Schlagwort-Archive: Ausstellung

Stolperstein-Ausstellung in Speyer: verlängert

Die Ausstellung Stolpersteine – Was geht mich dieses Schicksal an?

im Staatl. Pfalz-Kolleg in Speyer ist verlängert worden. Sie sollte eigentlich in dieser Woche enden, wird jetzt aber vom Verein Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V. für weitere drei Wochen zur Erforschung angeboten. Vor allem Schulklassen seien zu Besuch gewesen, teilte das Kolleg mit.

Die Ausstellung erzählt Lebensschicksale  von Ludwigshafenern, die vom nationalsozialistischen System verfolgt wurden, darunter mit Rosa Metzger auch eine frühere Speyerin. Sie kann nun noch bis Freitag, 23. März, zu den Öffnungszeiten des Kollegs oder einer Führung besichtigt werden. Anfragen für eine Führung sind unter Tel. 06232-65300  oder per E-Mail an info@pfalz-kolleg.de möglich.

Die von der Initiative Stolpersteine für Speyer gestaltete Finissage ( bei der die Familien derjenigen Speyerer Opfer vorgestellt wurden, für die am 11. Mai 2018 Stolpersteine verlegt werden), fand am 1. März unter großem Publikumszuspruch statt. An diesem Abend erhielt die Speyerer Initiative vom Pfalz-Kolleg auch eine Spende für zwei weitere Stolpersteine.

Ort: Staatl. Pfalz-Kolleg, Butenschoen-Str. 2,  in 67346 Speyer

Öffnungszeiten: Di und Do 8.00-17.00 Uhr, Mo und Mi 8.00-21.30 Uhr sowie Fr 8.00-13.00 Uhr

Stolpersteine – ausstellung speyer: finissage

Donnerstag,  den 1. März 2018

Finissage der Ausstellung „Stolpersteine -Was geht mich dieses Schicksal an?“,  im Staatlichen Pfalz-Kolleg und Abendgymnasium in Speyer.

Die vom Verein Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V.  gestaltete Ausstellung erzählt Schicksale von Ludwigshafenern, die im Nationalsozialismus verfolgt wurden. An diesem letzten Abend stellt die Initiative Stolpersteine in Speyer, die derzeit die Verlegung der ersten Steine am 11. Mai vorbereitet, die Biographien der Speyerer Familien Cahn, Grünberg, Mühlhauser und Scharff vor, derer im Mai mit Stolpersteinen gedacht wird. Musikalisch wird der Abend von Almut Fingerle-Krieger am Piano begleitet. Der Eintritt ist frei.

0rt: Staatliches Pfalz-Kolleg, Butenschoenstr. 2, in 67346 Speyer.

Zeit: 19.00 Uhr

Weitere Informationen zur Speyerer Initiative siehe unter www.stolpersteine-speyer.com

speyerer Gedenkfeier für die opfer des nationalsozialismus

Donnerstag, den 25. Januar 2018, 18.00 Uhr

findet anlässlich des Holocaust-Gedenktages die öffentliche Speyerer Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus statt.

Es laden ein: die Arbeitsstelle für Frieden u. Umwelt der Ev. Kirche der Pfalz, die Deutsch-Israelische Gesellschaft, die Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, die Kath. Erwachsenenbildung sowie die Stadt Speyer.

Veranstaltungsgestaltung: Speyerer Schülerinnen und Schülern hiesiger Schulen.

Thematischer Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung ist die Opfergruppe der Frauen im  Nationalsozialismus.  Begleitend werden zwei Ausstellungen gezeigt: Nichts war vergeblich. Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus (Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V.) Sie würdigt den Mut von 18 Frauen, die Widerstand leisteten.

Die Ausstellung Jugendkonzentrationslager für Mädchen und junge Frauen und späteres Vernichtungslager Uckermark (Initiative Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark) zeigt und dokumentiert kriminalbiologische Untersuchungen,  biographische Darstellungen von Inhaftierten. Den Speyerbezug stellen Schüler/innen her mit Biographien von Edith Stein, Petronia Steiner und Emma Schultheis.

Die beiden Ausstellungen werden bis zum 07. Februar 2018 gezeigt, jeweils Mo-Do 16.00-18.00 Uhr und So 14.00-17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Termine für Gruppen und Schulen: nach Vereinbarung.

Ort von Gedenkveranstaltung und Ausstellungen: Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde der Rheinpfalz, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.

Ein Hinweis auf zwei begleitende Veranstaltungen am 29. Januar und 6. Februar erfolgt in einem weiteren Post.

Odyssey 2017

19. Mai bis 6. August 2017, Speyer

Die Ausstellung des englischen Bildhauers Robert Koenig zeigt 45 Holzskulpturen an fünf verschiedenen Standorten in Speyer: vor dem Historischen Rathaus (Maximilianstr. 12), auf dem Domplatz, vor der neuen Synagoge „Beith Shalom“ (Am Weidenberg 3 / St.-Guido-Stiftsplatz),  vor der Gedächtniskirche der Protestation (Bartholomäus-Weltz-Platz 3) sowie vor der Stadtbibliothek / Villa Ecarius (Bahnhofstr. 54).

Die 2,50m großen Figuren stellen Erniedrigte dar, deren Würde durch die skulpturale Übergröße symbolisch erhöht wird. Sie erinnern an Flucht, Vertreibung, Heimatlosigkeit und Entwurzelung. Der Künstler nennt sie „Wächter der Erinnerung“.

Koenigs Werk ODYSSEY hat seinen Ursprung 1996 in Polen, dem Geburtsland seiner Mutter.  Maria Dudek musste während des Zweiten Weltkriegs zwei Jahre lang als Zwangsarbeiterin in den Flugwerken Saarpfalz schuften. Ihr ist Koenigs Ausstellung gewidmet, aber auch zur Erinnerung an das Schicksal von Millionen Menschen, die in NS- und Nachkriegszeit ihre Heimat verloren; er verweist damit auch auf individuelle Schicksale und die heutigen nur allzu gegenwärtigen Erfahrungen von Flucht und Migration.

Die Ausstellung wird am 19. Mai 2017 um 18.00 Uhr gegenüber dem Historischen Rathaus offiziell eröffnet (bei schlechtem Wetter: im Rathaus). Mit dem Oberbürgermeister von Speyer, Hansjörg Eger, dem Künstler Robert Koenig sowie Dr. Markus Lamm (Interreligiöses Forum).

Anlässlich ODYSSEY findet ein umfangreiches Rahmenprogramm statt (Organisator: Abt. Kultur, Marketing und Kommunikation). Details sowie das vollständige Programm stehen auf www.speyer.de.  (Menü Kultur / ODYSSEY 2017).

Zum Rahmenprogramm gehört auch die Ausstellung des Kulturellen Erbes – Stadtarchiv Speyer: „Zwangsarbeit in Speyer“ (siehe eigener Eintrag auf dieser Gedenkseite).