Schlagwort-Archive: Ausstellung

Jukebox. Jewkbox! Ein jüdisches Jahrhundert auf Schellack und Vinyl

18. Februar bis 29. Mai 2016

Ausstellung im Museum für Kommunikation Frankfurt

Ende des 19. Jhs. veränderte der deutsch-jüdische Emigrant Emil Berliner die Welt. Mit seiner Erfindung des Grammophons und der Schallplatte hat das Zeitalter der Massenunterhaltung ihr erstes Medium gefunden, das Medium des 20.Jhs. Einhundert Jahre lang waren Schellack und Vinyl die entscheidenden Tonträger der  populären Kultur. (…)  Auch die jüdische Erfahrung des 20.Jhs. hat auf Schallplatten ihrenAusdruck gefunden, von der Verwandlung synagogaler Musik in bürgerlichen Kunstgenuss bis zur Erfindung jüdischer Folkloremusik, von der Karriere jiddischer Theaterlieder auf dem Broadway bis zur Rebellion des Punk gegen die Popmusik.

Die Geschichte dieses erstes globalen Mediums der Menschheit ist auch eine Geschichte jüdischer Erfinder, Musiker, Komponisten, Musikproduzenten und Songwriter. Ihre Musik, der allgegenwärtige Sound des 20.Jhs.,  seine bekanntesten Songs, Musicals und Filmmusiken, war nicht immer „jüdische Musik“ – aber immer auch ein Produkt jüdischer Geschichte und Erfahrung. 

„Jukebox. Jewkbox!“ präsentiert diese Gschichte von den ersten Grammophonen und Schellackplatten bis zur Auflösung des Mediums im World Wide Web. Eine Entdeckungsreise durch manche allzu bekannte und viele unbekannte Welten, begleitet von persönlichen Erzählungen über Schallplatten, die manches Leben verändert haben.

Die Präsentation ist eine Ausstellung des Jüdischen Museums Hohenems in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum München. Die Realisation in Frankfurt/M wurde ermöglicht durch eine Kooperation mit dem Jüdischen Museum Frankfurt und die Förderung durch das Dezernat für Kultur und Wissenschaft der Stadt Frankfurt/M.

Ort: Museum für Kommunikation Frankfurt. Schaumainkai 53, in 60596 Frankfurt/M.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 9.00-18.00 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertag: 11.00-19.00 Uhr.

Eintritt: ab 6 Jahre € 1,50, ab 16 Jahre €3. Für Schulklassen uind Gruppen über 10 Personen ist der Eintritt freitags frei.

Für weitere Informationen, wie etwa zum umfangreichen Veranstaltungsprogramm zur Ausstellung, Führungen, Workshops usw. siehe Tel. 089-60600, E-Mail: mfk-frankfurt@mspt.de . Homepage:  www.mfk-frankfurt.de.  Zur Ausstellung erschien auch ein umfangreicher Katalog.

 

 

NS-Raubgut in der Pfälzischen Landesbibliothek

Vom 11.Februar bis 4. April 2016

ist diese Ausstellung der Pfälzischen Landesbibliothek nochmals zu sehen.

Das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz hatte ein Projekt zur Überprüfung der zwischen  1933 und 1950 erworbenen Bestände auf nationalsozialistisches Raubgut durchgeführt; die Ergebnisse der fast dreijährigen Forschungsarbeit werden – noch einmal nach 2015 – in einer Ausstellung präsentiert: Neben der Vorstellung ausgewählter Beispiele und Schicksale der Opfer wird auch die Geschichte der Bibliothek im Nationalsozialismus aufgearbeitet – in einer Untersuchung politischer, ideologischer und organisatorischer Strukturen, die deutschlandweit Voraussetzungen für den millionenfachen Bücherraub des NS-Regimes gewesen sind.

Zur Ausstellung ist ein lesenswerter und informativer, umfangreicher Katalog zum Preis von € 25.- erhältlich.

Ort: Landesbibliothekszentrum Speyer, Otto-Mayer-Str.9, in 67346 Speyer,

Zeit: montags bis freitags jeweils 9.00-18.00 Uhr, samstags 9.00-12.00 Uhr.

 

„Die von Vorurtheilen gebaute Scheidewand“

Am 17. März 2016, um 19.00 Uhr

wird obengenannte Ausstellung über den politischen, rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Aufstieg der Wormser Juden im 19.Jh. (1816 bis um 1865/70) im Jüdischen Museum (Raschi-Haus)  in Worms von Oberbürgermeister Michael Kissel eröffnet,

Den Einführungsvortrag hält Dr. Gerold Bönnen, Leiter des Stadtarchivs Worms.

Gezeigt werden Fotografien und Archivalien aus den Beständen des Stadtarchivs und seiner Fotoabteilung sowie aus dem Jüdischen Museum. Für den Herbst wird dazu eine umfangreiche bebilderte Publikation vorbereitet.

Nach der Eröffnung folgt ein Umtrunk; es besteht Gelegenheit für Diskussionen und Gespräche. Der Eintritt ist frei.

Ort: Jüdisches Museum Worms (Raschi-Haus), Hintere Judengasse 6, in 67547 Worms.

„Wenn Unrecht zu Recht wird…“

Dienstag, 2. Februar, um 19.30 Uhr

Vortrag von Joachim Hennig (Richter a.D.,  Koblenz), zum Thema Begebenheiten, Gesetze, Urteile, Lebensläufe… aus der NS-Zeit und auch der Zeit davor (um zu zeigen, dass nicht alles „über Nacht“ kam), bei denen Recht zu Unrecht wurde.

Ab 18.30 Uhr ist zudem die Ausstellung Justiz im Nationalsozialismus geöffnet.  Der Eintritt ist frei.

Weitere Information bei: Kath. Erwachsenenbildung Diözese Speyer, Tel. 06232-102180 bzw. keb@bistum-speyer.de

Ort von Vortrag und Ausstellung: Gemeindezentum der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.