Alle Beiträge von hopstock

Gedenkfeier 75 Jahre Deportation nach Gurs

Im 75. Jahr nach der Deportation von über 6 500 pfälzischen, badischen und saarländischen Juden nach dem südfranzösischen Lager Gurs gedenken der Bezirksverband Pfalz und seine Gäste am Sonntag, 8. März 2015, um 17.30 Uhr in Pirmasens (Forum Alte Post, Poststr. 2) der Opfer des NS-Regimes. Schon um 17.00 Uhr besteht die Möglichkeit, an einer kurzen Führung zur nahe gelegenen Gedenkstätte teilzunehmen (Treffpunkt: Haupteingang Alte Post). Die eigentliche Veranstaltung beginnt 17.30 Uhr. Nach der Begrüßung durch den Bezirkstagsvorsitzenden Theo Wieder und einem Grußwort des Pirmasenser Oberbürgermeisters Bernhard Matheis folgt die vom Chawwerusch-Theater, der Gruppe Django Beinhart und dem Pfälzer Autor Michael Bauer gestaltete Gedenkfeier – mit Szenen, Musik und Texten, die unter dem Motto „Gurs – Erinnern“ stehen.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung erwünscht (Tel. 0631-3647-154 oder mailto: s.ofer@bv-pfalz.de). Weitere Informationen unter www.gedenken-pfalz.de

VORTRAG ÜBER JUDEN IN LUDWIGSHAFEN BIS 1933

In der Mitte des 19. Jhds. entwickelte sich in Ludwigshafen eine jüdische Gemeinschaft. Stefan Mörz, Leiter des Stadtarchivs Ludwigshafen / Rhein, geht in seinem Vortrag auf interessante jüdische Bürger der Stadt und ihr Wirken vor Ort bis 1933 ein.

Zeit: Donnerstag, 29. Januar 2015, 17.00 Uhr.-                                          Ort: Café Alternativ, Rohrlachstr. 76 (Lu-Hemshof). Eintritt ist frei.

ERINNERN – GEDENKEN – MAHNEN

Am Dienstag, 27. Januar 2015 (18.00 Uhr) , beginnt die  öffentliche Speyerer Gedenkfeier anlässlich des Holocaust-Gedenktages. Der Abend wird gestaltet von Schülern Speyerer Gymnasien, der Edith-Stein-Realschule sowie des Pfalz-Kollegs.

Das Gesamtprogramm umfasst bis zum 11. Februar  zwei Ausstellungen, ein Konzert,  einen Vortrag sowie einen Dokumentarfilm mit anschließendem Gespräch.

Do, 29.01.15 (19.30 Uhr): „Verbotene Klänge. Komponisten im Exil“. Dokumentarfilm. Gesprächsmoderation:  Erhard Steiger.

Mi, 04.02.15 (19.30 Uhr): Rassenreinheit statt Kulturaustausch“. Ziele u. Konsequenzen der Ausstellung „Entartete Musik (Düsseldorf 1938).  Vortrag von Dr. Albrecht Dümling, Musikologe.

Di, 10.02.15 (19.30 Uhr): „Wenn froh ein Lied erklingt“. Unerwünschte und verbotene Musik 1929-1945. Konzert des Duos Dr. Clemens Kuhn, Flügel, und Horst Kuhn, Klarinette.

Bis zum 11. Februar, jeweils Di-Do (15-17 Uhr) und So (11-13 Uhr) wird die Ausstellung  „Das verdächtige Saxophon. „Entartete Kunst“ im NS-Staat. Eine kommentierte Rekonstruktion zur Düsseldorfer Ausstellung von 1938″, zu sehen sein, außerdem eine Präsentation der Inhalte des Abends vom 27. Januar. (Termine für Gruppen und Schulen nach Vereinbarung).

Veranstaltungsort ist jeweils der Gemeindesaal der Jüdischen  Kultusgemeinde der Rheinpfalz (Speyer, Am Weidenberg 3).  Veranstalter sind die Stadt Speyer, die Katholische Erwachsenenbildung, die Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, die Deutsch-Israelische Gesellschaft sowie die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt der Ev. Kirche der Pfalz.

Zu weiteren Informationen siehe Kath. Erwachsenenbildung Speyer (Tel. 06232-102180) oder mailto: keb@bistum-Speyer.de.

Beisetzung der Opfer des Anschlags auf den Pariser Supermarkt

Gestern wurden die vier jüdischen Opfer des islamistischen Attentats auf den koscheren Pariser Supermarkt  beigesetzt. Die Angehörigen hatten um eine Bestattung in Jerusalem gebeten. Die Zeremonie auf dem Har-Hamenouhot-Friedhof fand unter großer öffentlicher Anteilnahme statt.

Wir trauern um Philippe Braham (45), Yohan Cohen (22), Yoav Hattab (21) und Francois-Michel Saada (60).