Leonard Cohen ist tot

Einer der Großen ist für immer verstummt. Die Welt trauert um Leonard Cohen, der im Alter von 82 Jahren am 7. November in Los Angeles  starb.

Erst vor einigen Wochen hatte Cohen noch sein neues Album  You want it darker vorgestellt – ein bewusster, ein großartiger Abgesang auf sich selbst.  Aber wohl niemand hätte damit gerechnet, dass er so bald nicht mehr unter uns weilen würde.

Leonard Cohen kam am 21. September 1934 in Montreal  zur Welt, als Sohn einer aus Osteuropa emigrierten jüdischen Familie – sein Vater stammte aus Polen, seine Mutter war die Tochter eines Rabbiners – sie alle Mitglieder der damals großen jüdischen Gemeinde von Montreal. Man könnte Seiten um Seiten füllen mit einem Nachruf für ihn, hier nur so viel: wie Kurt Kister in seinem bewegenden Nachruf in der SZ vom 12. November schreibt, hat Cohen es wie kein anderer Poet und Songwriter verstanden,  die Dunkelheit im Inneren der Seele erstrahlen zu lassen. Unsterblich wurden seine Lieder Suzanne, Bird on the Wire, Hallelujah, Tower of Song, um nur einige zu nennen.  Cohen hatte 1956 mit der Veröffentlichung von Gedichtbänden begonnen, 1967 kam seine erste Platte heraus. Er war einer größten Lyriker unter den Songwritern,  hatte großes Charisma.   Und man hat nie einen singenden Poeten auf einer Bühne erlebt, der in so großer Würde, getragen von einer so tief empfundenen Freude seines Publikums, alt geworden ist (K. Kister).

Am 28. Juni 2013 gastierte Leonard Cohen zum letzten Mal in Mannheim (SAP-Arena). Was hier in der Region wohl kaum noch jemand weiß:  Cohen war in den 1980er Jahren auch einmal in Speyer; für ein Konzert in Mannheim hatte er einige Tage die Stadthalle in Speyer als Probenraum gemietet.

Der Refrain aus dem Titelsong von Cohens letztem Album lautet: Hineni, hineni, I’m ready  my Lord [hebr.,  Hier bin ich].


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.