Schlagwort-Archive: Ausstellung

Jüdisches Speyer im Druck. Ein Blick auf 300 Jahre.

Unter diesem Titel zeigt das Kulturelle Erbe – Stadtarchiv Speyer, in Kooperation mit der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, ab 1. Dezember 2016 eine Ausstellung im Foyer der Speyerer Synagoge Beit Shalom und ab 9. Januar 2017 im Lesesaal des Stadtarchivs. Gezeigt wird Gedrucktes von und über Speyerer Juden bzw. die vernichtete Jüdische Gemeinde Speyer. Auch Exponate aus der Bibliothek der heutigen Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz sind zu sehen: Werke aus dem früheren Besitz einstiger jüdischer Speyerer wie auch eine Auswahl historischer Gebetbücher.

Oberbürgermeister Hansjörg Eger und der Vorstandsvorsitzende der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Israil Epstein, werden die Ausstellung am Mittwoch, den 30. November 2016, um 28.30 Uhr eröffnen, danach folgt eine kurze Einführung. Die Ausstellung ist zweisprachig gehalten, in Deutsch und Russisch.

Ort 1: Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.  Ausstellungsdauer: 1.- 23.12.2016, jeweils Mo-Fr, 9.00-12.00 Uhr.

Ort 2: Stadtarchiv Speyer, Johannesstr. 22a, in 67346 Speyer. Ausstellungsdauer: 9.-31. 01.2017, Mo – Do jeweils 9.00-12.00 und 13.00-16.00, Fr 9.00-12.00:

SchUM-Städte e.V.: Ausstellung

1 .- 28. September 2016

Ausstellung in der Frauensynagoge Worms,  anlässlich der Jüdischen Kulturtage in Worms:

„…besehn wir, ob der Rebstock treibt…“. Wein im Judentum: Von Traditionen und Genuss.

Was unterscheidet koscheren von nichtkoscherem Wein? Was steht in  Thora und Talmud, dem Hohelied und den Psalmen zu Wein? Wie gestaltet sich der Segen über den Wein anlässlich jüdischer Feiertage oder am Schabbat? Die Ausstellung widmet sich diesen und weiteren Fragen zum Thema Wein und Judentum.

Bereits im Hohelied heißt es: „Er hat ins Haus des Weins mich gebracht…“ Judentum und Wein gründen auf einer jahrtausendealten Beziehung. Die SchUM-Städte – Speyer, Worms und Mainz – liegen mitten in großen Weinbaugebieten und so ist die Verbindung zum Thema offensichtlich.

Eröffnung: 01.09.2016, 19.00 Uhr

Ort: Frauensynagoge, 67547 Worms,  Hintere Judengasse 4

Öffnungszeiten: täglich 10.00-12.30 sowie 13.30-17.00 Uhr. Eintritt frei.

Diese Ausstellung der SchUM-Städte Speyer, Worms und Mainz e.V. wird nach Worms auch in Mainz (Rathaus, 27.10.-17.11.2016) sowie in Speyer (Museum SchPIRA, 22.02.-15.03.2017) gezeigt werden.

 

Carlo Mierendorff – Atmosphäre Weimar

Eröffnung der obengenannten Ausstellung:

Dienstag, 10. Mai 2016, 18.00 Uhr

Entlang der Biographie des bekanntesten Häftlings des frühen Konzentrationslagers Osthofen soll die Atmosphäre im Rheinhessen der 1920er und frühen 1930er Jahre deutlich werden. Politischer Umbruch, Arbeitslosigkeit, Inflation, Massenarmut, Antisemitismus, Nationalsozialismus, aber auch die Goldenen Zwanziger Jahre, Expressionismus, Dadaismus und Bauhaus sind nur einige Schlagworte, die diese Zeit charakterisieren.

