Alle Beiträge von hopstock

Gedenkfeier zur Erinnerung an die in Ludwigshafen eingesetzten zwangsarbeiter

Freitag,  23. März 2018

Über 50.000 verschleppte  Männer und Frauen hatten während des Dritten Reiches ab spätestens 1942 in Ludwigshafen arbeiten müssen – Teil der etwa 2,8 Millionen Verschleppter im gesamten Deutschen Reich .  In Ludwigshafen waren es Menschen aus über 30 Nationen; ein sehr großer Teil von ihnen stammte aus der Ukraine. Eingesetzt waren sie vor allem in der Industrie, aber auch verbreitet im Mittelstand, auch bei Bauern.

Mit einer Gedenkfeier auf dem Ludwigshafener Hauptfriedhof wollen nun mehrere Organisationen an diese im öffentlichen Bewusstsein weniger bekannten Opfer der Nazizeit erinnern.

Die Veranstaltung wird koordiniert vom Internationalen Bauorden, aus dessen Reihen auch die Idee stammt – von  Valentyna Sobetzka (auch Vors. der Kinderhilfe Ukraine Rhein-Neckar). Die diesjährige  Gedenkfeier wird zunächst insbesondere der ukrainischen Zwangsarbeiter gedenken, in den nächsten jahren werden Veranstaltungen für die anderen Nationalitäten folgen.

Als Veranstaltungsdatum wurde der 23. März gewählt – Tag der Befreiung Ludwigshafens vom Nationalsozialismus. Nach Ansprachen der ukrainischen Generalkonsulin Alla Polyova und V. Sobetzka werden Jugendliche Briefe von Zwangsarbeitern verlesen, Geistliche werden Gebete und Fürbitten sprechen.

Der Feier auf dem Friedhof schließen sich Vortrag und Gespräch mit dem Stv. Leiter des Stadtarchivs Ludwigshafen, Klaus-Jürgen Becker, an.

Ort: Hauptfriedhof Ludwigshafen (Bliesstr. 10),  danach Stadtarchiv Ludwigshafen (Rottstr. 17, im Stadtteil Süd).

Zeit: 14.00-15.00 Uhr, danach Stadtarchiv

Speyer – Worms – Mainz: zur Emblematik dreier Namen in der jüdischen erinnerung

Montag, 12. März 2018

Den obengenannten Vortrag hält Herr Prof. Dr. Alfred Bodenheimer (Ordinarius für Religionsgeschichte und Literatur des Judentums am Zentrum für jüdische Studien der Universität Basel.), im Rahmen der Veranstaltungsreihe

Innenräume – Außenperspektiven, zu Orten, Räumen und Relikten der SchUM-Städte. Sie  ist eine Kooperation der SchUM-Städte mit der Jüdischen Gemeinde Mainz K.d.o.R.,  der Hochschule Worms, dem Raschi-Haus Worms, dem Stadtarchiv Speyer sowie dem Alten Stadtsaal Speyer e.V..

Ort:  Synagoge Worms, Synagogenplatz, in 67547 Worms

Zeit  19.00

 

Stolperstein-Ausstellung in Speyer: verlängert

Die Ausstellung Stolpersteine – Was geht mich dieses Schicksal an?

im Staatl. Pfalz-Kolleg in Speyer ist verlängert worden. Sie sollte eigentlich in dieser Woche enden, wird jetzt aber vom Verein Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V. für weitere drei Wochen zur Erforschung angeboten. Vor allem Schulklassen seien zu Besuch gewesen, teilte das Kolleg mit.

Die Ausstellung erzählt Lebensschicksale  von Ludwigshafenern, die vom nationalsozialistischen System verfolgt wurden, darunter mit Rosa Metzger auch eine frühere Speyerin. Sie kann nun noch bis Freitag, 23. März, zu den Öffnungszeiten des Kollegs oder einer Führung besichtigt werden. Anfragen für eine Führung sind unter Tel. 06232-65300  oder per E-Mail an info@pfalz-kolleg.de möglich.

Die von der Initiative Stolpersteine für Speyer gestaltete Finissage ( bei der die Familien derjenigen Speyerer Opfer vorgestellt wurden, für die am 11. Mai 2018 Stolpersteine verlegt werden), fand am 1. März unter großem Publikumszuspruch statt. An diesem Abend erhielt die Speyerer Initiative vom Pfalz-Kolleg auch eine Spende für zwei weitere Stolpersteine.

Ort: Staatl. Pfalz-Kolleg, Butenschoen-Str. 2,  in 67346 Speyer

Öffnungszeiten: Di und Do 8.00-17.00 Uhr, Mo und Mi 8.00-21.30 Uhr sowie Fr 8.00-13.00 Uhr

Stolpersteine – ausstellung speyer: finissage

Donnerstag,  den 1. März 2018

Finissage der Ausstellung „Stolpersteine -Was geht mich dieses Schicksal an?“,  im Staatlichen Pfalz-Kolleg und Abendgymnasium in Speyer.

Die vom Verein Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V.  gestaltete Ausstellung erzählt Schicksale von Ludwigshafenern, die im Nationalsozialismus verfolgt wurden. An diesem letzten Abend stellt die Initiative Stolpersteine in Speyer, die derzeit die Verlegung der ersten Steine am 11. Mai vorbereitet, die Biographien der Speyerer Familien Cahn, Grünberg, Mühlhauser und Scharff vor, derer im Mai mit Stolpersteinen gedacht wird. Musikalisch wird der Abend von Almut Fingerle-Krieger am Piano begleitet. Der Eintritt ist frei.

0rt: Staatliches Pfalz-Kolleg, Butenschoenstr. 2, in 67346 Speyer.

Zeit: 19.00 Uhr

Weitere Informationen zur Speyerer Initiative siehe unter www.stolpersteine-speyer.com