Schlagwort-Archive: Tagung

Sinti, Roma und Gadje – Lernangebote zur Geschichte und Gegenwart der Sinti und Roma in NRW

Mittwoch, den 8. November 2017

findet die obengenannte Fachtagung im LVR-Zentrum für Medien und Bildung in Düsseldorf statt.

Die Deportation aller im Deutschen Reich lebenden Sinti und Roma nach Auschwitz wurde von Heinrich Himmler am 16.12.1942 mit dem sogenannten Auschwitz-Erlass angeordnet.

Gute Lernangebote können einen Beitrag dazu leisten, dass jugendliche eine offene, respektvolle Haltung gegenüber Minderheiten wie den Sinti und Roma einnehmen. wie kann man antiziganistischen  Vorurteilen im Unterricht entgegenwirken? Wo finden Lehrkräfte passende Lernangebote für den schulischen und außerschulischen Unterricht.  Die in Kooperation mit dem Ministerium für Schule und Bildung veranstaltete Tagung zeigt Beispiele aus der Praxis, darunter auch die Kooperation mit dem Mindener Bildungszentrum Mer Ketne und der Kurt-Tucholsky-Gesamtschule. Bei einem  Podiumsgespräch mit dem Bürgerrechtsaktivisten und Vorsitzenden des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, fragt dieser nach dem Beitrag der Schule zur gesellschaftlichen Stärkung der Minderheit.

Adressaten: interessierte Lehrkräfte und Multiplikatoren, Mitarbeiter/innen außerschulischer Lernorte, Studierende, Fachleitungen sowie Referendarinnen und Referendare der Lehrerausbildung, Schulbuchverlage.- Es entstehen keine Gebühren.

Details u. Anmeldung: www.bildungspartner.nrw oder http://t1p.de/q62g

Kontakt: Andreas Weinhold, Bildungspartner NRW, Tel. 0211-27404-2123, oder weinhold@bildungspartner-nrw.

Ort: LVR-Zentrum für Medien und Bildung , Bertha-von-Suttner-Platz 1, in 40227 Düsseldorf

Zeit: 9.00 – 15.30 Uhr

Die Gestapo Trier

Am Montag, den 21. März 2016, um 10.00-16.15 Uhr

Teil 3 der Präsentation von Ergebnissen des studentischen Forschungsprojekts der Universität Trier

Nach Begrüßung und Einführung durch Dr. Beate Welter  folgt ein Vortrag von Dr. Thomas Grotum: Die Geheime Staatspolizei Trier – Akenfunde und Forschungsfelder.  Der Vortrag von Ksenia Stähle behandelt den Umgang der Staatspolizeistelle Trier mit ehemaligen Fremdenlegionären. Nach der Mittagspause folgen Kerstin Schmitt mit Die Staatspolizeistelle Trier u. das Saargebiet bis zur Abstimmung im Jahr 1935 sowie Hannes Brogmus mit Lokale Ausdrucksformen des NS-Antisemitismus im Raum Trier 1933-1939 sowie als letzter Vortrag Justus Jochmann mit Abwehr. Die Abteilung III der Staatspolizeistelle Trier.

Ort: Gedenkstätte SS-Sonderlager / KZ Hinzert, An der Gedenkstätte, in 54421 Hinzert-Pölert.

Die für die Veranstaltung  erforderliche verbindliche Anmeldung ist online möglich, unter www.politische-bildung-rlp.de

Für weitere Informationen siehe auch www.gedenkstaette-hinzert-rlp.de

 

„Jeder Tag dort war die Unendlichkeit“ – Frauen im KZ, Internierungs- oder Straflagern

Freitag, den 13. November 2015

findet in der Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert (bei Hermeskeil) eine Fachtagung unter diesem Thema statt.

Die Veranstaltung umfasst folgende Referate:  „Geschlechtsspezifische Faktoren bei der Verfolgung und Internierung von Frauen in Frankreich (1939-1944)“ von Prof.Mechthild Gilzmer/Uni Saarbrücken , den „Verkehr  mit Fremdvölkischen. Die Gruppe der wegen verbotenen Umgangs im KZ Ravensbrück inhaftierten Frauen“ von Dr.Insa Eschebach/Leiterin der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück den „Verbotenen Umgang mit Kriegsgefangenen im Dritten Reich. Beziehungen deutscher Frauen zu ausländischen Kriegsgefangenen anhand von Akten aus dem Landesarchiv Saarbrücken)“ von Laura Müller/Absolventin Uni Saarbrücken sowie das „Das Frauenstraflager Flussbach“ von Lena Haase/Studentin Uni Trier.  

Veranstalter sind die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz und das NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz / Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert. Die schriftliche Anmeldung erfolgt unter anmeldung@politische-bildung-rlp.de (dort auch als Fax, unter 06131-162980) oder info@gedenkstätte-hinzert-rlp.de.

Ort: Gedenkstätte SS-Sonderlager/KZ Hinzert, An der Gedenkstätte, 54421 Hinzert-Pölert.

Zeit: 10.00-17.00 Uhr

Weitere Informationen s.  auch unter www.gedenkstaette-hinzert-rlp.de

Raub und Rückgabe jüdischen Eigentums

Am 20.-21. November 2015 findet in der Schwabenakademie Irsee  obengenannte Tagung statt.

Sie zeigt die Schritte und Wege auf, wie jüdisches Eigentum zurückgegeben und restituiert wurde bzw. mit welchen Schwierigkeiten dieser Prozess verbunden war und ist.

Damit ist sie die insgesamt 27. der Tagungen zur Geschichte und Kultur der Juden in  Schwaben (Veranstaltungsnr. 15065), die seit 1989 einen festen Bestandteil der Geschichtsforschung und Kulturarbeit in Schwaben bilden. Die offenen Gesprächsforen wenden sich über die Fachwissenschaften hinaus an alle Interessierten aus den Bereichen Bildung, Heimat- und Kulturpflege.Die Anmeldung kann telefonisch (08341-906 661) oder über das Internet (www.schwabenakademie.de) erfolgen. Tagungsleiter ist Dr. Peter Fassl, Heimatpfleger des Bezirks Schwaben, Augsburg.

Teilnahmegebühr: ohne Übernachtung: € 60.-  (frei für  Studierende gg. Vorlage des Studentenausweises; ohne Seniorenstudium). Mittag- und Abendessen kann vorab gebucht werden. Incl. Übernachtung (VP) beträgt der Tagungspreis  € 149.- (EZ) bzw. € 137.-.

Ort: Schwäbisches Bildungszentrum Irsee, Klosterring 4, in 87660 Irsee.  Weitere Informationen s. www.schwabenakademie.de