Schlagwort-Archive: Bücher

NS-RAUBGUT IN DER PFÄLZISCHEN LANDESBIBLIOTHEK

„NS-Raubgut in der Pfälzischen Landesbibliothek: Geschichte, Strukturen, Opfer“

Dienstag, den 21. Juli 2015 / 19.00 Uhr, wird diese Ausstellung in der Pfälzischen Landesbibliothek, Otto-Mayer-Str. 9, Speyer, eröffnet.

Während der Zeit des Nationalsozialismus erwarb die Pfälzische Landesbibliothek rund 60 000 Bände durch Ankauf, Geschenke oder Tausch mit anderen Bibliotheken. Einige diese Bücher haben eine besondere Geschichte: Sie gehörten Personen und Körperschaften, die aus weltanschaulichen oder politischen Gründen verfolgt wurden: Juden, Kommunisten, Sozialisten, Freimaurer, Katholiken, Pazifisten. Die Opfer wurden jedoch nicht nur in ihrem Leben bedroht, sondern auch ihres Besitzes beraubt. Das System bemächtigte sich fremden Eigentums und bereicherte sich daran: Immobilien wurden an Privatpersonen veräußert, Kunstwerke ins Ausland verkauft, „bewahrenswerte“ Gegenstände an öffentliche Kultureinrichtungen abgegeben.

Seit 2012 führt das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz am Standort der Pfälzischen Landesbibliothek Speyer ein Projekt zur Überprüfung der zwischen 1933 und 1950 erworbenen Bestände auf nationalsozialistisches Raubgut durch. Bei den Recherchen stellte sich heraus, dass dieses Haus tatsächlich NS-Raubgut erworben hat, in erster Liie aus regionalen Bezugsquellen. Ein zentraler Fund waren Bücher aus dem Besitz nach Gurs deportierter Juden.

Die Ergebnisse der fast dreijährigen Forschungsarbeit präsentiert eine Ausstellung im LBZ/Pfälzische Landesbibliothek Speyer. Neben der Vorstellung ausgewählter Beispiele und Schicksale der Opfer wird auch  die Geschichte des Hauses im Nationalsozialismus aufgearbeitet – dies im Rahmen einer Untersuchung politischer, ideologischer und organisatorischer Strukturen, die in der Pfalz, aber auch deutschlandweit Voraussetzungen für den millionenfachen Bücherraub des NS-Regimes gewesen sind. 

Zur Ausstellung wird in der Reihe „Schriften des Landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz“ ein umfangreicher und illustrierter Katalog und Projektbericht erscheinen.

Im genannten Bestand befindet sich auch ein Buch aus dem Besitz von Edith Skékely geb. Sussmanowitz (1909-2012). Ihre ebenfalls in Schweden lebende Tochter Vera Székely wird den Band am 21. Juli 2015 aus den Händen von Staatssekretär Walter Schumacher zurückerhalten, der die Ausstellung eröffnen wird.

Musikalisch umrahmt wird der Abend von Gabriele Danhausen-Klick (Mezzosopran) und Elke Burger-von Stein (Klavier).

Die Ausstellung ist zu besichtigen vom 23.(!)07. – 05.09.2015, zu den gewohnten Öffnungszeiten der Landesbibliothek: montags bis donnerstags  8.00-18.00 Uhr, freitags 8.00-15.00 Uhr.