Erinnern an das Schicksal jüdischer Juristen in der NS-Zeit

Mitte Mai 2014 wurde im Lichthof des Münchner Justizpalastes eine Gedenktafel angebracht. Sie trägt insgesamt 216 Namen bayerischer jüdischer Richter, Staatsanwälte, Notare, Justizinspektoren, Rechtsreferendare und Angestellter, die in der NS-Zeit entrechtet, vertrieben, verfolgt oder ermordet wurden.

Ausführlich dokumentiert sind ihre Schicksale in der 2012 erschienenen Publikation des Historikers Dr. Reinhard Weber: „Rechtsnacht. Jüdische Justizbedienstete in Bayern nach 1933“ (Hrsg. Bayerisches Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. München. – ISBN 978-3-9813808-2-8). Vom gleichen Autor stammt die 2006 erschienene Veröffentlichung „Das Schicksal der jüdischen Rechtsanwälte in Bayern nach 1933“.

Sehenswert: RNF berichtet über die re:publica in Berlin

Vom 6. bis 8. Mai fand in Berlin die re:publica, ein Treffen deutscher Bloggerinnen und Blogger, statt. Seit der Gründung im Jahre 2007 entwickelte sich die Konferenz zu einem der wichtigsten Treffen der digitalen Gesellschaft.

Das Rhein-Neckar-Fernsehen berichtete am 08. Mai 2014 in einem gelungenen Beitrag über die re:publica und stellt hierbei einen Redner aus der Region vor, der im November letzten Jahres ein Twitter-Projekt zur 75. Jahrestag der Reichsprogromnacht in Echtzeit startete.

Moritz Hoffmann, Doktorand der Geschichte an der Universität Heidelberg, sorgte hierbei nicht nur im letzten Jahr für ein echtes Phänomen im Internet, sondern sorgte auch in seiner Session „Geschichte twittern. Wie? Was? Wann?“ für einen wahren Ansturm.

Sein Projekt „Heute vor 75 Jahren“ erzählt die Ereignisse vor, während und nach der Reichsprogromnacht vom 09. November 1938 auf Twitter. Das Team um @9Nov1938 bilden Charlotte Jahnz (Bonn, @CJahnz), Petra Tabarelli (Mainz, @patabarelli), Christian Gieseke (Jena, @pamphleteer_), Michael Schmalenstroer (Freiburg, @mschfr) und Moritz Hoffmann (Heidelberg, @moritz_hoffmann), die insbesondere mit ihrem Interesse an Geschichte, neue Methoden der öffentlichen Geschichtsvermittlung aufzeigten.