Schlagwort-Archive: Auschwitz

auschwitz-prozess-akten wurden UNESCO-kulturerbe

Die  UNESCO-Kommission erklärte Akten und Tonbandaufnahmen des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses zum Weltdokumentenerbe.

Die Prozessunterlagen umfassen 456 Aktenbände sowie 103 Tonbänder mit Mitschnitten der Aussagen von 319 Zeugen aus der Hauptverhandlung.  Diese wurden bereits vom Fritz-Bauer-Institut bearbeitet 2004 und unter www.auschwitz-prozess.de ins Internet. gestellt.

Mein Weg nach Oswiecim – Auf den Spuren von Margarete Oppenheimer-Krämer in Auschwitz

Donnerstag, 21. Januar 2016, 09.00 Uhr

Vortrag von Barbara Linnenbrügger im Rahmen des traditionellen „Frauenfrühstücks“

Seit vielen Jahren erforscht B. Linnenbrügger die Geschichte der Familie Openheimer aus Fränkisch-Crumbach. Im Winter 2015 ist sie nach Auschwitz gefahren: Hier wurden Margarete und Moritz Oppenheimer ermordet. In ihrem Vortrag berichtet sie nicht nur von dem Ehepaar und seinen Kindern, die den Holocaust überlebten; sie berichtet auch davon, was die Konfrontation für sie persönlich bedeutet hat. 

Veranstalter: Fritz-Bauer-Institut Frankfurt/Main. Ansprechpartner: Frauenfrühstück Reichelsheim, c/o Ev. Michaelsgemeinde, Pfarrerin Frau Bangert. Mailto: bangert-spengler@t-online.de (Tel. 06164-1421.

Veranstaltungsort: Gemeindehaus der Ev. Michaelsgemeinde Reichelsheim, Rathausplatz 3,  in 64385 Reichelsheim.

Neu im Kino

„183 Tage. Der Auschwitz-Prozess (1963-1965)“

Am 20. Dezember 1963 begann im Frankfurter Römer unter der Bezeichnung „Strafsache gegen Mulka und andere“  ein Prozess gegen 22 Angeklagte, der später als Frankfurter Auschwitz-Prozess in die Geschichte einging.  Bei diesem größten Strafprozess der Nachkriegszeit  – 211 Überlebende des Lagers sagten aus – kamen erstmals die Verbrechen von Auschwitz vor Gericht, die deutsche Öffentlichkeit war gezwungen, sie allgemein wahrzunehmen.

Die am 26. März 2015 in ausgewählten deutschen Kinos angelaufene Dokumentation ist das Werk von Janusch Kozminski, Produzent, Autor und Regisseur. Der aus Fotos verschiedenster Provenienz (z.B.  dem sogenannten Auschwitz-Album und der Häftlingskartei) , kurzen Filmsequenzen und Tonbandaufnahmen des Strafverfahrens bestehende Film wird ergänzt  durch kurze Nachdrehs an der Gedenkstätte Auschwitz und dem leeren Saal im Römer.

Für weitere umfangreiche Informationen siehe www.183tage-film.de