Prof. Dr. Nathan Peter Levinson verstorben

Bereits am 27. Oktober dieses Jahres verstarb in Berlin der Rabbiner und Gelehrte Nathan Peter Levinson sel. A.

Am 2. November 2016 nahm das jüdische Berlin Abschied von dem Landes- und Stadtrabbiner, der nur wenige Wochen vor seinem 95, Geburtstag verstorben war. Er wurde auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee unter großer öffentlicher Anteilnahme beigesetzt. Die Trauerrede hielt Rabbiner Andreas Nachama, der  unter anderem ausführte:

„Er ist für mich der letzte deutschsprachige Rabbiner seiner Generation, der tatsächlich noch jene Mischung aus höchster wissenschaftlicher Gelehrsamkeit, aus aufgeklärter akademischer Liberalität und jüdisch-traditionellem Wissen darstellt, für das die deutsch-jüdische Rabbinergeneration um Leo Baeck stand„.

Levinson war einer der letzten liberalen Gelehrten, die von Rabbiner Leo Baeck, dem großen Repräsentanten des deutschen Judentums, an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums (Berlin) ausgebildet wurden. Er lebte und verkörperte diese Einstellung nicht nur,  sondern engagierte sich auch stark im interreligiösen Dialog.

Der gebürtige Berliner Levinson hatte seine Studien in seiner Heimatstadt Berlin aufgenommen; 1941 emigrierte die Familie nach den USA, wo er sein Studium fortsetzte. 1950-1953 war er Rabbiner in Berlin, spätere Ämter führten ihn auch nach Japan, Mannheim, Heidelberg und Hamburg. Zuletzt lebte er wiederum in Berlin (unter Verwendung eines Artikels aus der Jüdischen Allgemeinen)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.