Die Ausstellung ist ein Beitrag der Gedenkstätte KZ Osthofen zum Jubiläum 200 Jahre Rheinhessen, in dem sie exemplarisch die wirtschaftliche, politische und kulturelle Situation dieser Zeit aufgreift und regionale Bezüge herstellt. (Text: aus dem Ausstellungsflyer). 

Referent des Einführungsvortrags „Herr Vielgeschrey und sein Kampf um die Republik“ ist Prof. Dr. Walter Mühlhausen (Heidelberg). Musikalische Begleitung der Veranstaltung: die rheinhessische Folkband „Tom Bombadil“.

Ausstellungsort: NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz/Gedenkstätte KZ Osthofen, Ziegelhüttenweg 38, 67574 Osthofen.

Ausstellungsdauer: 10. Mai – 17. Juli 2016

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 9.00-17.00 Uhr, Wochenende u.  Feiertage: 13.00-17.00 Uhr. Für Informationen zu Führungen, Öffentliche Führungen, Projekttage usw., auch für Anmeldungen siehe info@ns-dokuzentrum-rlp.de sowie www.gedenkstaette-osthofen-rlp.de und www.projektosthofen-gedenkstaette.de

 

 

Jukebox. Jewkbox! Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack und Vinyl

18. Februar bis 29. Mai 2016

Ausstellung im Museum für Kommunikation Frankfurt

Ende des 19. Jhs. veränderte der deutsch-jüdische Emigrant Emil Berliner die Welt. Mit seiner Erfindung des Grammophons und der Schallplatte hat das Zeitalter der Massenunterhaltung ihr erstes Medium gefunden, das Medium des 20.Jhs. Einhundert Jahre lang waren Schellack und Vinyl die entscheidenden Tonträger der  populären Kultur. (…)  Auch die jüdische Erfahrung des 20.Jhs. hat auf Schallplatten ihrenAusdruck gefunden, von der Verwandlung synagogaler Musik in bürgerlichen Kunstgenuss bis zur Erfindung jüdischer Folkloremusik, von der Karriere jiddischer Theaterlieder auf dem Broadway bis zur Rebellion des Punk gegen die Popmusik.

Die Geschichte dieses erstes globalen Mediums der Menschheit ist auch eine Geschichte jüdischer Erfinder, Musiker, Komponisten, Musikproduzenten und Songwriter. Ihre Musik, der allgegenwärtige Sound des 20.Jhs.,  seine bekanntesten Songs, Musicals und Filmmusiken, war nicht immer „jüdische Musik“ – aber immer auch ein Produkt jüdischer Geschichte und Erfahrung. 

„Jukebox. Jewkbox!“ präsentiert diese Gschichte von den ersten Grammophonen und Schellackplatten bis zur Auflösung des Mediums im World Wide Web. Eine Entdeckungsreise durch manche allzu bekannte und viele unbekannte Welten, begleitet von persönlichen Erzählungen über Schallplatten, die manches Leben verändert haben.

Die Präsentation ist eine Ausstellung des Jüdischen Museums Hohenems in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum München. Die Realisation in Frankfurt/M wurde ermöglicht durch eine Kooperation mit dem Jüdischen Museum Frankfurt und die Förderung durch das Dezernat für Kultur und Wissenschaft der Stadt Frankfurt/M.

Ort: Museum für Kommunikation Frankfurt. Schaumainkai 53, in 60596 Frankfurt/M.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 9.00-18.00 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag: 11.00-19.00 Uhr.

Eintritt: ab 6 Jahre € 1,50, ab 16 Jahre €3. Für Schulklassen uind Gruppen über 10 Personen ist der Eintritt freitags frei.

Für weitere Informationen, wie etwa zum umfangreichen Veranstaltungsprogramm zur Ausstellung, Führungen, Workshops usw. siehe Tel. 089-60600, E-Mail: mfk-frankfurt@mspt.de . Homepage:  www.mfk-frankfurt.de.  Zur Ausstellung erschien auch ein umfangreicher Katalog.