Neuer Stadtrundgang: Jüdisches Leben in Speyer

Dieser Stadtrundgang führt sie durch

„Das jüdische Leben in Speyer“.

Ein Stadtrundgang, der im Jahr 1084 beginnt. Sein Augenmerk liegt allerdings nicht nur auf dem berühmten mittelalterlichen Judenhof der SCHUM-Gemeinde mit seinem einmaligen Ensemble bestehend aus Synagoge, Frauenbetraum und Mikwe (Ritualbad). Auch die Gemeinde ab dem 18. Jahrhundert bis zu ihrer Vernichtung in der Shoa wird anhand von Biografien jüdischer Mitbürger thematisiert. Außerdem führt uns der Weg zur heutigen Synagoge „Beith Shalom“ mit ihrer lebendigen jüdischen Gemeinde.

Die Führung ist modular aufgebaut und deshalb individuell buchbar:
Mittelalterlicher Judenhof; Neuzeit ab 18. Jahrhundert; Synagoge Beith Shalom.

Die Führung wird angeboten in Deutsch, Englisch oder Französisch.
Die Dauer pro Modul beträgt 1,5 Stunden und kostet 84 €.

Der öffentliche Stadtrundgang  findet von April  bis November 2015 am 2. Sonntag des Monats um 15 Uhr statt. Treffpunkt hierfür ist am Dom Hauptportal.

Kontakt:
Stadtarchiv Speyer, Johannesstraße 22a, Tel. 06232-142265
stadtarchiv@stadt-speyer-de

Tourist-Info Speyer, Maximilianstraße 13, Tel. 06232-142392 
touristinformation@stadt-speyer.de

Russisch-deutsches Projekt zur Digitalisierung deutscher Dokumente in den Archiven der Russischen Föderation

Im Zuge des russisch-deutschen Projektes zur Digitalisierung deutscher Dokumente in den Archiven der Russischen Föderation wurden folgende Dokumentensammlungen online gestellt:

Dokumentensammlung der deutschen Geheimpolizeien und Nachrichtendienste 1912- 1945 die sich im Russischen Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte befindet (RGASPI, Bestand 458, Findbuch 9)

Deutsche Beuteakten zum Ersten Weltkrieg im Zentralarchiv des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation (CAMO)

Weitere Informationen findet man unter folgendem Link.

Gedenkbuch auf Tagung der AG Jüdische Sammlungen vorgestellt

Vom 16. bis 19. September fand in Zürich und Basel / Schweiz die Tagung der AG Jüdische Sammlungen statt. Mit dem Vortragstitel „Gedächtnis und Erinnerung im Web 2.0“ wurde das Gedenkbuch im Rahmen dieser Tagung vorgestellt.

Unter dem angegebenen Link sind die Folien des Vortrags zu sehen: