die erben der arisierung

Donnerstag, 27. Juni 2019

wird Armin H. Flesch (Frankfurt/M) den Vortrag Die Erben der Arisierung – Vom Umgang heutiger Eigentümer mittelständischer Familienunternehmen mit der NS-Vergangenheit ihrer Firmen und Familien halten.

Nach einer kurzen allgemeinen Einleitung zum Themenkomplex “Arisierung” wird er zwei exemplarische  Fälle von Firmenarisierung im inhabergeführten Mittelstand von den 1930er Jahren bis heute vorstellen.

Veranstalter ist der Arbeitskreis Zwingenberger Synagoge, dessen Jahreshauptversammlung  im Anschluss an den Vortrag stattfindet.

Zeit: 19.00 Uhr

Ort: Saal des Alten Amtsgerichts, in Zwingenberg   

Die Briefe von Gretl Drexler

Dienstag, 21. Mai 2019

Lesung aus dem gleichnamigen autobiographischen Buch (2014 erschienen).

Gretl Drexler gehörte zu den über tausend pfälzischen Juden, die  nach dem südfranzösischen Lager Gurs verschleppt wurden. Von dort gelang ihr das Schicken zahlreicher Briefe an ihre Tochter und ihre Schwester in die Schweiz.

Gelesen werden die Briefe von Hannelore Bähr (Pfalztheater Kaiserslautern) und Roland Paul (ehem. Direktor des Instituts für Geschichte und Volkskunde, K’lautern). 

Zeit: 18.00 Uhr

Ort: Hist. Museum der Pfalz, Gr. Pfaffengasse 7, in 67346 Speyer 

Die gleiche Lesung wird auch Montag, den 27. Mai 2019, um 19.00 Uhr,  in Ludwigshafen/Rhein stattfinden . Ort: Ernst-Bloch-Zentrum, Walzmühlstr. 63

“Anwalt ohne recht – Schicksale jüdischer anwälte in Deutschland nach 1933”

11.  April  bis  24. Mai 2019

wird diese Ausstellung im Landgericht Frankenthal gezeigt, in Zusammenarbeit mit den örtlichen Anwaltsvereinen.

Von der Bundesrechtsanwaltskammer als Wanderausstellung konzipiert, soll sie an die Schicksale der von NS-Verfolgung betroffenen Anwälte und Anwältinnen erinnern. Frankenthal ist die 69. Station dieser weltweit gezeigten Ausstellung und die erste Station in der Pfalz.

Ort: Landgericht Frankenthal, Bahnhofstr.33, in 67227 Frankenthal

Zeit: zu den üblichen Öffungszeiten

auschwitz-prozess-akten wurden UNESCO-kulturerbe

Die  UNESCO-Kommission erklärte Akten und Tonbandaufnahmen des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses zum Weltdokumentenerbe.

Die Prozessunterlagen umfassen 456 Aktenbände sowie 103 Tonbänder mit Mitschnitten der Aussagen von 319 Zeugen aus der Hauptverhandlung.  Diese wurden bereits vom Fritz-Bauer-Institut bearbeitet 2004 und unter www.auschwitz-prozess.de ins Internet. gestellt.