Schlagwort-Archive: Ausstellung

Spurensuche. Die Todesmärsche in den Dokumenten des International Tracing Service (ITS)

Wanderausstellung des Internationalen Suchdienstes / International Tracing Service / Service International des Recherches  vom 9.- 26. Juni 2015 (einschließlich „Nacht der Kirchen“),

in „Das Offene Haus“, Evangelisches Forum, Rheinstr. 31, in 64283 Darmstadt.

Ab Mitte 1944 trieben die Nationalsozialisten Hunderttausende Häftlinge aus Konzentrationslagern, Gefängnissen und anderen Haftorten Richtung Deutschland. Die Räumungstransporte spielten sich vor den Augen der Öffentlichkeit ab. Von den etwa 750 000 Häftlingen kamen dabei mehr als 250 000 ums Leben. Zur Erforschung des letzten organisierten Massenverbrechens des natinalsozialistischen Deutschland hat der ITS mit seinem Archiv wertvolle Arbeit geleistet. (…) Die Ausstellung richtet ihr Augenmerk auf die gequälten Menschen, die auf die Todesmärsche getrieben wurden. Vorgestellt wird u.a. das etwa 1946 gestartete Programm der Alliierten zur Identifizierung der Toten, mit dessen Hilfe die eilig vergrabenen Opfer wieder einen Namen erhalten sollten. Außderdem werden drei Einzelschicksale dargestellt, u.a. das des deutschen Sinto Karl Franz. Er war nach seiner Verschleppung ins KZ Auschwitz und Buchenwald auf einem Todesmarsch ermordet und als namenloses Opfer auf einem Friedhof im bayerischen Demeldorf beerdigt worden. Anschaulich schildert die Ausstellung auch die Erfahrungen der Überlebenden anhand von Zitaten und Erlebnisberichten.

Veranstalter sind die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V., ; Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V., Sektion Südhessen sowie Das Offene Haus –  Evangelisches Forum Darmstadt.

Öffnungszeiten: Montag – Freitag, 09.00-16.00 Uhr

Ausstellung: Das versteckte Kind

Freitag, den 12. Juni 2015, wird im Vortragssaal der Villa Ecarius (Stadtbibliothek Speyer)  um 19.00 Uhr die obengenannte Ausstellung eröffnet.

Der Comiczeichner Marc Lizano hat mit den Mitteln der Graphic Novel einen besonderen  Themenbereich des Holocaust dargestellt. Der Künstler ist bei der Eröffnung anwesend.

Nach der Begrüßung durch den Speyerer Oberbürgermeister Hansjörg Eger wird Henning Lahr in die Ausstellung einführen. Die musikalische Umrahmung wird von der Musikschule der Stadt Speyer gestaltet.

Ort: Stadtbibliothek Speyer, Bahnhofstr.54, in 67346 Speyer.      Ausstellungsdauer: 16. bis 26. Juni 2015.                Öffnungszeiten: dienstags u. donnerstags  jeweils 11.00-18.00 Uhr, mittwochs und freitags jeweils 11.00-17.00 Uhr, samstags 11.000-14.00 Uhr.

Für weitere Informationen: angela.magin@stadt-speyer.de, auch Tel. 06232-141388..-    Der Vortragssaal ist barrierefrei zugänglich.

Ausstellung im Stadtarchiv Speyer

„FELDRABBINER   IN  DEN   DEUTSCHEN   STREITKRÄFTEN   DES ERSTEN   WELTKRIEGES“

Feldrabbiner widerspiegeln die Präsenz deutscher jüdischer Soldaten an den Fronten im Ersten Weltkrieg. Es entstand erstmals neben der evangelischen und katholischen auch eine institutionalisierte jüdische Feldseelsorge. Die jüdischen Gemeinden und Organisationen verbanden damit auch die Hoffnung auf eine weiter zunehmende Anerkennung der jüdischen Gemeinschaft und ihrer Religion.

Die kleine Präsentation informiert einführend über die allgemeine Entwicklung der Militärseelsorge, um sich dann der jüdischen Militärseelsorge im Ersten Weltkrie zuzuwenden.  Wer konnte Feldrabbiner werden und welche Aufgaben hatten diese?

In vier biographischen Skizzen wird beispielhaft der Lebensweg der Feldrabbiner Leopold Rosenak, Leo Baerwald, Paul Lazarus und Siegfried Alexander nachgezeichnet. Der Blick auf die gesellschaftliche Entwicklung nach dem Krieg verdeutlicht, dass die jüdische Militärseelsorge nur eine Episode blieb. Die Texte werden durch weitgehend unbekanntes Bild- und Dokumentenmaterial ergänzt.

Ort:  Stadtarchiv Speyer, Johannesstr. 22a, 67346 Speyer

Zeitraum: 4. Mai  –  9. Juni 2015

Vortrag: Am 6. Mai  wird die Ausstellungskuratorin, Frau  Sabine Hank (Berlin) mit einem Vortrag in die Ausstellung einführen (18.30 Uhr im Stadtarchiv, Lesesaal).

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, jeweils 9.00-12.00 Uhr und 13.00-16.00 Uhr, Freitag 9.00-12.00 Uhr. Führungen sind nach Absprache außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

 

 

Simon Eichstetter – Jüdisches Leben in Schwetzingen

 

 

Den 150. Geburtstag des jüdischen Lehrers Simon Eichstetter (1865-1927) nahm das Museum der Stadt Schwetzingen zum Anlass, in einer neuen Sonderausstellung  Eichstetters Leben und Wirken in der Stadt sowie die Geschichte der israelitischen Gemeinde in Schwetzingen zu zeigen.  Für die Ausstellung wurden historische Quellen und Objekte, auch private Erinnerungsstücke zusammengetragen. Über den geschichtlichen Ausstellungsteil hinaus wird ein Blick auf jüdisches Leben im Allgemeinen geworfen.

Ort: Museum der Stadt Schwetzingen (Karl-Wörn-Haus), Marstallstr.51, in 68723 Schwetzingen.

Zeit: Ausstellungseröffnung ist am 15. April 2015,  um 19.00 Uhr. Nach einer Begrüßung durch Oberbürgermeister Dr. René Pöltle und Museumsleiterin Birgit Rechlin  führt Kurt Glöckler (Schuldekan i.R.) in die Ausstellung ein. Die Eröffnung findet ihren Abschluss mit der Tanznovelle von Julius Mai für Klarinette und Klavier (Simon Abraham und Detlev Helmer).

Die Ausstellung wird bis zum 26. Juli 2015 gezeigt. Sie ist barrierefrei zugänglich. Für weitere Informationen und das umfangreiche Begleitprogramm  (in Kooperation mit  Stadtarchiv und  VHS Schwetzingen) siehe www.schwetzingen-museum.de