Alle Beiträge von hopstock

Ludwigshafener „Stolpersteine“ mit Online-Stadtplan auffindbar

Die bislang 145 Ludwigshafener Stolpersteine sind seit März 2014 auch auffindbar mittels Online-Stadtplan (http://stadtplan.ludwigshafen.de) auffindbar: Unter  dem Menüpunkt „Kultur“ werden sie samt genauer Adressangabe sichtbar. Diese  Angaben sind zudem verlinkt mit der Website www.erinnerungen-bewahren.de des Arbeitskreises „Ludwigshafen setzt Stolpersteine“. Hier sind umfangreiche biografische Informationen zu den einzelnen Personen hinterlegt. Dieser direkte Zugang via Stadtplan  – eine neue Aktion des obengenannten Arbeitskreises – erleichtert sowohl das Aufsuchen einzelner Steine sowie auch Stolperstein-Rundgänge.

Medizinverbrechen in Auschwitz

„Die Frauen von Block 10 – Medizinische Verbrechen in Auschwitz“

Vortrag am Freitag, 11. April 2014, 19.00 Uhr, im Bürgerhaus Dudenhofen, Konrad-Adenauer-Platz 6, in 67373 Dudenhofen. Es lädt ein der Verein für Heimatgeschichte und -kultur. Referent ist Hans-Joachim Lang, Honorarprofessor an der Universität Tübingen. 

Block 10 im Stammlager des KZ Auschwitz war ein ehemaliger Kasernenbau; dort wurden seit 1943 für medizinische Versuche mindestens  800 Frauen, vor allem Jüdinnen, von verbrecherischen Ärzten für ihre Experimente missbraucht. Der Referent legt den Schwerpunt auf Lebensbedingungen und Perspektive der betroffenen Frauen.

Hildesheimer-Guarneri: Kontakt mit den Erben

Wie die Nürnberger „Franz Hofmann und Sophie Hagemann Stiftung“ gestern mitteilte, hat sich nach der umfangreichen, auch internationalen Berichterstattung der vergangenen Tage, die Familie von Felix Hildesheimers Tochter Martha Strauss aus den USA gemeldet. Die ältere der beiden Schwestern des Speyerer Musikalienhändlers feierte Ende letzten Jahres ihren 100. Geburtstag. Sie wird nun gemeinsam mit der Stiftung den Weg der Violine aufzuklären versuchen, den diese seit dem Kauf durch ihren Vater Anfang 1938 genommen hat. Der Stiftungsvorstand dankte den Medien und LostArt für ihre Unterstützung.