175 Jahre Fröbel-Kindergärten

Am 28. Juni 1840 eröffnete Friedrich Fröbel (1782-1852) in Bad Blankenburg / Thüringen den ersten Kindergarten der Welt. Bis dahin gab es nur sogenannte Kinderbewahranstalten – im wahrsten Sinne des Wortes.

Was Fröbel mit Speyer, insbesondere mit der Jüdischen Gemeinde zu tun  hat? Der Speyerer jüdische Arzt Dr. Adolph David (geb.1830) war Initiator, Gründer und langjähriger Leiter des Speyerer Fröbel-Kindergartens – und dessen Gründung ist nun 140 Jahre her. Am 23.06.1874 trafen sich 209 Mitglieder des zuvor lose gegründeten Speyerer Fröbel-Vereins zu einer konstituierenden Generalversammlung, Vereinsziele: Gründung eines Kindergartens und Anmietung geeigneter Lokalitäten hierfür. Vereinszweck: die “Förderung einer Leib und Geist kräftigenden und bildenden Volkserziehung von zurückgelegten 3. Lebensjahr bis zum schulpflichtigen Alter.” Ein passendes Gelände findet sich in der Karmeliterstraße / Ecke Ludwigstraße, wo das Fröbelhaus entsteht, am 1. Februar 1875 eingeweiht. 72 Kinder sind da bereits aufgenommen, einen Monat später sind es 100. Die beiden ersten Kindergärtnerinnen sind Bertha Zimmermann aus Karlsruhe-Durlach (als Leiterin) und Wally Beil aus München, unterstützt von Hilfskräften aus Speyer. Die Kinder werden in vier großen Sälen betreut, dazu gibt es den großen Garten zum Spielen. Bereits im Herbst wird das Gebäude aufgestockt, schon bald eine dritte Fachkraft und weitere Hilfen eingestellt. Die Zahl der Kinder geht an die 200, sie werden in drei Altersklassen betreut.

Ausstattung und Größe des Speyerer Fröbelkindergartens werden damals allgemein als mustergültig anerkannt, auch in der Fach- und überregionalen Presse. Der Zugang steht,  wie bei Fröbel-Kindergärten üblich, allen Kindern unabhängig von Stand und Konfession offen. Im Januar 1876 teilt der Verein auch der Speyerer Waisenhausverwaltung mit, “dass allen Kindern dieser Anstalt im Alter von 3 bis 6 Jahren freie Aufnahme im Kindergarten gewährt wird.”

Als Dr. David 1904 stirbt, trauert ganz Speyer. Er hatte sich nicht nur um die Kindergartensache ausgezeichnet, sondern auf vielfache Weise seiner Heimatstadt gedient, so vor allem während der Blattern- und der Choleraepidemie 1872 und 1873, auch als langjähriger Stadtrat.

Auf einem der wenigen erhaltenen Fotos des Fröbel-Kindergartens (1909) sind auch die von Fröbel entwickelten phantasieanregenden  einfachen Holzspielzeuge zu sehen.

Heute befindet sich im Gebäude des ersten Fröbel-Kindergartens in Blankenburg das Friedrich-Fröbel-Museum (www.froebel-museum.de). Zum allgemeinen Fröbel-Jubiläum erschien in der Tageszeitung Die Rheinpfalz am 27.06.3025 ein umfangreicher Artikel. – Der Speyerer Fröbel-Kindergarten wurde nach dem Ersten Weltkrieg umbenannt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.