschränkungen bzw. Verbote für die Berufsausübung von Juden im gesamten Deutschen Reich in Handel, Gewerbe und Handwerk einen Höhepunkt. Entrechtung, Verfolgung und Vernichtung ließen nicht mehr lange auf sich warten.

Holocaust-Gedenktag 2016

Seit zwanzig Jahren wird der 27. Januar in Deutschland als nationaler Gedenktag zur Erinnerung an die Opfer des Natonalsozialismus begangen.

Wir wollen an dieser Stelle auf verschiedene Veranstaltungen anlässlich dieses Tages hinweisen, zunächst direkt in Speyer.

Erinnern – Gedenken – Mahnen:

Unter diesem Titel findet in Speyer findet am Mittwoch,  27. Januar in Speyer die öffentliche gemeinsame Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus statt.

Der Abend wird gestaltet von Schülerinnen und Schülern des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums, des Edith-Stein-Gymnasiums, des Hans-Purrmann-Gymnasiums sowie der Edith-Stein-Realschule. Den musikalischen Rahmen geben Schülerinnen und Schüler des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums.

Ort: Gemeindesaal der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer

Zeit: 18.00 Uhr.

Begleitende Veranstaltungen:

Dienstag, 2. Februar 2016, um 19.30 Uhr:

Vortrag von Joachim Hennig, Richter a.D. (Koblenz): „Wenn Unrecht zu Recht wird…“: Begebenheiten, Gesetze, Urteile, Lebensläufe… aus der NS-Zeit und auch aus der Zeit davor (um zu zeigen, dass nicht alles „über Nacht“ kam), bei denen Recht zu Unrecht wurde.

Donnerstag, 4. Februar 2016, um 19.30 Uhr

Film und Gespräch: „Im Labyrinth des Schweigens“ (Deutschland 2014, Dauer: 123 Min., ab 12 Jahre, Regie Giulio Ricciarelli). Moderation: Erhard Steiger.

Drama um einen engagierten Anwalt, der im Deutschland der 1950er Jahre gegen einen ehemaligen Wärter des KZ Auschwitz, der mittlerweile im Schuldienst tätig ist, ermitteln will.

Vom 28. Januar – 4. Februar 2016 werden zwei Ausstellungen gezeigt:

„Justiz im Nationalsozialismus“ dokumentiert die Rolle der deutschen Justiz in den Jahren 1933-1945. Sie präsentiert Biografien des aktiven Mitwirkens an staatlichen  Verbrechen ebenso wie Schicksale von Frauen und Männern als Objekte staatlicher Gewalt.- „Schicksale“  präsentiert die Texte und Beschreibungen der Gedenkstunde zum Nachlesen.

Öffnungzeiten: Mo-Do: 15.00-17.00 Uhr und So: 11.00-13.00 Uhr. Ort: der eingangs genannte Gemeindesaal. Für Gruppen und Schulklassen: Zeiten nach Vereinbarung.

Weitere Informationen: Katholische Erwachsenenbildung Speyer, Tel. 06232-102180 und keb@bistum-speyer.de

 

 

 

 

 

Erinnerung an den 9.November 1938 in Speyer

Montag, den 9. November 2015

findet in Speyer die alljährliche Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an die Schändung der hiesigen Synagoge  statt. Damals wurden fast alle Torah-Rollen sowie Ritualgegenstände entwendet oder zerstört, das Gebäude vollständig ausgeplündert. Dem danach gelegten Feuer fiel unter anderem auch die Gemeindebibliothek und der große  Bestand an Musikliteratur des fast hundert Jahre alten Synagogenchors zum Opfer. Die Abrisskosten des vollständig ausgebrannten Baues nur wenige Tage später musste die jüdische Gemeinde selbst übernehmen, getragen vom Zwangsverkauf des alten Jüdischen Friedhofs am St.-Klaraklosterwegs.

Ablauf der Gedenkveranstaltung, zu der der DGB-Stadtverband  einlädt:

16.45(!) Uhr  Treffen am St.-Georgsbrunnen  (bei Maximilianstr. 90)

17.00 Uhr       Gedenkmarsch zum Mahnmal, das an die vernichtete jüdische Gemeinde und ihre Opfer erinnert, am Platz der einstigen Synagoge an der Heydenreichstraße / Ecke Hellergasse

17.15 Uhr      Eröffnung der Veranstaltung durch Axel Elfert (Vors. DGB-Stadtverband Speyer). Danach folgt ein Grußwort von Oberbürgermeister Hansjörg Eger, an das sich eine Ansprache von Markus Jäckle (Dekan des Kirchenbezirks Speyer) anschließt.  Musikalische Umrahmung: Uli Valnion.

18.00 Uhr      Ende der Veranstaltung