AUSSTELLUNG: JUKEBOX. JEWKBOX!

Bis zum 8. März 2015 zeigt das Jüdische Museum Hohenems (Österreich, in Zusammenarbeit mit dem Jüd. Museum München) diese Ausstellung mit dem Untertitel: „Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack und Vinyl“.

Schellack und Vinyl – Tonträger der Populärkultur für einhundert Jahre … ehe sie von neueren Techniken überholt wurden.  Aus heutiger Sicht bildet die Einheit Grammophon und Schallplatte  das erste globale Medium für die Massenunterhaltung.

„Die Geschichte der Schallplatte ist auch eine Geschichte  jüdischer Erfinder, Musiker, Komponisten, Musikproduzenten und Songwriter. Ihre Musik – der allgegenwärtige Sound des 20.Jhs. mit seinen bekanntesten Songs, Musicals und Filmmusiken – war nicht immer „jüdische“ Musik, aber immer auch ein Produkt jüdischer Geschichte und Erfahrung“. (Ausstellungs-Info  Museum Hohenems)

Weitere Informationen, auch zu Katalog, Begleitprogramm etc. :  www.jm-hohenems.at

LIEDER AUS DEM GHETTO WILNA: Konzert 21.11.14

Wilna – einst das „Jerusalem Litauens“ – war bis zur  Vernichtung  im Zweiten Weltkrieg ein religiöses wie auch literarisches Zentrum jüdischer Kultur.   Nachdem bereits Ende 1941 Zehntausende der jüdischen Bevölkerung umgebracht worden waren, wurde das 1941 von den Deutschen angelegte Ghetto 1943 endgültig liquidiert.

Das Programm „Es iz geven a Zumertog – Lieder aus dem Ghetto Wilna“ des Duos Roswitha Dasch (Violine und Gesang) und Ulrich Raue (Klavier) ist den Menschen im Wilnaer Ghetto gewidmet. Die  Musik – Text – Collage bringt im Ghetto geschriebene jiddische Lieder, Texte, schildert  historische Ereignisse, auch Geschichten.

Veranstaltungsort und -zeit: Gedenkstätte SS-Sonderlager /KZ Hinzert (An der Gedenkstätte, 54421 Hinzert-Pölert), 18.30 Uhr. Für weitere Informationen: www.gedenkstaette-hinzert-rlp.de

REICHSPOGROMNACHT: GEDENKVERANSTALTUNG 2014

Zum Gedenken an die Novemberpogrome von 1938 ruft  auch dieses Jahr der DGB-Stadtverband Speyer zur Gedenkveranstaltung am einstigen Standort der 1938 zerstörten Synagoge auf.  Am Sonntag, dem 9. November, führt um 16.45 Uhr ein Schweigemarsch vom St.Georgsbrunnen an der Alten Münz (Maximilianstr.90) über die Hauptstraße zum Gedenkstein  für die Speyerer Opfer der Shoa am einstigen Standort der Synagoge (Heydenreichstraße / Ecke Hellergasse) . DGB-Stadtverbandsvorsitzender Axel Elfert eröffnet die Gedenkstunde. Nach dem Grußwort von Oberbürgermeister Hans-Jörg Eger folgt eine Ansprache  des Landesjustizministers, Jochen Hartloff.   Die musikalische Umrahmung hat Uli Valnion.

Eine Übersicht übere weitere Gedenkveranstaltungen und Informationen zum jüdischen Leben in der Metropolregion Rhein-Neckar bietet die Seite www.kaluach.de.

Neuer Stadtrundgang: Jüdisches Leben in Speyer

Dieser Stadtrundgang führt sie durch

„Das jüdische Leben in Speyer“.

Ein Stadtrundgang, der im Jahr 1084 beginnt. Sein Augenmerk liegt allerdings nicht nur auf dem berühmten mittelalterlichen Judenhof der SCHUM-Gemeinde mit seinem einmaligen Ensemble bestehend aus Synagoge, Frauenbetraum und Mikwe (Ritualbad). Auch die Gemeinde ab dem 18. Jahrhundert bis zu ihrer Vernichtung in der Shoa wird anhand von Biografien jüdischer Mitbürger thematisiert. Außerdem führt uns der Weg zur heutigen Synagoge „Beith Shalom“ mit ihrer lebendigen jüdischen Gemeinde.

Die Führung ist modular aufgebaut und deshalb individuell buchbar:
Mittelalterlicher Judenhof; Neuzeit ab 18. Jahrhundert; Synagoge Beith Shalom.

Die Führung wird angeboten in Deutsch, Englisch oder Französisch.
Die Dauer pro Modul beträgt 1,5 Stunden und kostet 84 €.

Der öffentliche Stadtrundgang  findet von April  bis November 2015 am 2. Sonntag des Monats um 15 Uhr statt. Treffpunkt hierfür ist am Dom Hauptportal.

Kontakt:
Stadtarchiv Speyer, Johannesstraße 22a, Tel. 06232-142265
stadtarchiv@stadt-speyer-de

Tourist-Info Speyer, Maximilianstraße 13, Tel. 06232-142392 
touristinformation@stadt-speyer.de