Schlagwort-Archive: Lesung

Briefe von jüdischen Häftlingen und Überlebenden des Holocaust

Donnerstag, 27. April 2017

findet im Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern, eine Lesung zum obengenannten Thema statt.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts tragen aus Briefen vor, die Roland Paul, der mittlerweile pensionierte Leiter des Instituts, in jahrelanger Arbeit zusammengetragen hat.

Im Oktober 1940 wurden über 6 500 Menschen jüdischen Glaubens aus der Pfalz, Baden und dem Saarland in ein Internierungslager bei Gurs in Frankreich, nahe den Pyrenäen, verschleppt. Bereits während des Transports starben einige, viele danach im Lager, in dem katastrophale Zustände herrschten. Das aus primitiven Baracken bestehende, zudem auf lehmigem Boden errichtete Lager war denkbar ungeeignet, eine so hohe Anzahl an Menschen aufzunehmen. Bereits im ersten Winter starben Hunderte der überwiegend älteren Gefangenen an Infektionen, Kälte und Erschöpfung. In dieser Zeit schrieben die Häftlinge Briefe an ihre Familien und berichteten über die schrecklichen Vorkommnisse im Lager, ihren Ängsten und ihren Hoffnungen. In dieser ausweglosen Situation wurde das Schreiben an die Angehörigen überlebenswichtig. Eine große Zahl der Internierten kehrte niemals wieder in die Heimat zurück, sondern starb in Gurs oder in einem der Vernichtungslager im Osten.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe Die Pfalz liest für den Dom statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Zeit:  19.00 Uhr

Ort:  Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Benzinoring 6, in Kaiserslautern

Ausführliches Programm der Veranstaltungsreihe des BV Pfalz:  siehe www.bv-pfalz.de