Schlagwort-Archive: Ausstellung

europäischer tag der jüdischen Kultur 2019 speyer

Sonntag, den 1. September 2019, um 12.30 Uhr

Eröffnung der Ausstellung “Jüdische Lebenswelten in Deutschland heute”

Begrüßung: Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler

Grußwort: Bernhard Kukatzki M.A.,  Direktor der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz

Vortrag: “Wie lebt es sich als Jude in Deutschland heute?”, von Esther Graf, Agentur für Jüdische Kultur

Musikalische Begleitung: Amnon Seelig, Kantor der Jüdischen Gemeinde Mannheim

Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Vorschau der Ausstellung im Historischen Ratssaal (die danach im Museum SchPIRA in der Kl. Pfaffengasse 20, zu den üblichen Öffnungszeiten, zu sehen sein wird).

Ort: Historischer Ratssaal, Maximilianstr.12 (OG), 67346 Speyer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Veranstaltungen – Ausstellungen – tv

Donnerstag, 15. August 201919.30 Uhr, Neu-Isenburg:

Vortrag: Jüdische Perspektiven auf Antisemitismus. Erkenntnisse aus den jüngsten Forschungen zum Thema Judenhass im Alltag.

Ort: Seminar- und Gedenkstätte Bertha-Pappenheim-Haus, Zeppelinstr. 10

Bis 6. September 2019, 18.00 Uhr, Dortmund:

Ausstellung: “Du Jude!” Alltäglicher Antisemitismus in Deutschland.

Ort: Auslandsgesellschaft, Steinstr. 48

Zeit: Mo – Fr 8.00-17.00 Uhr, ab 02.09: 8.00-21.00 Uhr

Bis 31. Oktober 2019, Augsburg:

Ausstellung: “Über die Grenzen. Kinder auf der Flucht 1939/2015”. Der Fokus liegt auf mehrfachen Grenzübertritten, vom Überschreiten der nationalen und sprachlichen Grenze bis hin zu der des emotional Fassbaren.

Ort: Ehemalige Synagoge Kriegshaber, Ulmer Str. 228

Freitag, 16. August 2019, 17.45 Uhr, WDR 3:

“ZeitZeichen”:  16. August 1944 – Drehbeginn des NS-Propagandafilms “Der Führer schenkt den Juden eine Stadt”. 

Mittwoch, 21. August 2019, 11.10 WDR TV:

“Der Jude und sein Dorf”: Hans Bär besucht nach 80 Jahren Exil in Argentinien zum ersten Mal sein deutsches Heimatdorf Wohnbach in der Wetterau.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GEMALTES KADDISCH

25. Mai bis 14. Juni 2019

wird dieses Ausstellungsprojekt der Kölner Künstlerin Marion Anna Simon im Speyerer mittelalterlichen Judenhof und dem Museum SchPIRA gezeigt.

Das Kaddisch, ein Gebet, wird besonders zum Totengedenken gesprochen,  bei einem Todesfall in der Familie vom nächsten männlichen  Angehörigen elf Monate lang täglich.

Maria Anna Simon hat in abgewandelter Form dies nach dem Tod ihrer Mutter 2017 getan, indem sie elf Monate lang ein Selbstporträt von sich zeichnete und malte.  Von den so entstandenen 333 Blättern sind zahlreiche in Speyer zu sehen.

Am 25. Mai, 11.00 Uhr, wird die Ausstellung eröffnet. Es sprechen Uwe Wöhlert (Vors. des Verkehrsvereins) und Oberbürgermeisterin  Stefanie Seiler. Klaus Fresenius führt in die Ausstellung ein; die Künstlerin ist anwesend.

Ort: Museum SchPIRA, Kleine Pfaffengasse 21, 67346 Speyer

Öffnungszeiten: die des Museums SchPIRA

Das Projekt wird auch während der Speyerer Kultournacht (14. Juni 2019) gezeigt, in Anwesenheit der Künstlerin. Öffnungszeit:  ab 19.00 Uhr.

“Anwalt ohne recht – Schicksale jüdischer anwälte in Deutschland nach 1933”

11.  April  bis  24. Mai 2019

wird diese Ausstellung im Landgericht Frankenthal gezeigt, in Zusammenarbeit mit den örtlichen Anwaltsvereinen.

Von der Bundesrechtsanwaltskammer als Wanderausstellung konzipiert, soll sie an die Schicksale der von NS-Verfolgung betroffenen Anwälte und Anwältinnen erinnern. Frankenthal ist die 69. Station dieser weltweit gezeigten Ausstellung und die erste Station in der Pfalz.

Ort: Landgericht Frankenthal, Bahnhofstr.33, in 67227 Frankenthal

Zeit: zu den üblichen Öffungszeiten