Jüdische Kulturtage in Mainz und Worms – zwei Veranstaltungen:

Dienstag, 17.09.2019, 18.30 Uhr

Filmvorführung und Vortrag (Dietmar Schulz): Vom Rhein an den Jangtze. Jüdische Auswanderung nach China.

In den 30er und 40er Jahren des 19. Jhs. lebten fast 20.000 Juden aus Europa . Sie kamen auch aus Mainz und Umgebung. Dietmar Schulz war für das ZDF Korrespondent u.a. in Israel und China – so traf er auf das Thema der jüdischen Auswanderung nach China. 

Ort: Landeszentrale für politische Bildung RLP. Am Kronberger Hof 6, in 55116 Mainz, Gerty-Spies-Saal. 

 

Samstag, 21.09.2019, 11.00-17.00 Uhr

Tag der Offenen Tür im Raschi-Haus (Stadtarchiv Worms und Jüdisches Museum). Siehe auch Website des Stadtarchivs.

Ort: Hintere Judengasse 6, in Worms.

 

 

 

europäischer tag der jüdischen Kultur 2019

Er wird heute, am 1. September 2019, zum 20. Mal in etwa dreißig Ländern Europas begangen. Hier folgen zunächst Kurzhinweise auf  Veranstaltungen in unserer Region.

Worms, eine der SchUM-Städte, bietet zw. 01.09-31.10.2019  eine breite Veranstaltungsauswahl, Details siehe unter www.worms.de, unter Kultur/Veranstaltungen). Auch Mainz bietet über Wochen etliche Vorträge, Lesungen, Konzerte u.a. siehe unter www.mainz.de. 

Später folgen  an dieser Stelle detaillierte Hinweise.

Zum Fernsehen, auch über Mediathek erreichbar:

Freitag. 30.08.2019, 23.30 Uhr, in ARD TV:

Der Tel-Aviv-Krimi: Tod in Berlin: Sara Stein ist Kriminalkommissarin und Jüdin. Religion spielte bislang keine Rolle für sie, doch jetzt muss sie den Mord an einer israelischen DJane aufklären – und ist auf einmal mit ihrer Herkunft konfrontiert.

Montag, 02.09.2019, 01.35 Uhr, in Hessen TV:

Ein blinder Held – die Liebe des Otto Weidt: Spielfilm über den Berliner Bürstenfabrikanten Otto Weidt, der überwiegend blinde Juden beschäftigte und so vor dem Zugriff der Gestapo bewahrte. Mit Edgar Selge und Henriette Confurius.

 

 

 

 

 

 

europäischer tag der jüdischen Kultur 2019 speyer

Sonntag, den 1. September 2019, um 12.30 Uhr

Eröffnung der Ausstellung “Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute”

Begrüßung: Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler

Grußwort: Bernhard Kukatzki M.A.,  Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Vortrag: “Wie lebt es sich als Jude in Deutschland heute?”, von Esther Graf, Agentur für Jüdische Kultur

Musikalische Begleitung: Amnon Seelig, Kantor der Jüdischen Gemeinde Mannheim

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Vorschau der Ausstellung im Historischen Ratssaal (die danach im Museum SchPIRA in der Kl. Pfaffengasse 20, zu den üblichen Öffnungszeiten, zu sehen sein wird).

Ort: Historischer Ratssaal, Maximilianstr.12 (OG), 67346 Speyer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungen – Ausstellungen – tv

Donnerstag, 15. August 201919.30 Uhr, Neu-Isenburg:

Vortrag: Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus. Erkenntnisse aus den jüngsten Forschungen zum Thema Judenhass im Alltag.

Ort: Seminar- und Gedenkstätte Bertha-Pappenheim-Haus, Zeppelinstr. 10

Bis 6. September 2019, 18.00 Uhr, Dortmund:

Ausstellung: “Du Jude!” Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland.

Ort: Auslandsgesellschaft, Steinstr. 48

Zeit: Mo – Fr 8.00-17.00 Uhr, ab 02.09: 8.00-21.00 Uhr

Bis 31. Oktober 2019, Augsburg:

Ausstellung: “Über die Grenzen. Kinder auf der Flucht 1939/2015”. Der Fokus liegt auf mehrfachen Grenzübertritten, vom Überschreiten der nationalen und sprachlichen Grenze bis hin zu der des emotional Fassbaren.

Ort: Ehemalige Synagoge Kriegshaber, Ulmer Str. 228

Freitag, 16. August 2019, 17.45 Uhr, WDR 3:

“ZeitZeichen”:  16. August 1944 – Drehbeginn des NS-Propagandafilms “Der Führer schenkt den Juden eine Stadt”. 

Mittwoch, 21. August 2019, 11.10 WDR TV:

“Der Jude und sein Dorf”: Hans Bär besucht nach 80 Jahren Exil in Argentinien zum ersten Mal sein deutsches Heimatdorf Wohnbach in der Wetterau.