Stadtrundgang Jüdisches Leben in Speyer – ein Erfahrungsbericht

Mittwoch, den 19.10.2016

Die Geschichte der jüdischen Bevölkerung Speyers greifbarer und sichtbarer zu machen – das war die Intention der Gästeführerinnen Jutta Hornung, Ingrid Kolbinger und Sabrina Albers. In Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv Speyer recherchierten sie in den Archiven der Umgebung, aber auch in Yad Vashem in Jerusalem, um mehr über das Schicksal der jüdischen Mitbürger zu erfahren. Entstanden ist dadurch ein modular buchbarer Stadtrundgang, der im Jahr 1084 beginnt. Sein Augenmerk liegt allerdings nicht nur auf dem weltweit bekannten SchUM-Erbe der Stadt, sondern führt auch durch die neu entstandene jüdische Gemeinde Ende des 18. Jahrhunderts bis hin zu ihrer Vernichtung in der Shoah. Der Stadtrundgang endet mit dem Besuch der neuen Synagoge Beith Shalom in der Gegenwart.

Die Gästeführerinnen Jutta Hornung und Sabrina Albers werden mit ihrem Vortrag Hintergründe des Stadtrundgang darstellen und den Zuhörern somit einen Einblick in ihre Erfahrungen mit den Gästen und deren Reaktionen geben. Ergänzt werden ihre Ausführungen von den Eindrücken ihrer Kolleginnen Ingrid Kolbinger, Cornelia Benz und Kerstin Scholl.

Ort: Kulturelles Erbe – Stadtarchiv Speyer, Johannesstr.22a, 67346 Speyer

Zeit: 18.30 Uhr

Der Eintritt ist wie immer frei.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.