Alle Beiträge von hopstock

Gonsenheimer Erinnerungen. Jüdische Nachbarinnen und Nachbarn zwischen Integration und Ausgrenzung

Vom 18. August bis  8. September 2017ff.

ist die obengenannte Ausstellung zu sehen.

1945 endeten mit dem Zusammenbruch der NS-Herrschaft auch die unmenschlichen Verbrechen an der jüdischen Bevölkerung Europas. Noch immer währt die Aufarbeitung des nationalsozialistischen Terrors und des Völkermords an den Juden, noch immer sind einzelne Kapitel dieser Geschichte nicht hinreichend erforscht.

In Gonsenheim, 1938 als bis dahin selbständige Gemeinde nach Mainz eingemeindet, lebten mehrere jüdische Familien. Die individuellen Geschichten ihrer Demütigungen, ihrer Deportation und ihrer Ermordung waren bislang noch nicht Gegenstand einer differenzierten und gründlichen historischen Aufarbeitung. Dank privater Nachforschungen konnte in den letzten Jahren ergiebiges und aussagekräftiges Quellenmaterial zusammengetragen werden, auf dessen Grundlage sich nunmehr die Schicksale der Gonsenheimer jüdischen Bevölkerung in jener Jahren sehr viel besser nachvollziehen lassen.

Das Institut für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Mainz e.V. hat auf Initiative des Heimat- und Geschichtsvereins Gonsenheim diese bislang wenig erforschten Lebensgeschichten in  ein eigenes Ausstellungsprojekt erarbeitet.

In Kooperation mit dem genannten Verein, der Ev. Kirchengemeinde Gonsenheim, der Kath. Kirchengemeinde St. Stephan sowie der im Gonsenheimer Ortsbeirat vertretenen Parteien SPD, ÖDP, Bündnis90/Die Grünen, FDP und CDU, verschiedenen Privatpersonen sowie die Förderung einzelner Unternehmen wie der VR-Bank Mainz (Niederlassung Volksbank Alzey-Worms) war es möglich, dieses Kapitel der Gonsenheimer Geschichte der Öffentlichkeit zu präsentieren.  (gekürzt, nach einem Text des IGL)

Ort: VR-Bank Mainz, Breite Str.23-27, in 55124 Mainz

Zeit: Mo & Do jeweils 8.00-12.30 Uhr und 13.30-18.00 Uhr; Di & Mi jeweils 8.00-12.30 und 13.30-16.00 Uhr; Fr 8.00-13.00 Uhr.

Ab dem 13. September 2017 wird die Ausstellung im Stadtteiltreff Gonsenheim, Am, Sportfeld 7G, in 55124 Mainz, zu sehen sein.

Jüdisches Leben in Speyer. Öffentlicher Stadtrundgang.

Sonntag, den 20. August 2017

findet wieder die  gleichnamige Stadtführung statt. Sie macht die Geschichte der jüdischen Gemeinde Speyer anschaulich, die 1084 mit den Privilegien von Bischof Huozmann begonnen hatte.

Als eine der drei bis heute berühmten SchUM-Gemeinden (Speyer, Worms und Mainz) erlebten die Speyerer Juden eine große Blütezeit, von der das einmalige Ensemble aus Synagoge, Frauenbetraum und Mikwe (Ritualbad) noch heute Zeugnis ablegt. Diese große Zeit wurde in der Mitte des 14.  Jahrhunderts gewaltsam beendet.

Die Führung nimmt auch die Geschichte der nachmittelalterlichen Gemeinde in den Blick; vom 18. Jahrhundert bis zu ihrer Vernichtung in der Shoa wird sie anhand von Biographien jüdischer Mitbürger lebendig. – Den Abschluss der Führung bildet ein Besuch der neuen Synagoge „Beith Shalom“. Sie ist der Mittelpunkt der jüdischen Gemeinde der Gegenwart.

