Raub im Industriehafen – “Arisierung” jüdischer Unternehmen in Mannheim

Am Freitag, den 9. Januar 2015, lädt der Mannheimer Verein Rhein-Neckar-Industriekultur zu diesem Vortrag in die Mannheimer Abendakademie. Im Anschluss daran wird die Fotoausstellung “Industriehafen im Fokus”  im Foyer eröffnet.

Ort: U1, 16-19. Zeit: ab 18.00 Uhr (zu dieser Doppelveranstaltung werden auch einige orientalische Häppchen und Getränke gereicht)

Die Ausstellung ist bis 14.02.2015 zu sehen (Mo-Fr, 8.00-22.00, Sa 9.00-20.00, So 9.00-18.00, Eintritt frei).

GEDENKTAG FÜR DIE OPFER DES NATIONALSOZIALISMUS

Im Rahmen der Veranstaltungen anlässlich des Gedenktages für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar bietet die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz unter dem Titel: “Wir standen nicht abseits. Frauen im Widerstand gegen Hitler” drei Lesungen der Wissenschaftlerin Dr. Frauke Geyken (Göttingen) an. Sie liest aus ihrem gleichnamigen Buch in Mainz (19.01.2015),  Ludwigshafen / Rhein (20.01.2015) sowie in Kaiserslautern (21.01.2015), jeweils um 19.00 Uhr. Im Anschluss ist Zeit für Diskussion und Gespräche mit der Autorin.

Die Adressen: Mainz, Am Kronberger Hof 6.- Ludwigshafen, Heinrich-Pesch-Haus, Frankenthaler Str. 229.- Kaiserslautern, VHS Kaiserlautern, Kanalstr. 3 (Eingang Klosterstraße).

Die Anmeldung ist auch online möglich: über www.politische-bildung-rlp.de. 

AUSSTELLUNG: JUKEBOX. JEWKBOX!

Bis zum 8. März 2015 zeigt das Jüdische Museum Hohenems (Österreich, in Zusammenarbeit mit dem Jüd. Museum München) diese Ausstellung mit dem Untertitel: “Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack und Vinyl”.

Schellack und Vinyl – Tonträger der Populärkultur für einhundert Jahre … ehe sie von neueren Techniken überholt wurden.  Aus heutiger Sicht bildet die Einheit Grammophon und Schallplatte  das erste globale Medium für die Massenunterhaltung.

“Die Geschichte der Schallplatte ist auch eine Geschichte  jüdischer Erfinder, Musiker, Komponisten, Musikproduzenten und Songwriter. Ihre Musik – der allgegenwärtige Sound des 20.Jhs. mit seinen bekanntesten Songs, Musicals und Filmmusiken – war nicht immer “jüdische” Musik, aber immer auch ein Produkt jüdischer Geschichte und Erfahrung”. (Ausstellungs-Info  Museum Hohenems)

Weitere Informationen, auch zu Katalog, Begleitprogramm etc. :  www.jm-hohenems.at