Alle Beiträge von hopstock

Neu im Fernsehen

„Nackt unter Wölfen“, Mittwoch, 01. April 2015, 20.15 Uhr,  ARD

Ein dreijähriger jüdischer Junge wird im Frühjahr 1945 in einem Koffer in das KZ Buchenwald geschmuggelt und von Häftlingen gegen alle Wahrscheinlichkeit gerettet, trotz Hunger, Verrat und Folter.

Der 1958 in der DDR erschienene Roman von Bruno Apitz wurde bereits 1963 erstmals von der DEFA verfilmt (Regie: Frank Beyer). Die Neuverfilmung  von Philipp Kadelbach, nach einem Drehbuch von Stefan Kolditz, ist , so eine Besprechung von E. Goldberg, „ein mutiges Projekt. Denn es gab hinreichend Chancen, Menschen postum zu verletzen. Kadelbach und Kolditz konnten das vermeiden und gingen behutsam mit der literarischen Vorlage um. Sie zeigen mit einem sehr guten Schauspielerensemble, wie schmal der Grat zwischen Verrat und Würde ist. Der Film bleibt selbst am Schluss beklemmend. Trotz des geretteten Kindes, trotz der Befreiung Tausender“.

Das KZ Buchenwald wurde am 11. April 1945 befreit. Der Film wird am 1. April 2015 anlässlich des 70. Jahrestages gezeigt.

Neu im Kino

„183 Tage. Der Auschwitz-Prozess (1963-1965)“

Am 20. Dezember 1963 begann im Frankfurter Römer unter der Bezeichnung „Strafsache gegen Mulka und andere“  ein Prozess gegen 22 Angeklagte, der später als Frankfurter Auschwitz-Prozess in die Geschichte einging.  Bei diesem größten Strafprozess der Nachkriegszeit  – 211 Überlebende des Lagers sagten aus – kamen erstmals die Verbrechen von Auschwitz vor Gericht, die deutsche Öffentlichkeit war gezwungen, sie allgemein wahrzunehmen.

Die am 26. März 2015 in ausgewählten deutschen Kinos angelaufene Dokumentation ist das Werk von Janusch Kozminski, Produzent, Autor und Regisseur. Der aus Fotos verschiedenster Provenienz (z.B.  dem sogenannten Auschwitz-Album und der Häftlingskartei) , kurzen Filmsequenzen und Tonbandaufnahmen des Strafverfahrens bestehende Film wird ergänzt  durch kurze Nachdrehs an der Gedenkstätte Auschwitz und dem leeren Saal im Römer.

Für weitere umfangreiche Informationen siehe www.183tage-film.de

Buddy Elias, Cousin von Anne Frank, ist tot

Am vergangenen Montag, dem 16. März 2015, verstarb in Basel der Schweizer Schauspieler Buddy Elias im Alter von 89 Jahren. Mit ihm starb der letzte direkte Verwandte von Anne Frank.  Der 1925 in Frankfurt geborene Elias wuchs mit seinen Cousinen Margot und Anne auf,  bis seine Familie 1931 nach Basel emigrierte. Nach seiner Schauspielausbildung war er zunächst an Theatern tätig.  Später wirkte er in etwa achtzig Film- und TV-Produktionen mit, zuletzt unter der Regie von George Clooney in „The Monuments Men“.

Der Humanist kämpfte zeit seines Lebens  für die Menschenrechte. In Basel war er jahrelang Präsident der Stiftung Anne-Frank-Fonds; wie die Stiftung am 18.03., erklärte, setzte er sich stets „für die Zivilgesellschaft, für Dialog und Aufklärung gegen Diskriminierung“ ein. Seit seinem ersten Besuch in Frankfurt Anfang der 1950er Jahre war er eng mit der Stadt verbunden, wo er später die Bildungsstätte Anne Frank gründete, eine Jugendbegegnungsstätte – das war ein Wunsch seines Onkels Otto Frank gewesen, dem Vater von Anne Frank. Bis zuletzt war er aktiv in Jugendarbeit tätig, noch 2012 Mitbegründer des „Familie-Frank-Zentrums“ im Jüdischen Museum Frankfurt.

Das Hessische Fernsehen zeigte am 18. März 2015 / 23.15 Uhr den Film „Buddy Elias: Mein Glück  – mein Schicksal“.

Simon Eichstetter – Jüdisches Leben in Schwetzingen

 

 

Den 150. Geburtstag des jüdischen Lehrers Simon Eichstetter (1865-1927) nahm das Museum der Stadt Schwetzingen zum Anlass, in einer neuen Sonderausstellung  Eichstetters Leben und Wirken in der Stadt sowie die Geschichte der israelitischen Gemeinde in Schwetzingen zu zeigen.  Für die Ausstellung wurden historische Quellen und Objekte, auch private Erinnerungsstücke zusammengetragen. Über den geschichtlichen Ausstellungsteil hinaus wird ein Blick auf jüdisches Leben im Allgemeinen geworfen.

Ort: Museum der Stadt Schwetzingen (Karl-Wörn-Haus), Marstallstr.51, in 68723 Schwetzingen.

Zeit: Ausstellungseröffnung ist am 15. April 2015,  um 19.00 Uhr. Nach einer Begrüßung durch Oberbürgermeister Dr. René Pöltle und Museumsleiterin Birgit Rechlin  führt Kurt Glöckler (Schuldekan i.R.) in die Ausstellung ein. Die Eröffnung findet ihren Abschluss mit der Tanznovelle von Julius Mai für Klarinette und Klavier (Simon Abraham und Detlev Helmer).

Die Ausstellung wird bis zum 26. Juli 2015 gezeigt. Sie ist barrierefrei zugänglich. Für weitere Informationen und das umfangreiche Begleitprogramm  (in Kooperation mit  Stadtarchiv und  VHS Schwetzingen) siehe www.schwetzingen-museum.de