Stolpersteine in Bruchsal

Mittwoch, den 26. April 2017

wird in Bruchsal die bislang dritte Verlegung von Stolpersteinen in dieser Gemeinde stattfinden. Gunter Demnig wird insgesamt 16 Steine verlegen.

In Anwesenheit von Nachfahren und Verwandten der NS-Opfer werden vor sechs Anwesen Stolpersteine verlegt.

Die Aktion beginnt gegenüber dem Anwesen Huttenstraße 26, es folgen die Huttenstraße 2, Friedrichstr. 53, Durlacher Straße  71, Schwimmbadstr. 17 sowie Bismarckstr. 10.

Zum Abschluss findet ab 11.30 Uhr in der Aula des Justus-Knecht-Gymnasiums  eine Gedenkveranstaltung an die Opfer des NS-Unrechts statt.

Ort: Beginn Huttenstr, 26, in 76646 Bruchsal

Zeit: 9.00 Uhr

Für weitere Informationen siehe unter www.stolpersteine-bruchsal.de (auch Biografien der Opfer) sowie www.bruchsal.de

Zwischen Pogrom und Nachbarschaft

27. – 28. April 2017

Unter diesem Titel findet in Mainz eine Tagung zu den Beziehungen und der gegenseitigen Wahrnehmung von Juden und Christen in den SchUM-Städten während des Mittelalters statt.

Vor rund 1 000 Jahren entstanden in  Speyer, Worms und Mainz jüdische Gemeinden, die bedeutende Gelehrte hervorbrachten  und zu Zentren jüdischer  Gelehrsamkeit wurden. Der einzigartige Verbund der drei Gemeinden führte dazu, dass  hier rechtliche, religiöse und andere Fragen diskutiert und verbindlich entschieden wurden für das aschkenasische Judentum. Es gab kulturelle Kontakte und Zusammenarbeit mit der christlichen Mehrheitsgesellschaft ebenso wie immer wieder Erschütterungen – Verfolgungen, Vertreibungen und Massaker.  und Vernichtung , die die gegenseitige Wahrnehmung bestimmten.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Akademie des Bistums Mainz  (Erbacher Hof),  der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz, des Vereins SchUM-Städte e.V. sowie  des Lehrstuhls für Judaistik, Johannes-Gutenberg-Universität , Mainz.

Die interdisziplinäre Tagung steht in engem Zusammenhang mit der Vorbereitung des Welterbeantrags für die SchUM-Städte und ihre in bemerkenswerter Zahl erhaltenen Monumente:  Synagogen, Mikwen, Friedhöfe u.a.

Tagungsort: Erbacher Hof – Akademie des Bistums Mainz, Grebenstr. 24-36, in 55116 Mainz

Um verbindliche Anmeldung wird gebeten bis zu 21. April 2017

Anmeldung: ebh.akademie@bistum-mainz.de; tel. 06131-257-521,

Programm: https://schumstaedte.de/files/2017_tagung_schum_mail_web.pdf

Veranstaltungsreihe der SchUM-Städte

9. März 2017 bis 16. Mai 2018

Innenräume – Außenperspektiven: Unter diesem Titel findet in Speyer, Worms und Mainz eine Veranstaltungsreihe zu Orten, Räumen und Relikten in den SchUM-Städten statt.

Die beiden ersten Termine sind Vorträge:

Donnerstag, 9. März 2017:

spricht Prof. Dr. Julius Schoeps über Das Stigma der Heimatlosigkeit . Vom Umgang mit dem deutsch-jüdischen Erbe. 

Ort: Neue Synagoge, Synagogenplatz, in 55118 Mainz

Zeit: 19.00 Uhr

 

Mittwoch, 29. März 2017:

referiert Dr.-Ing. Simon Paulus über Mittelalterliche Synagogen am Rhein: Architektur, Wahrnehmung und Wirkung.

Ort: Hochschule Worms, Erenburger Str.19, in 67549 Worms

Zeit: 19.00 Uhr

Jüdisches Speyer im Druck. Ein Blick auf 300 Jahre

Ab 9. Januar 2017

wird diese Ausstellung des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer, in Kooperation mit der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, im Lesesaal des Stadtarchivs gezeigt (vom 1.-23. Dezember war sie im Foyer der Jüdischen Kultusgemeinde zu sehen).

Präsentiert wird  Gedrucktes  von und über Speyerer Juden  bzw. die vernichtete Speyerer  Gemeinde. Auch Exponate aus der Bibliothek der Jüdischen Gemeinde der Rheinpfalz sind zu sehen: Werke aus dem früheren Besitz einstiger jüdischer Speyerer wie auch eine Auswahl historischer Gebetbücher. Das älteste Werk datiert aus dem Jahre 1843. Die Ausstellung ist zweisprachig gehalten,  in Deutsch und Russisch.

Ort: Stadtarchiv, Johannesstr.22a, in 67346 Speyer (EG).  Ein barrierefreier Zugang:  von der Rückseite des Gebäudes, via Straße Maulbronner Hof, mit Aufzug.

Zeit: Montag bis Donnerstag, jeweils 9.00-12.00 Uhr und 13.00-16.00 Uhr. Freitag: 9.00-12.00  Uhr.