Gedenkfeier zur Erinnerung an die in Ludwigshafen eingesetzten zwangsarbeiter

Freitag,  23. März 2018

Über 50.000 verschleppte  Männer und Frauen hatten während des Dritten Reiches ab spätestens 1942 in Ludwigshafen arbeiten müssen – Teil der etwa 2,8 Millionen Verschleppter im gesamten Deutschen Reich .  In Ludwigshafen waren es Menschen aus über 30 Nationen; ein sehr großer Teil von ihnen stammte aus der Ukraine. Eingesetzt waren sie vor allem in der Industrie, aber auch verbreitet im Mittelstand, auch bei Bauern.

Mit einer Gedenkfeier auf dem Ludwigshafener Hauptfriedhof wollen nun mehrere Organisationen an diese im öffentlichen Bewusstsein weniger bekannten Opfer der Nazizeit erinnern.

Die Veranstaltung wird koordiniert vom Internationalen Bauorden, aus dessen Reihen auch die Idee stammt – von  Valentyna Sobetzka (auch Vors. der Kinderhilfe Ukraine Rhein-Neckar). Die diesjährige  Gedenkfeier wird zunächst insbesondere der ukrainischen Zwangsarbeiter gedenken, in den nächsten jahren werden Veranstaltungen für die anderen Nationalitäten folgen.

Als Veranstaltungsdatum wurde der 23. März gewählt – Tag der Befreiung Ludwigshafens vom Nationalsozialismus. Nach Ansprachen der ukrainischen Generalkonsulin Alla Polyova und V. Sobetzka werden Jugendliche Briefe von Zwangsarbeitern verlesen, Geistliche werden Gebete und Fürbitten sprechen.

Der Feier auf dem Friedhof schließen sich Vortrag und Gespräch mit dem Stv. Leiter des Stadtarchivs Ludwigshafen, Klaus-Jürgen Becker, an.

Ort: Hauptfriedhof Ludwigshafen (Bliesstr. 10),  danach Stadtarchiv Ludwigshafen (Rottstr. 17, im Stadtteil Süd).

Zeit: 14.00-15.00 Uhr, danach Stadtarchiv


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.