Schlagwort-Archive: Ausstellung

NS-RAUBGUT IN DER PFÄLZISCHEN LANDESBIBLIOTHEK

„NS-Raubgut in der Pfälzischen Landesbibliothek: Geschichte, Strukturen, Opfer“

Dienstag, den 21. Juli 2015 / 19.00 Uhr, wird diese Ausstellung in der Pfälzischen Landesbibliothek, Otto-Mayer-Str. 9, Speyer, eröffnet.

Während der Zeit des Nationalsozialismus erwarb die Pfälzische Landesbibliothek rund 60 000 Bände durch Ankauf, Geschenke oder Tausch mit anderen Bibliotheken. Einige diese Bücher haben eine besondere Geschichte: Sie gehörten Personen und Körperschaften, die aus weltanschaulichen oder politischen Gründen verfolgt wurden: Juden, Kommunisten, Sozialisten, Freimaurer, Katholiken, Pazifisten. Die Opfer wurden jedoch nicht nur in ihrem Leben bedroht, sondern auch ihres Besitzes beraubt. Das System bemächtigte sich fremden Eigentums und bereicherte sich daran: Immobilien wurden an Privatpersonen veräußert, Kunstwerke ins Ausland verkauft, „bewahrenswerte“ Gegenstände an öffentliche Kultureinrichtungen abgegeben.

Seit 2012 führt das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz am Standort der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer ein Projekt zur Überprüfung der zwischen 1933 und 1950 erworbenen Bestände auf nationalsozialistisches Raubgut durch. Bei den Recherchen stellte sich heraus, dass dieses Haus tatsächlich NS-Raubgut erworben hat, in erster Liie aus regionalen Bezugsquellen. Ein zentraler Fund waren Bücher aus dem Besitz nach Gurs deportierter Juden.

Die Ergebnisse der fast dreijährigen Forschungsarbeit präsentiert eine Ausstellung im LBZ/Pfälzische Landesbibliothek Speyer. Neben der Vorstellung ausgewählter Beispiele und Schicksale der Opfer wird auch  die Geschichte des Hauses im Nationalsozialismus aufgearbeitet – dies im Rahmen einer Untersuchung politischer, ideologischer und organisatorischer Strukturen, die in der Pfalz, aber auch deutschlandweit Voraussetzungen für den millionenfachen Bücherraub des NS-Regimes gewesen sind. 

Zur Ausstellung wird in der Reihe „Schriften des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz“ ein umfangreicher und illustrierter Katalog und Projektbericht erscheinen.

Im genannten Bestand befindet sich auch ein Buch aus dem Besitz von Edith Skékely geb. Sussmanowitz (1909-2012). Ihre ebenfalls in Schweden lebende Tochter Vera Székely wird den Band am 21. Juli 2015 aus den Händen von Staatssekretär Walter Schumacher zurückerhalten, der die Ausstellung eröffnen wird.

Musikalisch umrahmt wird der Abend von Gabriele Danhausen-Klick (Mezzosopran) und Elke Burger-von Stein (Klavier).

Die Ausstellung ist zu besichtigen vom 23.(!)07. – 05.09.2015, zu den gewohnten Öffnungszeiten der Landesbibliothek: montags bis donnerstags  8.00-18.00 Uhr, freitags 8.00-15.00 Uhr.

„Wohin sollten wir nach der Befreiung?“

Die gerade eröffnete Ausstellung „Wohin sollten wir nach der Befreiung? Zwischenstationen: Displaced Persons nach 1945“

ist eine Präsentation des ITS (International Tracing Service) Bad Arolsen, also des Internationalen Suchdienstes.

Bei Kriegsende hatten die Alliierten mindestens sieben Millionen ehemalige KZ-Häftlinge, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene auf dem Gebiet der späteren drei westlichen Besatzungszonen befreit. Sie galten als Displaced Persons (DPs), da sie das Kriegsende außerhalb ihres Herkunftslandes erlebten. Während die meisten von ihnen noch 1945 repatriiert wurden, lebte andere – unter ihnen auch viele jüdische DPs – noch jahrelang in Transitlagern. Die Ausstellung des ITS gibt auf der Basis des umfangreichen Archivs erstmals eine Übersicht über die wenig bekannte Geschichte der DPs im Nachkriegsdeutschland.

