Ausstellung über Widerstand gegen den Nationalsozialismus in Speyerer Gymnasium

Bis einschließlich 23. Mai 2014 zeigt das Nikolaus-von-Weis-Gymnasium in Speyer (Vincentiusstr. 1, Aula) die Wanderausstellung „Was konnten sie tun? – Widerstand gegen den Nationalsozialismus 1939-1945“.

Die 24  Stellwände umfassende Ausstellung ist vormittags für Schulklassen, nachmittags von 14.00 – 16.00 Uhr für die Allgemeinheit geöffnet. Eine vorherige Anmeldung im Sekretariat ist Voraussetzung für den Besuch (Tel. 06232-315 290 oder per E-Mail: sekretariat@nwg-speyer.de). Die Präsentation ist für Schüler/innen aller Schulformen ab der Mittelstufe geeignet. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage des Gymnasiums: www.nwg-speyer.de sowie unter www.was-konnten-sie-tun.de. Konzipiert wurde die Ausstellung von der Stiftung 20. Juli 1944 und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand.

„Verbrannte Bücher“ im Offenen Bücherschrank

„Offene Bücherschränke“ ermöglichen das kostenlose Ausleihen, Tauschen und Lesen rund um die Uhr. Mittlerweile gibt es im ganzen Bundesgebiet über 200. Man entnimmt ein Buch, stellt dafür eine bereits gelesenes (eigenes) in den Schrank.

Die Idee zum Speyerer Offenen Bücherschrank wurde bei einer Gedenkveranstaltung zur Bücherverbrennung von 1933 geboren – die in Speyer am 6. Mai 1933 stattfand. Er soll somit auch eine Mahnung gegen das Vergessen darstellen. Bürgerschaftliches Engagement ließ dies möglich werden, vor allem die Spenden der Freundeskreise von Stadtbibliothek und Volkshochschule zur Finanzierung des Schranks, die Initiative zur Erinnerung an die Bücherverbrennung 1933 in Deutschland und etliche Privatpersonen.

Am Donnerstag, 8. Mai 2014, wird um 16.00 Uhr der „Offene Bücherschrank“ feierlich eingeweiht (Ort: Kulturhof der Stadt Speyer, Passage neben Tourist Info, Maximilianstr. 13). Der Begrüßung durch Oberbürgermeister Hansjörg Eger folgen Statements zur obengenannten Initiative sowie zur Einrichtung eines Offenen Bücherschranks. Danach nimmt Bürgermeisterin Monika Kabs Buchgeschenke von Bürger/innen, Bibliotheken, Archiven, Freundeskreisen und Buchhandlungen zur Erstbesetzung des Bücherschranks entgegen. Musikalische Gestaltung: Musikschule der Stadt Speyer.

Neue Fotos online: Lageralltag Zwangsarbeiter

Unsere Rubrik „Fotos“ haben wir um eine Dokumentation „Lageralltag Zwangsarbeiter“ erweitert. Die Dokumentation weist einige Merkmale des Lageralltags von Zwangsarbeitern auf, z. B. die Arbeitskarte, das Lagergeld oder die Kennzeichnungspflicht durch den „OST“-Aufnäher.

Ein Beispiel für das behördliche Erfassungssystem in der NS-Zeit für die Zwangsarbeiter war die Arbeitskarte mit Foto, die in mehrfacher Ausfertigung den Behörden vorlag.

Die Wochenarbeitszeit von Zwangsarbeitern betrug im Durchschnitt 60 bis 70 Stunden, wobei für Überstunden und Sonntagsarbeit keine zusätzliche Entlohnung erfolgte. Die arbeitstägliche Entlohnung war hierbei ideologisch begründet und betrug für sowjetische Kriegsgefangene 0,20 RM. Der Lohn wurde in Lagergeld ausgezahlt. Dieses Zahlungsmittel konnte nur innerhalb des Lagers eingesetzt werden.

Gemäß eines Erlasses im Jahre 1942 wurde eine Kennzeichnungspflicht für Ostarbeiter erlassen, welches die Aufschrift „OST“ haben sollte. Alle Fremdarbeiter mussten sich den vorgeschriebenen Ausgangsbeschränkungen unterwerfen und Kontakte mit der Speyerer Bevölkerung wurde offiziell auf ein Mindesmaß reduziert.

Weitere Fotos unter Lageralltag Zwangsarbeiter.