Alle Beiträge von hopstock

LIEDER AUS DEM GHETTO WILNA: Konzert 21.11.14

Wilna – einst das „Jerusalem Litauens“ – war bis zur  Vernichtung  im Zweiten Weltkrieg ein religiöses wie auch literarisches Zentrum jüdischer Kultur.   Nachdem bereits Ende 1941 Zehntausende der jüdischen Bevölkerung umgebracht worden waren, wurde das 1941 von den Deutschen angelegte Ghetto 1943 endgültig liquidiert.

Das Programm „Es iz geven a Zumertog – Lieder aus dem Ghetto Wilna“ des Duos Roswitha Dasch (Violine und Gesang) und Ulrich Raue (Klavier) ist den Menschen im Wilnaer Ghetto gewidmet. Die  Musik – Text – Collage bringt im Ghetto geschriebene jiddische Lieder, Texte, schildert  historische Ereignisse, auch Geschichten.

Veranstaltungsort und -zeit: Gedenkstätte SS-Sonderlager /KZ Hinzert (An der Gedenkstätte, 54421 Hinzert-Pölert), 18.30 Uhr. Für weitere Informationen: www.gedenkstaette-hinzert-rlp.de

REICHSPOGROMNACHT: GEDENKVERANSTALTUNG 2014

Zum Gedenken an die Novemberpogrome von 1938 ruft  auch dieses Jahr der DGB-Stadtverband Speyer zur Gedenkveranstaltung am einstigen Standort der 1938 zerstörten Synagoge auf.  Am Sonntag, dem 9. November, führt um 16.45 Uhr ein Schweigemarsch vom St.Georgsbrunnen an der Alten Münz (Maximilianstr.90) über die Hauptstraße zum Gedenkstein  für die Speyerer Opfer der Shoa am einstigen Standort der Synagoge (Heydenreichstraße / Ecke Hellergasse) . DGB-Stadtverbandsvorsitzender Axel Elfert eröffnet die Gedenkstunde. Nach dem Grußwort von Oberbürgermeister Hans-Jörg Eger folgt eine Ansprache  des Landesjustizministers, Jochen Hartloff.   Die musikalische Umrahmung hat Uli Valnion.

Eine Übersicht übere weitere Gedenkveranstaltungen und Informationen zum jüdischen Leben in der Metropolregion Rhein-Neckar bietet die Seite www.kaluach.de.

Erinnern an das Schicksal jüdischer Juristen in der NS-Zeit

Mitte Mai 2014 wurde im Lichthof des Münchner Justizpalastes eine Gedenktafel angebracht. Sie trägt insgesamt 216 Namen bayerischer jüdischer Richter, Staatsanwälte, Notare, Justizinspektoren, Rechtsreferendare und Angestellter, die in der NS-Zeit entrechtet, vertrieben, verfolgt oder ermordet wurden.

Ausführlich dokumentiert sind ihre Schicksale in der 2012 erschienenen Publikation des Historikers Dr. Reinhard Weber: „Rechtsnacht. Jüdische Justizbedienstete in Bayern nach 1933“ (Hrsg. Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. München. – ISBN 978-3-9813808-2-8). Vom gleichen Autor stammt die 2006 erschienene Veröffentlichung „Das Schicksal der jüdischen Rechtsanwälte in Bayern nach 1933“.

Ausstellung über Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Speyerer Gymnasium

Bis einschließlich 23. Mai 2014 zeigt das Nikolaus-von-Weis-Gymnasium in Speyer (Vincentiusstr. 1, Aula) die Wanderausstellung „Was konnten sie tun? – Widerstand gegen den Nationalsozialismus 1939-1945“.

Die 24  Stellwände umfassende Ausstellung ist vormittags für Schulklassen, nachmittags von 14.00 – 16.00 Uhr für die Allgemeinheit geöffnet. Eine vorherige Anmeldung im Sekretariat ist Voraussetzung für den Besuch (Tel. 06232-315 290 oder per E-Mail: sekretariat@nwg-speyer.de). Die Präsentation ist für Schüler/innen aller Schulformen ab der Mittelstufe geeignet. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Gymnasiums: www.nwg-speyer.de sowie unter www.was-konnten-sie-tun.de. Konzipiert wurde die Ausstellung von der Stiftung 20. Juli 1944 und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.