Schlagwort-Archive: Zwangsarbeiter

Odyssey 2017

19. Mai bis 6. August 2017, Speyer

Die Ausstellung des englischen Bildhauers Robert Koenig zeigt 45 Holzskulpturen an fünf verschiedenen Standorten in Speyer: vor dem Historischen Rathaus (Maximilianstr. 12), auf dem Domplatz, vor der neuen Synagoge „Beith Shalom“ (Am Weidenberg 3 / St.-Guido-Stiftsplatz),  vor der Gedächtniskirche der Protestation (Bartholomäus-Weltz-Platz 3) sowie vor der Stadtbibliothek / Villa Ecarius (Bahnhofstr. 54).

Die 2,50m großen Figuren stellen Erniedrigte dar, deren Würde durch die skulpturale Übergröße symbolisch erhöht wird. Sie erinnern an Flucht, Vertreibung, Heimatlosigkeit und Entwurzelung. Der Künstler nennt sie „Wächter der Erinnerung“.

Koenigs Werk ODYSSEY hat seinen Ursprung 1996 in Polen, dem Geburtsland seiner Mutter.  Maria Dudek musste während des Zweiten Weltkriegs zwei Jahre lang als Zwangsarbeiterin in den Flugwerken Saarpfalz schuften. Ihr ist Koenigs Ausstellung gewidmet, aber auch zur Erinnerung an das Schicksal von Millionen Menschen, die in NS- und Nachkriegszeit ihre Heimat verloren; er verweist damit auch auf individuelle Schicksale und die heutigen nur allzu gegenwärtigen Erfahrungen von Flucht und Migration.

Die Ausstellung wird am 19. Mai 2017 um 18.00 Uhr gegenüber dem Historischen Rathaus offiziell eröffnet (bei schlechtem Wetter: im Rathaus). Mit dem Oberbürgermeister von Speyer, Hansjörg Eger, dem Künstler Robert Koenig sowie Dr. Markus Lamm (Interreligiöses Forum).

Anlässlich ODYSSEY findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt (Organisator: Abt. Kultur, Marketing und Kommunikation). Details sowie das vollständige Programm stehen auf www.speyer.de.  (Menü Kultur / ODYSSEY 2017).

Zum Rahmenprogramm gehört auch die Ausstellung des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer: „Zwangsarbeit in Speyer“ (siehe eigener Eintrag auf dieser Gedenkseite).

Zwangsarbeit in Speyer

Ausstellung des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer

19. Mai bis 30. Juni 2017

Während des Zweiten Weltkriegs mussten in vielen Städten des Deutschen Reiches Staatsangehörige aus den besetzten Ländern Zwangsarbeit  leisten.

Für Speyer sind insgesamt über 1.900 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter nachgewiesen, vor allem sogenannte Ostarbeiter. Eine von ihnen war die aus Polen stammende Maria Dudek, die in den Flugwerken Saarpfalz hier eingesetzt wurde – später Mutter des Bildhauers Robert Koenig, dessen Ausstellung ODYSSEY am Freitag, 19. Mai, eröffnet werden wird. Als Teil des  Rahmenprogramms  zu ODYSSEY  beleuchtet das Stadtarchiv das Thema Zwangsarbeit in Speyer.

Ort: Glaspavillon, Rathaus-Rückgebäude (Maximilianstr. 12, in 67346 Speyer)

Geöffnet: Mo-Do 9.00-18.00 Uhr, Fr 9.00-13.00 Uhr

Auszüge aus der Biografie Maria Koenigs geb. Dudek sind hier auf dieser Website einsehbar.

 

Einweihung eines Mahnmals für Zwangsarbeiter in Heidelberg

Heute, am 08. Mai 2015, wurde um 11 Uhr auf dem Gelände der ehemaligen Fuchs Waggonfabrik in Rohrbach, ein Mahnmal in Erinnerung an fünf ermordete Zwangsarbeiter der Öffentlichkeit übergeben. Die Stadt Heidelberg will gemeinsam mit der IG Metall an das Schicksal von tausenden Männern, Frauen und Kindern erinnern, die zwischen 1933 und 1945 als Zwangsarbeiter eingesetzt wurden.

Der Bildhauer und Maler Michael Lingrên erschuf das 3,50 Meter hohe Mahnmal. Peter Blum, der Leiter des Stadtarchivs in Heidelberg, informierte über den inhaltlichen Hintergrund:

„Es war ein Montag, der 28. August 1944, 11 Uhr. Auf dem Betriebsgelände der Fuchs Waggonfabrik AG in Heidelberg, heute Quartier am Turm, sind seit den frühen Morgenstunden etwa 50 bis 80 Zwangsarbeiter, so genannte Ostarbeiter, eingetroffen. Sie müssen einer Hinrichtung beiwohnen, wovon ,disziplinierende und abschreckende’ Wirkung ausgehen soll. Anwesend sind Abordnungen der Deutschen Arbeitsfront (DAF), von Gestapo, Polizei und NSDAP sowie einige Mitarbeiter der Firma Fuchs. Das Szenario beherrschen fünf kurz zuvor errichtete Galgen. Gefesselt werden fünf Russen vorgeführt, keiner darunter älter als 22 Jahre: Aleksej Belov aus Kuznecov, Pavel Chrebor aus Trostjanc, Anatolij Bachacev aus Kiev, Nikolaj Evdokimov aus Novoderevnja, Vasilij Skorkin aus Ponory, mit 19 Jahren der Jüngste. Ein weiterer junger Russe muss die Hinrichtung ausführen. Nach der Hinrichtung wird durch den Oberstabsarzt der Tod der fünf russischen Arbeiter festgestellt und bescheinigt. Als Todesursache wird in den amtlichen Sterberegistern ,Erstickungstod’ angegeben.

Die genauen Umstände der geschilderten Hinrichtung sind heute nicht mehr gänzlich zu klären. Die Ernährungs- und Lebenssituation der Zwangsarbeiter war äußerst schlecht. Grund zur Verurteilung zum Tod durch den Strang soll die Entwendung von Lebensmitteln aus einem Güterzug während eines Fliegerangriffs gewesen sein. Auch wenn die Ermordung vom 28. August 1944 nur eine traurige Episode des düsteren Kapitels Zwangsarbeit darstellt, so gibt sie doch dem Thema Zwangsarbeit in Heidelberg ein konkretes Gesicht.

In Heidelberg waren zwischen 1933 und 1945 etwa 12.000 (nach dem Kriterium Arbeitsort) bzw. 15.000 (nach dem Kriterium Wohnort) Fremdarbeiter im Einsatz. Insbesondere Stadtverwaltung und Stadtwerke, ebenso Landwirtschaft, Industrie, Hotellerie, Gewerbe, die Universität sowie Privatleute setzten sie ein. Es gibt keinen Wirtschaftssektor, der hier nicht nachweisbar wäre. Zwischen 1939 und 1945 wurden mehr als 12 Millionen Menschen aus allen Teilen Europas, vor allem aus Polen, Weißrussland, Russland und der Ukraine zur Arbeit in Deutschland unter erniedrigenden Bedingungen gezwungen.“

(Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung, 08.05.2015 unter folgendem Link).

Ebenso möchten wir hier auf das Buch „Fremdarbeiter in Heidelberg während des Zweiten Weltkriegs“ von Alice Habersack, herausgegeben von Peter Blum im Auftrag der Stadt Heidelberg, aufmerksam machen.