Alle Beiträge von hopstock

70 Jahre Kriegsende in Hirschberg / Bergstraße

Am Freitag, den 8. Mai 2015, wird ab 19.00 Uhr in der ehemaligen Synagoge Leutershausen des Kriegsendes vor 70 Jahren gedacht.

Nach einem Grußwort des Hirschberger Bürgermeisters Manuel Just werden Zeichnungen und Berichte des Mannheimer Künstlers Rainer Negrelli gezeigt. Seine Motive sind Mahnmale auf dem Friedhof Père Lachaise / Paris. Danach folgt ein Bericht von Rembert Bosse über das Lager Synagoge: Französische Kriegsgefangene in Leutershausen. Es schließt sich an ein Vortrag von Dr. Rainer Müller: Eine Tafel in Yad Vashem: Widerstand in Ziegelhausen.

Veranstalter ist der Arbeitskreis Ehemalige Synagoge Leutershausen e.V.,

Ort: Ehemalige Synagoge Leutershausen, Hauptstraße 27, in 69493 Hirschberg / Bergstraße.

Für weitere Informationen siehe auch: www.arbeitskreis-synagoge-leutershausen.de

 

Ausstellung: Das versteckte Kind

Freitag, den 12. Juni 2015, wird im Vortragssaal der Villa Ecarius (Stadtbibliothek Speyer)  um 19.00 Uhr die obengenannte Ausstellung eröffnet.

Der Comiczeichner Marc Lizano hat mit den Mitteln der Graphic Novel einen besonderen  Themenbereich des Holocaust dargestellt. Der Künstler ist bei der Eröffnung anwesend.

Nach der Begrüßung durch den Speyerer Oberbürgermeister Hansjörg Eger wird Henning Lahr in die Ausstellung einführen. Die musikalische Umrahmung wird von der Musikschule der Stadt Speyer gestaltet.

Ort: Stadtbibliothek Speyer, Bahnhofstr.54, in 67346 Speyer.      Ausstellungsdauer: 16. bis 26. Juni 2015.                Öffnungszeiten: dienstags u. donnerstags  jeweils 11.00-18.00 Uhr, mittwochs und freitags jeweils 11.00-17.00 Uhr, samstags 11.000-14.00 Uhr.

Für weitere Informationen: angela.magin@stadt-speyer.de, auch Tel. 06232-141388..-    Der Vortragssaal ist barrierefrei zugänglich.

70 Jahre Befreiung des Konzentrationslagers Dachau

 

 

Die Befreiungsfeier des KZ Dachau wird traditionell am Sonntag nach dem 29. April abgehalten – dem Tag, als US-Truppen das Lager betraten.  Nur etwa 20km von München entfernt, fanden sie Tausende ausgemergelter und kranker Häftlinge vor, von denen viele noch nach der Befreiung starben. Bis zu diesem Tag hatten mehr als 43 000 Menschen in diesem ersten  deutschen KZ  seit März 1933 den Tod erlitten – durch Mord, Folter, unmenschlichen Arbeitsbedingungen und Krankheit.

Zum 70. Jahrestag fand über mehrere Tage hinweg ein größeres Programm statt, das seinen Höhepunkt in der zentralen Gedenkfeier am Sonntag, dem 3. Mai hatte. Über 120 überlebende Häftlinge des KZs, auch zahlreiche Veteranen der US-Army, die einstigen Befreier, gedachten mit Bundeskanzlerin Merkel und dem bayerischen Ministerpräsident Seehofer der Befreiung vor 70 Jahren.

Die Bundeskanzlerin  warnte vor einem neuen Antisemitismus in Deutschland und dankte in ihrer Rede den Zeitzeugen; das Erinnern an die Opfer sei auch der Zukunft verpflichtet.  Warnende  Worte kamen  vom  Präsidenten des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster: „Wenn ich darauf blicke, wie heute einige Bürger gegen Flüchtlinge hetzen oder wie abwertend über Juden gesprochen wird, dann frage ich mich: Wie sehr ist das hohe Gut der Menschenwürde eigentlich noch in den Köpfen verankert?“  Max Mannheimer (Präsident der Lagergemeinschaft Dachau) mahnte: „Aus dem historischen Gedenken muss ein verantwortliches Bewusstsein hervorgehen“. Charlotte Knobloch ( Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern) warnte davor, „einen Schlussstrich“ zu ziehen. US-Präsident Barack Obama erinnerte in dieser Woche gleichfalls an die Befreiung des KZs.  Er sagte u.a.: „Dachau ist eine Lektion über die Evolution der Dunkelheit, wie ungehemmte Intoleranz und ungehemmter Hass außer Kontrolle geraten können.“

Ausstellung im Stadtarchiv Speyer

„FELDRABBINER   IN  DEN   DEUTSCHEN   STREITKRÄFTEN   DES ERSTEN   WELTKRIEGES“

Feldrabbiner widerspiegeln die Präsenz deutscher jüdischer Soldaten an den Fronten im Ersten Weltkrieg. Es entstand erstmals neben der evangelischen und katholischen auch eine institutionalisierte jüdische Feldseelsorge. Die jüdischen Gemeinden und Organisationen verbanden damit auch die Hoffnung auf eine weiter zunehmende Anerkennung der jüdischen Gemeinschaft und ihrer Religion.

Die kleine Präsentation informiert einführend über die allgemeine Entwicklung der Militärseelsorge, um sich dann der jüdischen Militärseelsorge im Ersten Weltkrie zuzuwenden.  Wer konnte Feldrabbiner werden und welche Aufgaben hatten diese?

In vier biographischen Skizzen wird beispielhaft der Lebensweg der Feldrabbiner Leopold Rosenak, Leo Baerwald, Paul Lazarus und Siegfried Alexander nachgezeichnet. Der Blick auf die gesellschaftliche Entwicklung nach dem Krieg verdeutlicht, dass die jüdische Militärseelsorge nur eine Episode blieb. Die Texte werden durch weitgehend unbekanntes Bild- und Dokumentenmaterial ergänzt.

Ort:  Stadtarchiv Speyer, Johannesstr. 22a, 67346 Speyer

Zeitraum: 4. Mai  –  9. Juni 2015

Vortrag: Am 6. Mai  wird die Ausstellungskuratorin, Frau  Sabine Hank (Berlin) mit einem Vortrag in die Ausstellung einführen (18.30 Uhr im Stadtarchiv, Lesesaal).

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, jeweils 9.00-12.00 Uhr und 13.00-16.00 Uhr, Freitag 9.00-12.00 Uhr. Führungen sind nach Absprache außerhalb der Öffnungszeiten möglich.