Erfasst, Verfolgt, Vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus

Ausstellung 14. Januar – 13. März 2016

„Kranke und behinderte Menschen gehören zu den Verfolgten des Nationalsozialismus. Sie galten als Belastung für die deutsche „Volksgemeinschaft“. – Bis zu 400 000 Menschen wurden ab 1934 gegen ihren Willen sterilisiert, mehr als 200 000 Menschen aus Heil- und Pflegeanstalten ermordet. Dies geschah inmitten der deutschen Gesellschaft, verantwortet von Psychiatern, Neurologen, Kinder- und anderen Fachärzten, von Verwaltungsfachleuten und Pflegekräften.

Die Ausstellung nimmt die Frage nach dem Wert des Lebens als Leitlinie. Sie erzählt die Geschichte von Ausgrenzung, Zwangssterilisationen und Massenmord, beschäftigt sich mit Opfern, Tätern, Tatbeteiligten und Opponenten und fragt schließlich nach der Auseinandersetzung mit dem Geschehen von 1945 bis heute.“

Es handelt sich um eine Ausstellung der Dt. Gesellschaft für Psychiatrie u. Psychotherapie, Psychosomatik u. Nervenheilkunde (DGPPN), in Verbindung mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas u. der Stiftung Topographie des Terrors. Veranstaltet zusammen mit dem Landtag Rheinland-Pfalz, dem Förderverein Projekt Osthofen e.V.  sowie der Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz.

Ort: NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz / Gedenkstätte KZ Osthofen, Ziegelhüttenweg 38, in 67574 Osthofen

Öffnungszeiten: Di-Fr 9.00-17.00 uhr, an Wochenenden und Feiertagen 13.00-17.00 Uhr. Rosenmontag und Fastnachtsdienstag geschlossen.

Für Anmeldung und weitere Informationen, auch zum Begleitprogramm, Führungen und Projekttage, siehe www.gedenkstaette-osthofen-rlp.de und www.ns-dokuzentrum-rlp.de. – über Katalog u. Broschüre s. www.dgppn.de/ausstellung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.