Alle Beiträge von hopstock

Stolperstein-Verlegung in Landau

Samstag, den 18. April 2015, wurden im Gedenken an ehemals jüdische Landauer Familien und politisch Verfolgte unter großer Anteilnahme der Bevölkerung 22 Stolpersteine verlegt:

Im Anwesen Westring 27 lebte  früher die Familie Weil; sie konnte nach den USA emigrieren. – Vor der Marktstraße 81 verlegte der Künstler Gunter Demnig einen Stolperstein für Heinrich Stützel; der Sozialdemokrat saß für seine Überzeugung lange Jahre im Zuchthaus. – Die Kronstraße 7 war Heimat von Sally und Norbert Scholem sowie Hedwig Tietz; sie konnten nach Brasilien flüchten. – In der Martin-Luther-Straße 26 lebten Israel, Sura, Chaskel, Auguste und Willi Graudenz. Vater Israel und die Söhne wurden in Auschwitz umgebracht, von Mutter und Tochter der ostjüdischen Familie fehlt nach zunächst erfolgreicher Flucht nach Paris jede Spur. -Im Haus Ostring 28 wohnten die Familien Dr. Paul, Helene und Elisabeth Jeremias, Wilhelm und Cilly Dreyfuß sowie Dr. Rudolf Weil – allen gelang glücklicherweise die Emigration in die Dominikanische Republik. – Die Landwehrstraße 2 war das Heim von Isidor, Auguste, Heinz Bernhard und Ludwig Weil; auch sie  konnten nach den USA emigrieren.

Die Schüler-Theatergruppe der Ganztagsschule Maximiliansau hatte für mehrere Stolpersteine die Patenschaft übernommen und stellte die Biografien szenisch dar. Die musikalische Umrahmung der Stolperstein-Verlegung hatte der Saxophonist Peter Damm. Insgesamt sind nun 164 Stolpersteine in Landau verlegt.

Lehrerfortbildung

 

„Vom KZ-Häftling/Zwangsarbeiter zum DP (Displaced Person)“

Diese  Lehrerfortbildung richtet sich an Lehrkräfte aller Schularten aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Luxemburg sowie  Multiplikatoren für historisch-politische Erwachsenenbildung; in Kooperation mit dem Internationalen Suchdienst, Bad Arolsen.

Ort: Gedenkstätte KZ Hinzert, An der Gedenkstätte, in 54421 Hinzert-Pölert (E-Mail: info@hinzert.de, Tel.:06586-992493)       Termin: Montag, 11.05.2015, 10.00 Uhr -16.00 Uhr.

Für dieses Seminar ist eine schriftliche Anmeldung erforderlich. Weitere Informationen,  zur Gedenkstätte Hinzert selbst sowie zum Gedenkarbeit-Programm  bis Juni 2015,  siehe auch www.gedenkstaette-hinzert-rlp.de.

„Stolpersteine“ in Bruchsal

Am kommenden Sonntag, dem 19. April 2015, werden in Bruchsal die ersten zehn Stolpersteine verlegt –  jene Gedenktafeln des Kölner Bildhauers Gunter Demnig, die vor dem letzten freiwilligen Wohnsitz oder Arbeitsplatz von NS-Opfern ihren Platz finden.

Gemeinsamer Treffpunkt ist um 13.00 Uhr vor dem Rathaus am Marktplatz. Von dort aus geht es zu den ersten Verlegungen zunächst in die Bismarckstraße, dann in die Wilderichstraße und schließlich in die Württemberger Straße.

Seit einigen Jahren waren von verschiedener Seite entsprechende Anregungen an die Stadt gerichtet worden; im März 2014 beschloss der Gemeinderat Bruchsal, das Stolpersteinprojekt zu realisieren.

Es gibt familiäre Verbindungen einiger jüdischer Bruchsaler NS-Opfer (Sicher – Hess – Metzger) zu Speyer.

70. Jahrestag – Befreiung KZ Buchenwald

Weimar gedenkt der Befreiung von Buchenwald am 11. April 1945.

An jenem Tag hatten US-Truppen das größte KZ auf deutschem Boden in unmittelbarer Nachbarschaft der Stadt Weimar erreicht. Damals fanden sie noch 21 000 Überlebende vor. 1937-1945 waren hier und in den 136 Außenlagern Buchenwalds über 250 000 Menschen inhaftiert. Zu Kriegsende waren über 56 000 umgebracht worden – durch Auszehrung, medizinische Experimente und Folter; 8 000 russische Kriegsgefangene hatte man in einer eigenen Tötungsanlanlage erschossen.

Heute, am 11. April 2015, gedenken um 15.15 Uhr – dem Zeitpunkt der Befreiung – etwa 80 Überlebende aus aller Welt mit einer Schweigeminute auf dem einstigen Appellplatz ihrer ermordeten Mithälftlinge.

Das umfangreiche Programm in und um Weimar vom 10.-12. April (Führungen, Konzerte, Gottesdienst, Theater, Ausstellungen) ist einzusehen auf der Online-Ausgabe der Thüringischen Landeszeitung (TLZ) vom 10.04.2015.

Die umfangreichsten Informationen über das KZ Buchenwald und seine Geschichte sind einzusehen auf der Website der Gednkstätte: www.buchenwald.de/1283/