GEMALTES KADDISCH

25. Mai bis 14. Juni 2019

wird dieses Ausstellungsprojekt der Kölner Künstlerin Marion Anna Simon im Speyerer mittelalterlichen Judenhof und dem Museum SchPIRA gezeigt.

Das Kaddisch, ein Gebet, wird besonders zum Totengedenken gesprochen,  bei einem Todesfall in der Familie vom nächsten männlichen  Angehörigen elf Monate lang täglich.

Maria Anna Simon hat in abgewandelter Form dies nach dem Tod ihrer Mutter 2017 getan, indem sie elf Monate lang ein Selbstporträt von sich zeichnete und malte.  Von den so entstandenen 333 Blättern sind zahlreiche in Speyer zu sehen.

Am 25. Mai, 11.00 Uhr, wird die Ausstellung eröffnet. Es sprechen Uwe Wöhlert (Vors. des Verkehrsvereins) und Oberbürgermeisterin  Stefanie Seiler. Klaus Fresenius führt in die Ausstellung ein; die Künstlerin ist anwesend.

Ort: Museum SchPIRA, Kleine Pfaffengasse 21, 67346 Speyer

Öffnungszeiten: die des Museums SchPIRA

Das Projekt wird auch während der Speyerer Kultournacht (14. Juni 2019) gezeigt, in Anwesenheit der Künstlerin. Öffnungszeit:  ab 19.00 Uhr.

ehemals jüdisches vermögen – finanzamtsüberweisungen im landesmuseum mainz

Donnerstag, den 23. Mai 2019

spricht die Provenienzforscherin Emily Löffler (Mainz) zum obengenannten Thema.

Das Landesmuseum Mainz verwahrt einen Bestand von 61 Gemälden, rund 160 Grafiken und etlichen Möbelstücken, die mit der Provenienz (= Herkunft) “jüdischer Besitz” verzeichnet sind und in den Jahren 1941-1944 als Überweisungen der Reichsfinanzverwaltung an die Gemäldegalerie und das Altertumsmuseum der Stadt Mainz übereignet wurden. – Der Bestand wurde von Emily Löffler, die heute von ihrer Arbeit berichtet,  von April 2016 bis Mai 2019 systematisch erforscht.

Der Vortrag ist die 5. Veranstaltung der diesjährigen Reihe des “Archäologischen Schaufensters” Speyer.

Ort: Gilgenstr. 13, in 67346 Speyer

Zeit: 19.30 Uhr .

die erben der arisierung

Donnerstag, 27. Juni 2019

wird Armin H. Flesch (Frankfurt/M) den Vortrag Die Erben der Arisierung – Vom Umgang heutiger Eigentümer mittelständischer Familienunternehmen mit der NS-Vergangenheit ihrer Firmen und Familien halten.

Nach einer kurzen allgemeinen Einleitung zum Themenkomplex “Arisierung” wird er zwei exemplarische  Fälle von Firmenarisierung im inhabergeführten Mittelstand von den 1930er Jahren bis heute vorstellen.

Veranstalter ist der Arbeitskreis Zwingenberger Synagoge, dessen Jahreshauptversammlung  im Anschluss an den Vortrag stattfindet.

Zeit: 19.00 Uhr

Ort: Saal des Alten Amtsgerichts, in Zwingenberg   

Die Briefe von Gretl Drexler

Dienstag, 21. Mai 2019

Lesung aus dem gleichnamigen autobiographischen Buch (2014 erschienen).

Gretl Drexler gehörte zu den über tausend pfälzischen Juden, die  nach dem südfranzösischen Lager Gurs verschleppt wurden. Von dort gelang ihr das Schicken zahlreicher Briefe an ihre Tochter und ihre Schwester in die Schweiz.

Gelesen werden die Briefe von Hannelore Bähr (Pfalztheater Kaiserslautern) und Roland Paul (ehem. Direktor des Instituts für Geschichte und Volkskunde, K’lautern). 

Zeit: 18.00 Uhr

Ort: Hist. Museum der Pfalz, Gr. Pfaffengasse 7, in 67346 Speyer 

Die gleiche Lesung wird auch Montag, den 27. Mai 2019, um 19.00 Uhr,  in Ludwigshafen/Rhein stattfinden . Ort: Ernst-Bloch-Zentrum, Walzmühlstr. 63