Schlagwort-Archive: Film

Jüdische Kulturtage in Mainz und Worms – zwei Veranstaltungen:

Dienstag, 17.09.2019, 18.30 Uhr

Filmvorführung und Vortrag (Dietmar Schulz): Vom Rhein an den Jangtze. Jüdische Auswanderung nach China.

In den 30er und 40er Jahren des 19. Jhs. lebten fast 20.000 Juden aus Europa . Sie kamen auch aus Mainz und Umgebung. Dietmar Schulz war für das ZDF Korrespondent u.a. in Israel und China – so traf er auf das Thema der jüdischen Auswanderung nach China. 

Ort: Landeszentrale für politische Bildung RLP. Am Kronberger Hof 6, in 55116 Mainz, Gerty-Spies-Saal. 

 

Samstag, 21.09.2019, 11.00-17.00 Uhr

Tag der Offenen Tür im Raschi-Haus (Stadtarchiv Worms und Jüdisches Museum). Siehe auch Website des Stadtarchivs.

Ort: Hintere Judengasse 6, in Worms.

 

 

 

TV-Sendungen

Gefunden an Fernsehsendungen Ende März / Anfang April 2018 (Ggf. über PC-Mediathek nachträglich)

Freitag, 30. März 2018:

Im Labyrinth des Schweigens: Oscar-nominierter Film über den Generalstaatsanwalt Fritz Bauer (1903-1968). 22.50 Uhr, auf ZDF

Samstag, 31. März 2018:

Städte am Meer – Tel Aviv. 11.30 Uhr, auf SWR

Unser Vater Hans Rosenthal: Gert Rosenthal beschäftigt sich mit der  Familiengeschichte seines Vaters.: 17.05 Uhr, auf RBB

Biblische Detektivgeschichten: Archäologen reisen nach Israel und geben faszinierende Einblicke in ihre Arbeit. 21.05 Uhr, auf arte

Montag, 2. April 018:

Pinzen, Fladen, süße Zöpfe: Jüdische Spezialitäten aus Osteuropa. 19.15 Uhr,  auf 3sat

Samstag, 7. April 2018:

Yehudi Menuhin & Herbert von Karajan: Zwei Ausnahmemusiker im Porträt. 21.0 Uhr, auf 3sat

 

 

 

 

begleitveranstaltungen zum Speyerer gedenken der opfer des nationalsozialismus

Montag, 29. Januar 2018, 19.30 Uhr

Vortrag:  Frauen im Widerstand

Referentin: Gudrun Schmidt (Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V., Frankfurt/Main)

Dienstag, 6. Februar 2018, 19.30 Uhr

Film und Gespräch: Erna de Vries – ich wollte noch einmal die Sonne sehen.

Der Todesblock 25 im Frauenlager von Auschwitz-Birkenau galt als Ort ohne Wiederkehr. Häftlinge, die hier untergebracht waren, wurden kurz darauf in den Gaskammern ermordet. Zehntausende fanden so den Tod.

Erna de Vries war eine der wenigen Frauen, die überlebten. Seit einigen Jahren spricht die mittlerweile 84jährige von ihren Erlebnissen im Nationalsozialismus. Der Film Erna de Vries – Ich wollte noch einmal die Sonne sehen bietet einen Einblick in die außergewöhnliche Lebensgeschichte dieser Frau,  die heute den Auftrag ihrer Mutter erfüllt: “Du wirst überleben und erzählen, was man mit uns gemacht hat.”

Moderation: Erhard Steiger

Veranstaltungsort: Gemeindesaal der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz. Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.

starke Frauen und das Geheimnis einer alten mikwe

Donnerstag, den 23. November 2017, Speyer

In der sich über 2017/18 erstreckenden Veranstaltungsreihe  Innenräume – Außenperspektiven der SchUM-Gemeinden Speyer, Worms und Mainz findet in Speyer die obengenannte Veranstaltung statt.

Um 19.00 Uhr wird im Alten Stadtsaal der israelisch/französische Spielfilm Ha-Sodot / Secrets (mit englischen Untertiteln, 120 min.)  gezeigt. Die Einführung zum Film und die anschließende Gesprächsleitung erfolgt durch den Film- und Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Frank Stern, der seit 2004 den Schwerpunkt Visuelle Zeit- und Kulturgeschichte am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien leitet.

Interessierte können darüber hinaus bereits um 18.00 Uhr an einer Führung durch die Speyerer mittelalterliche Mikwe teilnehmen (Voranmeldung bitte unter Tel. 06232-142265, Stadtarchiv Speyer).

Ort des Vortrags: Alter Stadtsaal, Maximilianstr 12 (im Hof), in 67346 Speyer.

Mikwe-Führung im Judenhof, Kleine Pfaffengasse 20/21, in 67346 Speyer. Treffpunkt vor dem Gebäude. Die Entfernung zum Alten Stadtsaal: nur 2-3 Minuten Fußweg.