Schlagwort-Archive: Ausstellung

GEMALTES KADDISCH

25. Mai bis 14. Juni 2019

wird dieses Ausstellungsprojekt der Kölner Künstlerin Marion Anna Simon im Speyerer mittelalterlichen Judenhof und dem Museum SchPIRA gezeigt.

Das Kaddisch, ein Gebet, wird besonders zum Totengedenken gesprochen,  bei einem Todesfall in der Familie vom nächsten männlichen  Angehörigen elf Monate lang täglich.

Maria Anna Simon hat in abgewandelter Form dies nach dem Tod ihrer Mutter 2017 getan, indem sie elf Monate lang ein Selbstporträt von sich zeichnete und malte.  Von den so entstandenen 333 Blättern sind zahlreiche in Speyer zu sehen.

Am 25. Mai, 11.00 Uhr, wird die Ausstellung eröffnet. Es sprechen Uwe Wöhlert (Vors. des Verkehrsvereins) und Oberbürgermeisterin  Stefanie Seiler. Klaus Fresenius führt in die Ausstellung ein; die Künstlerin ist anwesend.

Ort: Museum SchPIRA, Kleine Pfaffengasse 21, 67346 Speyer

Öffnungszeiten: die des Museums SchPIRA

Das Projekt wird auch während der Speyerer Kultournacht (14. Juni 2019) gezeigt, in Anwesenheit der Künstlerin. Öffnungszeit:  ab 19.00 Uhr.

“Anwalt ohne recht – Schicksale jüdischer anwälte in Deutschland nach 1933”

11.  April  bis  24. Mai 2019

wird diese Ausstellung im Landgericht Frankenthal gezeigt, in Zusammenarbeit mit den örtlichen Anwaltsvereinen.

Von der Bundesrechtsanwaltskammer als Wanderausstellung konzipiert, soll sie an die Schicksale der von NS-Verfolgung betroffenen Anwälte und Anwältinnen erinnern. Frankenthal ist die 69. Station dieser weltweit gezeigten Ausstellung und die erste Station in der Pfalz.

Ort: Landgericht Frankenthal, Bahnhofstr.33, in 67227 Frankenthal

Zeit: zu den üblichen Öffungszeiten

Stolperstein-Ausstellung in Speyer: verlängert

Die Ausstellung Stolpersteine – Was geht mich dieses Schicksal an?

im Staatl. Pfalz-Kolleg in Speyer ist verlängert worden. Sie sollte eigentlich in dieser Woche enden, wird jetzt aber vom Verein Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V. für weitere drei Wochen zur Erforschung angeboten. Vor allem Schulklassen seien zu Besuch gewesen, teilte das Kolleg mit.

Die Ausstellung erzählt Lebensschicksale  von Ludwigshafenern, die vom nationalsozialistischen System verfolgt wurden, darunter mit Rosa Metzger auch eine frühere Speyerin. Sie kann nun noch bis Freitag, 23. März, zu den Öffnungszeiten des Kollegs oder einer Führung besichtigt werden. Anfragen für eine Führung sind unter Tel. 06232-65300  oder per E-Mail an info@pfalz-kolleg.de möglich.

Die von der Initiative Stolpersteine für Speyer gestaltete Finissage ( bei der die Familien derjenigen Speyerer Opfer vorgestellt wurden, für die am 11. Mai 2018 Stolpersteine verlegt werden), fand am 1. März unter großem Publikumszuspruch statt. An diesem Abend erhielt die Speyerer Initiative vom Pfalz-Kolleg auch eine Spende für zwei weitere Stolpersteine.

Ort: Staatl. Pfalz-Kolleg, Butenschoen-Str. 2,  in 67346 Speyer

Öffnungszeiten: Di und Do 8.00-17.00 Uhr, Mo und Mi 8.00-21.30 Uhr sowie Fr 8.00-13.00 Uhr

Stolpersteine – ausstellung speyer: finissage

Donnerstag,  den 1. März 2018

Finissage der Ausstellung “Stolpersteine -Was geht mich dieses Schicksal an?”,  im Staatlichen Pfalz-Kolleg und Abendgymnasium in Speyer.

Die vom Verein Ludwigshafen setzt Stolpersteine e.V.  gestaltete Ausstellung erzählt Schicksale von Ludwigshafenern, die im Nationalsozialismus verfolgt wurden. An diesem letzten Abend stellt die Initiative Stolpersteine in Speyer, die derzeit die Verlegung der ersten Steine am 11. Mai vorbereitet, die Biographien der Speyerer Familien Cahn, Grünberg, Mühlhauser und Scharff vor, derer im Mai mit Stolpersteinen gedacht wird. Musikalisch wird der Abend von Almut Fingerle-Krieger am Piano begleitet. Der Eintritt ist frei.

0rt: Staatliches Pfalz-Kolleg, Butenschoenstr. 2, in 67346 Speyer.

Zeit: 19.00 Uhr

Weitere Informationen zur Speyerer Initiative siehe unter www.stolpersteine-speyer.com