Schlagwort-Archive: Erinnerung

europäischer tag der jüdischen Kultur 2017

Heute wird der Europäische Tag der jüdischen Kultur begangen. 1999 ins Leben gerufen, möchte er an die Vielfalt jüdischer Kultur erinnern; dieses Jahr steht er unter dem Motto Diasporas.

Zahlreiche Veranstaltungen im Rhein-Neckar-Raum nehmen sich dieses Themas an, sie erstrecken sich über den ganzen Tag.

Eine gute Übersicht mit genauen Angaben bietet die Seite www.kaluach.de (hebr Kalender).

An dieser Stelle soll auch auf den dieses Jahr am Sonntag, 10. September, stattfindenden Tag des Denkmals hingewiesen werden, an dem auch die Möglichkeit besteht, jüdische Denkmäler  kennenzulernen. Auch hier ist www.kaluach.de eine gute Quelle.

Gedenken an die Reichspogromnacht in Speyer

Für Mittwoch, den 9. November 2016,

ruft der Stadtverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) wie jedes Jahr zum Gedenken an die Reichspogromnacht auf.

Um 16.45 Uhr beginnt ein Schweigemarsch vom Georgsbrunnen an der Alten Münz zum Mahnmal am ehemaligen Standort der Synagoge in der Karlsgasse (neben der Galeria Kaufhof). Dann werden Pfarrer i.R. Bernhard Linvers sprechen, sodann  der hiesige DGB-Vorsitzende Axel Elfert und Vertreter einer “Schule ohne Rassismus mit Courage”. Die musikalische Umrahmung schafft Uli Valnion.

in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 war auch in Speyer  die Synagoge von Nationalsozialisten in Brand gesteckt worden. Mindestens acht, wenn nicht alle elf Torahrollen wurden vernichtet, ebenso die Gemeindebibliothek, zahlreiche Unterlagen des Kantors sowie die Noten des Synagenchors. Vom Mobiliar blieb nicht viel übrig – wie in zahlreichen anderen Städten durfte auch in Speyer die Feuerwehr nicht löschen, sondern hatte nur dafür zu sorgen, dass der Brand nicht auf andere Gebäude übergriff. Auch in Speyer wurden Schaufensterscheiben jüdischer Geschäfte eingeschlagen, und es soll zu Plünderungen gekommen sein. Nach den Novemberpogromen erreichten die  Einschränkungen bzw. Verbote für die Berufsausübung von Juden im gesamten Deutschen Reich in Handel, Gewerbe und Handwerk einen Höhepunkt. Entrechtung, Verfolgung und Vernichtung ließen nicht mehr lange auf sich warten.

Deportation nach Gurs

Heute vor 76 Jahren deportierte man aus Baden, der Pfalz und dem Saarland über 6.500 Juden in neun Zügen nach dem südfranzösischen Lager Gurs. Die Gauleiter Wagner (Baden) und Bürckel (Saarpfalz) hatten den Ehrgeiz, ihre Gebiete als erste im Deutschen Reich “judenfrei” zu machen. Für sehr viele ihrer Opfer wurde Gurs zur Zwischenstation  vor dem Weitertransport in die Vernichtungslager.

Aus Speyer,  dessen jüdische Bevölkerung seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten nach Jahren der zunehmenden Entrechtung  stark zurückgegangen war – durch Emigration, Flucht, Untertauchen in Großstädten und Suizid  – sind über 50 Personen deportiert worden. Im  Juli 1942 verschleppte man auch die bis dahin Verschonten, sieben Speyer Bürgerinnen und Bürger aus sogenannten Mischehen sowie den letzten Gemeindevertreter, Karl Hirsch, und seine Frau.

175 Jahre Fröbel-Kindergärten

Am 28. Juni 1840 eröffnete Friedrich Fröbel (1782-1852) in Bad Blankenburg / Thüringen den ersten Kindergarten der Welt. Bis dahin gab es nur sogenannte Kinderbewahranstalten – im wahrsten Sinne des Wortes.

Was Fröbel mit Speyer, insbesondere mit der Jüdischen Gemeinde zu tun  hat? Der Speyerer jüdische Arzt Dr. Adolph David (geb.1830) war Initiator, Gründer und langjähriger Leiter des Speyerer Fröbel-Kindergartens – und dessen Gründung ist nun 140 Jahre her. Am 23.06.1874 trafen sich 209 Mitglieder des zuvor lose gegründeten Speyerer Fröbel-Vereins zu einer konstituierenden Generalversammlung, Vereinsziele: Gründung eines Kindergartens und Anmietung geeigneter Lokalitäten hierfür. Vereinszweck: die “Förderung einer Leib und Geist kräftigenden und bildenden Volkserziehung von zurückgelegten 3. Lebensjahr bis zum schulpflichtigen Alter.” Ein passendes Gelände findet sich in der Karmeliterstraße / Ecke Ludwigstraße, wo das Fröbelhaus entsteht, am 1. Februar 1875 eingeweiht. 72 Kinder sind da bereits aufgenommen, einen Monat später sind es 100. Die beiden ersten Kindergärtnerinnen sind Bertha Zimmermann aus Karlsruhe-Durlach (als Leiterin) und Wally Beil aus München, unterstützt von Hilfskräften aus Speyer. Die Kinder werden in vier großen Sälen betreut, dazu gibt es den großen Garten zum Spielen. Bereits im Herbst wird das Gebäude aufgestockt, schon bald eine dritte Fachkraft und weitere Hilfen eingestellt. Die Zahl der Kinder geht an die 200, sie werden in drei Altersklassen betreut.

Ausstattung und Größe des Speyerer Fröbelkindergartens werden damals allgemein als mustergültig anerkannt, auch in der Fach- und überregionalen Presse. Der Zugang steht,  wie bei Fröbel-Kindergärten üblich, allen Kindern unabhängig von Stand und Konfession offen. Im Januar 1876 teilt der Verein auch der Speyerer Waisenhausverwaltung mit, “dass allen Kindern dieser Anstalt im Alter von 3 bis 6 Jahren freie Aufnahme im Kindergarten gewährt wird.”

Als Dr. David 1904 stirbt, trauert ganz Speyer. Er hatte sich nicht nur um die Kindergartensache ausgezeichnet, sondern auf vielfache Weise seiner Heimatstadt gedient, so vor allem während der Blattern- und der Choleraepidemie 1872 und 1873, auch als langjähriger Stadtrat.

Auf einem der wenigen erhaltenen Fotos des Fröbel-Kindergartens (1909) sind auch die von Fröbel entwickelten phantasieanregenden  einfachen Holzspielzeuge zu sehen.

Heute befindet sich im Gebäude des ersten Fröbel-Kindergartens in Blankenburg das Friedrich-Fröbel-Museum (www.froebel-museum.de). Zum allgemeinen Fröbel-Jubiläum erschien in der Tageszeitung Die Rheinpfalz am 27.06.3025 ein umfangreicher Artikel. – Der Speyerer Fröbel-Kindergarten wurde nach dem Ersten Weltkrieg umbenannt.