Treffpunkt: vor dem Dom, Hauptportal, 67346 Speyer

Zeit:  11.00 Uhr. Dauer: ca. 1,5-2 Std

Gästeführerin:  Cornelia Benz

Die Tickets können entweder vorab in der Tourist Info Speyer (Maximilianstr. 12) oder direkt bei der Gästeführerin erworben werden. Der Preis:  6 Euro, ermäßigt:  4 Euro.

Odyssey 2017

19. Mai bis 6. August 2017, Speyer

Die Ausstellung des englischen Bildhauers Robert Koenig zeigt 45 Holzskulpturen an fünf verschiedenen Standorten in Speyer: vor dem Historischen Rathaus (Maximilianstr. 12), auf dem Domplatz, vor der neuen Synagoge „Beith Shalom“ (Am Weidenberg 3 / St.-Guido-Stiftsplatz),  vor der Gedächtniskirche der Protestation (Bartholomäus-Weltz-Platz 3) sowie vor der Stadtbibliothek / Villa Ecarius (Bahnhofstr. 54).

Die 2,50m großen Figuren stellen Erniedrigte dar, deren Würde durch die skulpturale Übergröße symbolisch erhöht wird. Sie erinnern an Flucht, Vertreibung, Heimatlosigkeit und Entwurzelung. Der Künstler nennt sie „Wächter der Erinnerung“.

Koenigs Werk ODYSSEY hat seinen Ursprung 1996 in Polen, dem Geburtsland seiner Mutter.  Maria Dudek musste während des Zweiten Weltkriegs zwei Jahre lang als Zwangsarbeiterin in den Flugwerken Saarpfalz schuften. Ihr ist Koenigs Ausstellung gewidmet, aber auch zur Erinnerung an das Schicksal von Millionen Menschen, die in NS- und Nachkriegszeit ihre Heimat verloren; er verweist damit auch auf individuelle Schicksale und die heutigen nur allzu gegenwärtigen Erfahrungen von Flucht und Migration.

Die Ausstellung wird am 19. Mai 2017 um 18.00 Uhr gegenüber dem Historischen Rathaus offiziell eröffnet (bei schlechtem Wetter: im Rathaus). Mit dem Oberbürgermeister von Speyer, Hansjörg Eger, dem Künstler Robert Koenig sowie Dr. Markus Lamm (Interreligiöses Forum).

Anlässlich ODYSSEY findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt (Organisator: Abt. Kultur, Marketing und Kommunikation). Details sowie das vollständige Programm stehen auf www.speyer.de.  (Menü Kultur / ODYSSEY 2017).

Zum Rahmenprogramm gehört auch die Ausstellung des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer: „Zwangsarbeit in Speyer“ (siehe eigener Eintrag auf dieser Gedenkseite).

Zwangsarbeit in Speyer

Ausstellung des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer

19. Mai bis 30. Juni 2017

Während des Zweiten Weltkriegs mussten in vielen Städten des Deutschen Reiches Staatsangehörige aus den besetzten Ländern Zwangsarbeit  leisten.

Für Speyer sind insgesamt über 1.900 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter nachgewiesen, vor allem sogenannte Ostarbeiter. Eine von ihnen war die aus Polen stammende Maria Dudek, die in den Flugwerken Saarpfalz hier eingesetzt wurde – später Mutter des Bildhauers Robert Koenig, dessen Ausstellung ODYSSEY am Freitag, 19. Mai, eröffnet werden wird. Als Teil des  Rahmenprogramms  zu ODYSSEY  beleuchtet das Stadtarchiv das Thema Zwangsarbeit in Speyer.

Ort: Glaspavillon, Rathaus-Rückgebäude (Maximilianstr. 12, in 67346 Speyer)

Geöffnet: Mo-Do 9.00-18.00 Uhr, Fr 9.00-13.00 Uhr

Auszüge aus der Biografie Maria Koenigs geb. Dudek sind hier auf dieser Website einsehbar.