Odyssey 2017

19. Mai bis 6. August 2017, Speyer

Die Ausstellung des englischen Bildhauers Robert Koenig zeigt 45 Holzskulpturen an fünf verschiedenen Standorten in Speyer: vor dem Historischen Rathaus (Maximilianstr. 12), auf dem Domplatz, vor der neuen Synagoge „Beith Shalom“ (Am Weidenberg 3 / St.-Guido-Stiftsplatz),  vor der Gedächtniskirche der Protestation (Bartholomäus-Weltz-Platz 3) sowie vor der Stadtbibliothek / Villa Ecarius (Bahnhofstr. 54).

Die 2,50m großen Figuren stellen Erniedrigte dar, deren Würde durch die skulpturale Übergröße symbolisch erhöht wird. Sie erinnern an Flucht, Vertreibung, Heimatlosigkeit und Entwurzelung. Der Künstler nennt sie „Wächter der Erinnerung“.

Koenigs Werk ODYSSEY hat seinen Ursprung 1996 in Polen, dem Geburtsland seiner Mutter.  Maria Dudek musste während des Zweiten Weltkriegs zwei Jahre lang als Zwangsarbeiterin in den Flugwerken Saarpfalz schuften. Ihr ist Koenigs Ausstellung gewidmet, aber auch zur Erinnerung an das Schicksal von Millionen Menschen, die in NS- und Nachkriegszeit ihre Heimat verloren; er verweist damit auch auf individuelle Schicksale und die heutigen nur allzu gegenwärtigen Erfahrungen von Flucht und Migration.

Die Ausstellung wird am 19. Mai 2017 um 18.00 Uhr gegenüber dem Historischen Rathaus offiziell eröffnet (bei schlechtem Wetter: im Rathaus). Mit dem Oberbürgermeister von Speyer, Hansjörg Eger, dem Künstler Robert Koenig sowie Dr. Markus Lamm (Interreligiöses Forum).

Anlässlich ODYSSEY findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt (Organisator: Abt. Kultur, Marketing und Kommunikation). Details sowie das vollständige Programm stehen auf www.speyer.de.  (Menü Kultur / ODYSSEY 2017).

Zum Rahmenprogramm gehört auch die Ausstellung des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer: „Zwangsarbeit in Speyer“ (siehe eigener Eintrag auf dieser Gedenkseite).

Zwangsarbeit in Speyer

Ausstellung des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer

19. Mai bis 30. Juni 2017

Während des Zweiten Weltkriegs mussten in vielen Städten des Deutschen Reiches Staatsangehörige aus den besetzten Ländern Zwangsarbeit  leisten.

Für Speyer sind insgesamt über 1.900 Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter nachgewiesen, vor allem sogenannte Ostarbeiter. Eine von ihnen war die aus Polen stammende Maria Dudek, die in den Flugwerken Saarpfalz hier eingesetzt wurde – später Mutter des Bildhauers Robert Koenig, dessen Ausstellung ODYSSEY am Freitag, 19. Mai, eröffnet werden wird. Als Teil des  Rahmenprogramms  zu ODYSSEY  beleuchtet das Stadtarchiv das Thema Zwangsarbeit in Speyer.

Ort: Glaspavillon, Rathaus-Rückgebäude (Maximilianstr. 12, in 67346 Speyer)

Geöffnet: Mo-Do 9.00-18.00 Uhr, Fr 9.00-13.00 Uhr

Auszüge aus der Biografie Maria Koenigs geb. Dudek sind hier auf dieser Website einsehbar.

 

Unter dem Baum des Lebens

Im Rahmen der Vortragsreihe des Stadtarchivs Speyer lädt dieses gemeinsam mit dem SchUM-Verein e.V. in den Hist.  Ratssaal in Speyer ein:

Am Donnerstag, den 11. Mai 2017, 19.00 Uhr,

wird Prof. Dr. Michael Brocke, einer der renommiertesten deutschen Judaisten, unter dem obengenannten Titel über mittelalterliche jüdische Grabkultur in Speyer und Worms referieren.

Der Spezialist für die Erforschung und Dokumentation jüdischer Friedhöfe ist Mitbegründer und Leiter des Salomon-Ludwig-Steinheim-Instituts für deutsch-jüdische Geschichte an der Universität Duisburg-Essen. Der gebürtige Frankenthaler kennt den „Heiligen Sand“ in Worms, den ältesten erhaltenen jüdischen Friedhof Europas, aufgrund der jahrelangen Auswertung der dortigen Grabsteine bestens.

Ort: 67346 Speyer, Rathaus (Maximilianstr. 12), OG, Historischer Ratssaal.

Zeit: 19.00 Uhr