Maria Koenig im Zweiten Weltkrieg

Maria Koenig im Zweiten Weltkrieg – Ein autobiographischer Bericht

Maria Koenig, geborene Dudek, war Zwangsarbeiterin in Speyer. In ihrem Bericht erzählt sie uns ihre Geschichte, wie das Leben als Zwangsarbeiterin in Speyer war, wie sie das Ende des Krieges erlebte, wie sie frei wurde.

Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei Raphael Rauch und Robert Koenig, dem Sohn von Maria Koenig, bedanken, die uns diesen Text für eine Veröffentlichung auf unserem Gedenkbuch zur Verfügung stellen. Durch das an uns gerichtete Engagement von Raphael Rauch konnten wir diesem Ort des Erinnerns einen Einblick in das persönliche Schicksal der Maria Koenig als Zwangsarbeiterin in Speyer geben.

Veranstaltung: Öffentliche Führung zur Ausstellung „Legalisierter Raub. Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen und Rheinhessen 1933-1945“

Am Sonntag, den 16. Februar 2014, findet eine öffentliche Führung zur Ausstellung „Legalisierter Raub. Der Fiskus und die Ausplünderung der Juden in Hessen und Rheinhessen 1933-1945“ in der Gedenkstätte KZ Osthofen statt. Die Führung ist kostenlos und beginnt 14.30 Uhr. Treffpunkt ist das Foyer der Gedenkstätte.

Weitere Informationen unter http://www.gedenkstaette-osthofen-rlp.de/index.php?id=52&tx_ttnews[tt_news]=262&cHash=d6196d9b42670ddae548a3e5b825d236

Hildesheimer-Guarneri: Kontakt mit den Erben

Wie die Nürnberger „Franz Hofmann und Sophie Hagemann Stiftung“ gestern mitteilte, hat sich nach der umfangreichen, auch internationalen Berichterstattung der vergangenen Tage, die Familie von Felix Hildesheimers Tochter Martha Strauss aus den USA gemeldet. Die ältere der beiden Schwestern des Speyerer Musikalienhändlers feierte Ende letzten Jahres ihren 100. Geburtstag. Sie wird nun gemeinsam mit der Stiftung den Weg der Violine aufzuklären versuchen, den diese seit dem Kauf durch ihren Vater Anfang 1938 genommen hat. Der Stiftungsvorstand dankte den Medien und LostArt für ihre Unterstützung.