ERINNERN – GEDENKEN – MAHNEN

Am Dienstag, 27. Januar 2015 (18.00 Uhr) , beginnt die  öffentliche Speyerer Gedenkfeier anlässlich des Holocaust-Gedenktages. Der Abend wird gestaltet von Schülern Speyerer Gymnasien, der Edith-Stein-Realschule sowie des Pfalz-Kollegs.

Das Gesamtprogramm umfasst bis zum 11. Februar  zwei Ausstellungen, ein Konzert,  einen Vortrag sowie einen Dokumentarfilm mit anschließendem Gespräch.

Do, 29.01.15 (19.30 Uhr): “Verbotene Klänge. Komponisten im Exil”. Dokumentarfilm. Gesprächsmoderation:  Erhard Steiger.

Mi, 04.02.15 (19.30 Uhr): Rassenreinheit statt Kulturaustausch”. Ziele u. Konsequenzen der Ausstellung “Entartete Musik (Düsseldorf 1938).  Vortrag von Dr. Albrecht Dümling, Musikologe.

Di, 10.02.15 (19.30 Uhr): “Wenn froh ein Lied erklingt”. Unerwünschte und verbotene Musik 1929-1945. Konzert des Duos Dr. Clemens Kuhn, Flügel, und Horst Kuhn, Klarinette.

Bis zum 11. Februar, jeweils Di-Do (15-17 Uhr) und So (11-13 Uhr) wird die Ausstellung  “Das verdächtige Saxophon. “Entartete Kunst” im NS-Staat. Eine kommentierte Rekonstruktion zur Düsseldorfer Ausstellung von 1938″, zu sehen sein, außerdem eine Präsentation der Inhalte des Abends vom 27. Januar. (Termine für Gruppen und Schulen nach Vereinbarung).

Veranstaltungsort ist jeweils der Gemeindesaal der Jüdischen  Kultusgemeinde der Rheinpfalz (Speyer, Am Weidenberg 3).  Veranstalter sind die Stadt Speyer, die Katholische Erwachsenenbildung, die Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, die Deutsch-Israelische Gesellschaft sowie die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt der Ev. Kirche der Pfalz.

Zu weiteren Informationen siehe Kath. Erwachsenenbildung Speyer (Tel. 06232-102180) oder mailto: keb@bistum-Speyer.de.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.