Alle Beiträge von hopstock

speyerer Gedenkfeier für die opfer des nationalsozialismus

Donnerstag, den 25. Januar 2018, 18.00 Uhr

findet anlässlich des Holocaust-Gedenktages die öffentliche Speyerer Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus statt.

Es laden ein: die Arbeitsstelle für Frieden u. Umwelt der Ev. Kirche der Pfalz, die Deutsch-Israelische Gesellschaft, die Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, die Kath. Erwachsenenbildung sowie die Stadt Speyer.

Veranstaltungsgestaltung: Speyerer Schülerinnen und Schülern hiesiger Schulen.

Thematischer Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung ist die Opfergruppe der Frauen im  Nationalsozialismus.  Begleitend werden zwei Ausstellungen gezeigt: Nichts war vergeblich. Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus (Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V.) Sie würdigt den Mut von 18 Frauen, die Widerstand leisteten.

Die Ausstellung Jugendkonzentrationslager für Mädchen und junge Frauen und späteres Vernichtungslager Uckermark (Initiative Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark) zeigt und dokumentiert kriminalbiologische Untersuchungen,  biographische Darstellungen von Inhaftierten. Den Speyerbezug stellen Schüler/innen her mit Biographien von Edith Stein, Petronia Steiner und Emma Schultheis.

Die beiden Ausstellungen werden bis zum 07. Februar 2018 gezeigt, jeweils Mo-Do 16.00-18.00 Uhr und So 14.00-17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Termine für Gruppen und Schulen: nach Vereinbarung.

Ort von Gedenkveranstaltung und Ausstellungen: Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde der Rheinpfalz, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.

Ein Hinweis auf zwei begleitende Veranstaltungen am 29. Januar und 6. Februar erfolgt in einem weiteren Post.

vortrag in SchUM-Veranstaltungsreihe

Donnerstag, den 7. Dezember 2017

hält Dr. Rainer Barzen  (Institut für Jüdische Studien an der Universität Münster) den Vortrag Ein Text, Drei Gemeinden: Inhalt, Form und Bedeutung der Rechtssatzungen (Taqqanot) der SchUM-Gemeinden im Mittelalter.

Die Veranstaltung ist Teil der 2017-2018 laufenden Vortragsreihe Innenräume, Außenperspektiven,  zu Orten, Räumen und Relikten in den SchUM-Städten Speyer, Worms und Mainz. Diese Reihe  ist eine Kooperation der SchUM-Städte Speyer, Worms, Mainz e.V. mit der Jüdischen Gemeinde Mainz K.d.ö.R., der Hochschule Worms, dem Raschi-Haus Worms, dem Stadtarchiv Speyer sowie dem Alten Stadtsaal e.V. Speyer.

Ort: Rathaus der Landeshauptstadt Mainz, Jockel-Fuchs-Platz 1, in 55122 Mainz

Zeit: 19.00 Uhr

Buchvorstellung: Pfälzer Juden und ihre Deportation nach Gurs

Mittwoch, 29. November 2017

Der 2016  als Direktor des Instituts für pfälzische Geschichte und Volkskunde pensionierte Historiker Roland Paul stellt seine neue Veröffentlichung Pfälzer Juden und ihre Deportation nach Gurs. Schicksale zwischen 1940 und 1945 vor. Dabei lesen Mitarbeiter / innen des Instituts aus Briefen jüdischer Häftlinge und Überlebender.

Die Veranstaltung dient zugleich  der Vorstellung der neuen Arbeitsstelle Geschichte der Juden in der Pfalz. Sie ist dem Institut für pfälzische Geschichte und Volkskunde angegliedert, hat ihren Sitz jedoch am Veranstaltungsort, der Pfalzakademie in Lambrecht. Die Forschungsstelle versteht sich als Anlaufstelle für Historiker, Heimatforscher, Studenten und Schüler, die zu dieser Thematik forschen wollen; auch eine umfangreiche Judaika-Sammlung und -Bibliothek liegt vor.

Ort: Franz-Hartmann-Str.9, in 67466 Lambrecht.

Zeit: 18.00 Uhr.  Der Eintritt ist frei.

starke Frauen und das Geheimnis einer alten mikwe

Donnerstag, den 23. November 2017, Speyer

In der sich über 2017/18 erstreckenden Veranstaltungsreihe  Innenräume – Außenperspektiven der SchUM-Gemeinden Speyer, Worms und Mainz findet in Speyer die obengenannte Veranstaltung statt.

Um 19.00 Uhr wird im Alten Stadtsaal der israelisch/französische Spielfilm Ha-Sodot / Secrets (mit englischen Untertiteln, 120 min.)  gezeigt. Die Einführung zum Film und die anschließende Gesprächsleitung erfolgt durch den Film- und Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Frank Stern, der seit 2004 den Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien leitet.

Interessierte können darüber hinaus bereits um 18.00 Uhr an einer Führung durch die Speyerer mittelalterliche Mikwe teilnehmen (Voranmeldung bitte unter Tel. 06232-142265, Stadtarchiv Speyer).

Ort des Vortrags: Alter Stadtsaal, Maximilianstr 12 (im Hof), in 67346 Speyer.

Mikwe-Führung im Judenhof, Kleine Pfaffengasse 20/21, in 67346 Speyer. Treffpunkt vor dem Gebäude. Die Entfernung zum Alten Stadtsaal: nur 2-3 Minuten Fußweg.