Ort: Gedenkstätte Bergen-Belsen, Anne-Frank-Platz, 29303 Lohheide. (für weitere Infos s. auch www.bergen-belsen.stiftung-ng.de)

Öffungszeit: bis Sonntag, 30. August 2015, täglich 10.00-18.00 Uhr.  Der Besuch der Gedenkstätte ist kostenlos.

Da die englische Königin Elisabeth II.  während ihrer Deutschlandreise am Freitag, 26. Juni, die Gedenkstätte besuchen wird, sind an diesem Tag aus Sicherheitsgründen Dokumentationszentrum, Außengelände und Parkplatz bis 14.00 Uhr gesperrt.

Spurensuche. Die Todesmärsche in den Dokumenten des International Tracing Service (ITS)

Wanderausstellung des Internationalen Suchdienstes / International Tracing Service / Service International des Recherches  vom 9.- 26. Juni 2015 (einschließlich „Nacht der Kirchen“),

in „Das Offene Haus“, Evangelisches Forum, Rheinstr. 31, in 64283 Darmstadt.

Ab Mitte 1944 trieben die Nationalsozialisten Hunderttausende Häftlinge aus Konzentrationslagern, Gefängnissen und anderen Haftorten Richtung Deutschland. Die Räumungstransporte spielten sich vor den Augen der Öffentlichkeit ab. Von den etwa 750 000 Häftlingen kamen dabei mehr als 250 000 ums Leben. Zur Erforschung des letzten organisierten Massenverbrechens des natinalsozialistischen Deutschland hat der ITS mit seinem Archiv wertvolle Arbeit geleistet. (…) Die Ausstellung richtet ihr Augenmerk auf die gequälten Menschen, die auf die Todesmärsche getrieben wurden. Vorgestellt wird u.a. das etwa 1946 gestartete Programm der Alliierten zur Identifizierung der Toten, mit dessen Hilfe die eilig vergrabenen Opfer wieder einen Namen erhalten sollten. Außderdem werden drei Einzelschicksale dargestellt, u.a. das des deutschen Sinto Karl Franz. Er war nach seiner Verschleppung ins KZ Auschwitz und Buchenwald auf einem Todesmarsch ermordet und als namenloses Opfer auf einem Friedhof im bayerischen Demeldorf beerdigt worden. Anschaulich schildert die Ausstellung auch die Erfahrungen der Überlebenden anhand von Zitaten und Erlebnisberichten.

Veranstalter sind die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V., ; Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V., Sektion Südhessen sowie Das Offene Haus –  Evangelisches Forum Darmstadt.

Öffnungszeiten: Montag – Freitag, 09.00-16.00 Uhr

Ausstellung: Das versteckte Kind

Freitag, den 12. Juni 2015, wird im Vortragssaal der Villa Ecarius (Stadtbibliothek Speyer)  um 19.00 Uhr die obengenannte Ausstellung eröffnet.

Der Comiczeichner Marc Lizano hat mit den Mitteln der Graphic Novel einen besonderen  Themenbereich des Holocaust dargestellt. Der Künstler ist bei der Eröffnung anwesend.

Nach der Begrüßung durch den Speyerer Oberbürgermeister Hansjörg Eger wird Henning Lahr in die Ausstellung einführen. Die musikalische Umrahmung wird von der Musikschule der Stadt Speyer gestaltet.

Ort: Stadtbibliothek Speyer, Bahnhofstr.54, in 67346 Speyer.      Ausstellungsdauer: 16. bis 26. Juni 2015.                Öffnungszeiten: dienstags u. donnerstags  jeweils 11.00-18.00 Uhr, mittwochs und freitags jeweils 11.00-17.00 Uhr, samstags 11.000-14.00 Uhr.

Für weitere Informationen: angela.magin@stadt-speyer.de, auch Tel. 06232-141388..-    Der Vortragssaal ist barrierefrei zugänglich.