Alle Beiträge von hopstock

Veranstaltungsreihe der SchUM-Städte

9. März 2017 bis 16. Mai 2018

Innenräume – Außenperspektiven: Unter diesem Titel findet in Speyer, Worms und Mainz eine Veranstaltungsreihe zu Orten, Räumen und Relikten in den SchUM-Städten statt.

Die beiden ersten Termine sind Vorträge:

Donnerstag, 9. März 2017:

spricht Prof. Dr. Julius Schoeps über Das Stigma der Heimatlosigkeit . Vom Umgang mit dem deutsch-jüdischen Erbe. 

Ort: Neue Synagoge, Synagogenplatz, in 55118 Mainz

Zeit: 19.00 Uhr

 

Mittwoch, 29. März 2017:

referiert Dr.-Ing. Simon Paulus über Mittelalterliche Synagogen am Rhein: Architektur, Wahrnehmung und Wirkung.

Ort: Hochschule Worms, Erenburger Str.19, in 67549 Worms

Zeit: 19.00 Uhr

Jüdisches Speyer im Druck. Ein Blick auf 300 Jahre

Ab 9. Januar 2017

wird diese Ausstellung des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer, in Kooperation mit der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, im Lesesaal des Stadtarchivs gezeigt (vom 1.-23. Dezember war sie im Foyer der Jüdischen Kultusgemeinde zu sehen).

Präsentiert wird  Gedrucktes  von und über Speyerer Juden  bzw. die vernichtete Speyerer  Gemeinde. Auch Exponate aus der Bibliothek der Jüdischen Gemeinde der Rheinpfalz sind zu sehen: Werke aus dem früheren Besitz einstiger jüdischer Speyerer wie auch eine Auswahl historischer Gebetbücher. Das älteste Werk datiert aus dem Jahre 1843. Die Ausstellung ist zweisprachig gehalten,  in Deutsch und Russisch.

Ort: Stadtarchiv, Johannesstr.22a, in 67346 Speyer (EG).  Ein barrierefreier Zugang:  von der Rückseite des Gebäudes, via Straße Maulbronner Hof, mit Aufzug.

Zeit: Montag bis Donnerstag, jeweils 9.00-12.00 Uhr und 13.00-16.00 Uhr. Freitag: 9.00-12.00  Uhr.

 

Neues zur Speyerer Hildesheimer-Guarneri

100.000 Euro für Guarneri-Violine

Nach einer entsprechenden Empfehlung der Beratenden Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz, vom 7.12.2016, will nun die Frank Hofmann und Sophie Hagemann-Stiftung (Nürnberg) 100.000 Euro an die Erben der möglicherweise von den Nazis geraubten Guarneri zahlen.

Der Speyerer jüdische Instrumentenhändler Felix Hildesheimer (1877-1939, Selbstmord) hatte im Januar 1938 die bereits damals in nicht allzugutem Zustand befindliche Violine von der Stuttgarter Musikinstrumentenhandlung Hamma & Co. erworben, in deren Besitz  sie sich seit 1937 befand. Dann verliert sich ihre Spur, bis sie im Jahre 1974 die Nürnberger Geigerin Sophia Hagemann von dem Kölner Geigenbauer Ludwig Höfer erwarb; nach ihrem Tod 2010 ging sie in den Besitz der von ihr 2005 gegründeten o.g. Stiftung über.

Hildesheimers Ehefrau Helene wurde am 22.10.1940 nach Gurs deportiert; 1941 konnte sie nach den USA emigrieren, wo sie 1990 verstarb. Beider Töchter waren gleichfalls emigriert: Martha im September 1938 nach den USA  (später verheiratete Strauss), Elisabeth im Frühjahr 1939 nach Australien (später verheiratete Locke). Diese beiden  Töchter wie auch ihre Ehepartner sind mittlerweile verstorben.  Erben sind Sidney Strauss und David Sand (vormals Locke).

Die Stiftung hatte nach dem Tod der Stifterin initiativ in jahrelangen Recherchen und Bemühungen versucht, die Provenienz der Violine zu klären und Kontakt zu den Vorbesitzern aufzunehmen. aber trotz intensivster Nachforschungen konnten bis heute keine Dokumente bzw. Hinweise gefunden werden.

Aufgrund des Stiftungszwecks sowie der Intention, diese Guarneri -Geige zum Instrument der Versöhnung zu machen, hat der Vorstand der Stiftung entschieden, der Empfehlung der Kommission zu folgen.  Die Stiftung wird alles daransetzen, die Summe zur Ausgleichszahlung aufzubringen.  Mit der Empfehlung der Kommission ist die Hoffung verbunden, die Guarneri-Geige endlich restaurieren lassen zu können, um sie als Instrument der Versöhnung dauerhaft hochbegabten Musikstudierenden der Hochschule für Musik Nürnberg zur Verfügung zu stellen. Nach Ansicht des Stiftungsvorstands ist damit die einzigartige Gelegenheit gegeben, nachhaltig den Stiftungszweck  (die Förderung junger Musikerinnen und Musiker) und gleichzeitig dauerhaft Gedenkkultur (auch in Erinnerung an die Familie Hildesheimer in Speyer) zu gewährleisten.

Quellen: u.a. www.hfm-nuernberg.de.- www.nnn.de (dort auch Links zur Stiftung,  zur Empfehlung des Deutschen Zentrums Kulturverluste sowie zur Pressemitteilung der Stiftung vom 09.12.2016) und dpa.

Jüdisches Speyer im Druck. Ein Blick auf 300 Jahre.

Unter diesem Titel zeigt das Kulturelle Erbe – Stadtarchiv Speyer, in Kooperation mit der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, ab 1. Dezember 2016 eine Ausstellung im Foyer der Speyerer Synagoge Beit Shalom und ab 9. Januar 2017 im Lesesaal des Stadtarchivs. Gezeigt wird Gedrucktes von und über Speyerer Juden bzw. die vernichtete Jüdische Gemeinde Speyer. Auch Exponate aus der Bibliothek der heutigen Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz sind zu sehen: Werke aus dem früheren Besitz einstiger jüdischer Speyerer wie auch eine Auswahl historischer Gebetbücher.

Oberbürgermeister Hansjörg Eger und der Vorstandsvorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Israil Epstein, werden die Ausstellung am Mittwoch, den 30. November 2016, um 28.30 Uhr eröffnen, danach folgt eine kurze Einführung. Die Ausstellung ist zweisprachig gehalten, in Deutsch und Russisch.

Ort 1: Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.  Ausstellungsdauer: 1.- 23.12.2016, jeweils Mo-Fr, 9.00-12.00 Uhr.

Ort 2: Stadtarchiv Speyer, Johannesstr. 22a, in 67346 Speyer. Ausstellungsdauer: 9.-31. 01.2017, Mo – Do jeweils 9.00-12.00 und 13.00-16.00, Fr 9.00-12.00: