Guarneri-Violine in Speyerer Besitz

Pressegespräch in Nürnberg, 31. Januar – Eine Violine sucht einen Erben

036247-Gilgenstr1-Hildesheimer-wohl 1930erFelix Hildesheimer, Besitzer der alteingesessenen jüdischen Musikalienhandlung im Eckanwesen Gilgenstraße 1, erwarb das 1706 gebaute Instrument im Frühjahr 1938. August 1939 nahm er sich auf der Bahnstrecke Speyer – Schifferstadt das Leben. Seine beiden Töchter Martha und Elisabeth hatten 1937/38 noch nach den USA bzw. Australien auswandern können, ihm und seiner Frau gelang es nicht mehr: Helene Hildesheimer, geb. Simon, 1940 nach Gurs deportiert, kann 1941 über Marseille dem NS-Regime nach den USA entkommen. Seit 1938 sind jegliche Besitzwechsel der Violine unbekannt, bis sie 1974 völlig legal von Sophie Hagermann erworben wird. Nach ihrem Tod geht das Instrument in den Besitz der von ihr gegründeten Franz Hoffmann und Sophie Hagemann-Stiftung über. Letztere möchte die noch stark restaurierungsbedürftige Guarneri Studierenden der Musikhochschule Nürnberg zur Verfügung stellen, zuvor jedoch müssen eventuelle Restitutionsansprüche geklärt werden. Bisher gelang keine Kontaktaufnahme mit Nachkommen der Familie Hildesheimer.

Weiterführende Artikel unter:

http://www.restauro.de/blog/wir-moechten-aufklaerung.html

http://www.nordbayern.de/region/in-nurnberg-provenienz-krimi-um-eine-geige-1.3429541

http://www.focus.de/kultur/diverses/kunst-raubkunstverdacht-geige-sucht-ex-eigentuemer_id_3584167.html

27. Januar – Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Gedenkplatte der jüdischen NS-Opfer in Speyer

Der 27. Januar, der Jahrestag der Befreiung der Überlebenden des Vernichtungslagers Ausschwitz-Birkenau durch die Rote Armee im Jahre 1945, erinnert in Deutschland offiziell seit 1996 an die Opfer des Nationalsozialismus.

Aus der Proklamation Roman Herzogs vom 03.01.1996:

„Die Erinnerung darf nicht enden; sie muss künftige Generationen zur Wachsamkeit mahnen. Es ist deshalb wichtig, nun eine Form des Erinnerns zu finden, die in die Zukunft wirkt. Sie soll Trauer über Leid und Verlust ausdrücken, dem Gedenken an die Opfer gewidmet sein und jeder Gefahr der Wiederholung entgegenwirken.“ (Proklamation des Bundespräsidenten vom 03.01.1996; in: BGBl. I, 16.01.1996, S. 17)

Veranstaltung: „Erinnern-Gedenken-Mahnen“

Gedenkstunde, Ausstellungen und Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus in der Heiliggeistkirche in Speyer

In Speyer wird vom 28. Januar bis 06. Februar aus Anlass des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus  mit einer Veranstaltungsreihe an die Opfer erinnert. Hierzu laden die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt der Evangelischen Kirche der Pfalz, die Deutsch-Israelische Gesellschaft, die Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, die Katholische Erwachsenenbildung der Diözese Speyer und die Stadt Speyer ein.

Weitere Informationen unter: http://cms.bistum-speyer.de/www2/index.php?myELEMENT=268206&cat_id&mySID=a5097b4da3c021609b8573891176529b