Schlagwort-Archive: Gedenkveranstaltung

Gedenkfeier zur Erinnerung an die in Ludwigshafen eingesetzten zwangsarbeiter

Freitag,  23. März 2018

Über 50.000 verschleppte  Männer und Frauen hatten während des Dritten Reiches ab spätestens 1942 in Ludwigshafen arbeiten müssen – Teil der etwa 2,8 Millionen Verschleppter im gesamten Deutschen Reich .  In Ludwigshafen waren es Menschen aus über 30 Nationen; ein sehr großer Teil von ihnen stammte aus der Ukraine. Eingesetzt waren sie vor allem in der Industrie, aber auch verbreitet im Mittelstand, auch bei Bauern.

Mit einer Gedenkfeier auf dem Ludwigshafener Hauptfriedhof wollen nun mehrere Organisationen an diese im öffentlichen Bewusstsein weniger bekannten Opfer der Nazizeit erinnern.

Die Veranstaltung wird koordiniert vom Internationalen Bauorden, aus dessen Reihen auch die Idee stammt – von  Valentyna Sobetzka (auch Vors. der Kinderhilfe Ukraine Rhein-Neckar). Die diesjährige  Gedenkfeier wird zunächst insbesondere der ukrainischen Zwangsarbeiter gedenken, in den nächsten jahren werden Veranstaltungen für die anderen Nationalitäten folgen.

Als Veranstaltungsdatum wurde der 23. März gewählt – Tag der Befreiung Ludwigshafens vom Nationalsozialismus. Nach Ansprachen der ukrainischen Generalkonsulin Alla Polyova und V. Sobetzka werden Jugendliche Briefe von Zwangsarbeitern verlesen, Geistliche werden Gebete und Fürbitten sprechen.

Der Feier auf dem Friedhof schließen sich Vortrag und Gespräch mit dem Stv. Leiter des Stadtarchivs Ludwigshafen, Klaus-Jürgen Becker, an.

Ort: Hauptfriedhof Ludwigshafen (Bliesstr. 10),  danach Stadtarchiv Ludwigshafen (Rottstr. 17, im Stadtteil Süd).

Zeit: 14.00-15.00 Uhr, danach Stadtarchiv

begleitveranstaltungen zum Speyerer gedenken der opfer des nationalsozialismus

Montag, 29. Januar 2018, 19.30 Uhr

Vortrag:  Frauen im Widerstand

Referentin: Gudrun Schmidt (Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V., Frankfurt/Main)

Dienstag, 6. Februar 2018, 19.30 Uhr

Film und Gespräch: Erna de Vries – ich wollte noch einmal die Sonne sehen.

Der Todesblock 25 im Frauenlager von Auschwitz-Birkenau galt als Ort ohne Wiederkehr. Häftlinge, die hier untergebracht waren, wurden kurz darauf in den Gaskammern ermordet. Zehntausende fanden so den Tod.

Erna de Vries war eine der wenigen Frauen, die überlebten. Seit einigen Jahren spricht die mittlerweile 84jährige von ihren Erlebnissen im Nationalsozialismus. Der Film Erna de Vries – Ich wollte noch einmal die Sonne sehen bietet einen Einblick in die außergewöhnliche Lebensgeschichte dieser Frau,  die heute den Auftrag ihrer Mutter erfüllt: „Du wirst überleben und erzählen, was man mit uns gemacht hat.“

Moderation: Erhard Steiger

Veranstaltungsort: Gemeindesaal der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz. Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.

speyerer Gedenkfeier für die opfer des nationalsozialismus

Donnerstag, den 25. Januar 2018, 18.00 Uhr

findet anlässlich des Holocaust-Gedenktages die öffentliche Speyerer Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus statt.

Es laden ein: die Arbeitsstelle für Frieden u. Umwelt der Ev. Kirche der Pfalz, die Deutsch-Israelische Gesellschaft, die Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, die Kath. Erwachsenenbildung sowie die Stadt Speyer.

Veranstaltungsgestaltung: Speyerer Schülerinnen und Schülern hiesiger Schulen.

Thematischer Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung ist die Opfergruppe der Frauen im  Nationalsozialismus.  Begleitend werden zwei Ausstellungen gezeigt: Nichts war vergeblich. Frauen im Widerstand gegen den Nationalsozialismus (Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V.) Sie würdigt den Mut von 18 Frauen, die Widerstand leisteten.

Die Ausstellung Jugendkonzentrationslager für Mädchen und junge Frauen und späteres Vernichtungslager Uckermark (Initiative Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark) zeigt und dokumentiert kriminalbiologische Untersuchungen,  biographische Darstellungen von Inhaftierten. Den Speyerbezug stellen Schüler/innen her mit Biographien von Edith Stein, Petronia Steiner und Emma Schultheis.

Die beiden Ausstellungen werden bis zum 07. Februar 2018 gezeigt, jeweils Mo-Do 16.00-18.00 Uhr und So 14.00-17.00 Uhr. Der Eintritt ist frei. Termine für Gruppen und Schulen: nach Vereinbarung.

Ort von Gedenkveranstaltung und Ausstellungen: Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde der Rheinpfalz, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer.

Ein Hinweis auf zwei begleitende Veranstaltungen am 29. Januar und 6. Februar erfolgt in einem weiteren Post.

gedenkveranstaltung in speyer

Heute, den 9. November 2017

lädt der DGB-Stadtverband Speyer zum Erinnern an die Reichspogromnacht und die während der Zeit  des Nationalsozialismus ermordeten jüdischen Speyerer ein.

Ablauf

16.45 Uhr Treffen am St.-Georgs-Brunnen (vor dem Gebäude Maximilianstr.90)

17.00 Uhr Gemeinsamer Gedenkmarsch zum Mahnmal, das an die vernichtete jüdische Speyerer Gemeinde und ihre ermordeten Mitglieder erinnert: am Eingangsbereich der einstigen Synagoge (Heydenreichstraße / Ecke Hellergasse)

17.15 Uhr Eröffnung der Veranstaltung:  Axel Elfert (Vorsitzender des DGB-Dachverbands Speyer). Es folgt ein Grußwort des Speyerer Oberbürgermeisters Hansjörg Eger; die darauf folgende Ansprache hält Werner Schineller, Oberbürgermeister a. D.

18.00 Uhr Ende der Veranstaltung

In der Nacht des 9. November 1938 wurde auch die Speyerer Synagoge von SA- und SS-Männern geschändet und ausgeraubt: Einrichtung sowie vor allem mehrere Torah-Rollen und andere Kultgegenstände,  fast das vollständige Gemeindearchiv, Unterlagen und Kompositionen aus dem Besitz des Synagogenchors, auch die Gemeindebibliothek wurden verbrannt oder mitgenommen. Danach steckte man die Synagoge in Brand. Die Feuerwehr durfte nicht löschen, sondern lediglich benachbarte Gebäude schützen. Selbst am folgenden Vormittag waren noch einige Brandherde vorhanden (wie im  Film  auf YouTube zu sehen). Die jüdische Gemeinde mußte das ausgebrannte Gebäude innerhalb von vier Wochen auf eigene Kosten abreißen lassen.