Schlagwort-Archive: Gurs

Die Briefe von Gretl Drexler

Dienstag, 21. Mai 2019

Lesung aus dem gleichnamigen autobiographischen Buch (2014 erschienen).

Gretl Drexler gehörte zu den über tausend pfälzischen Juden, die  nach dem südfranzösischen Lager Gurs verschleppt wurden. Von dort gelang ihr das Schicken zahlreicher Briefe an ihre Tochter und ihre Schwester in die Schweiz.

Gelesen werden die Briefe von Hannelore Bähr (Pfalztheater Kaiserslautern) und Roland Paul (ehem. Direktor des Instituts für Geschichte und Volkskunde, K’lautern). 

Zeit: 18.00 Uhr

Ort: Hist. Museum der Pfalz, Gr. Pfaffengasse 7, in 67346 Speyer 

Die gleiche Lesung wird auch Montag, den 27. Mai 2019, um 19.00 Uhr,  in Ludwigshafen/Rhein stattfinden . Ort: Ernst-Bloch-Zentrum, Walzmühlstr. 63

Zum Gedenken – die Deportation nach Gurs

Am 22. /23. Oktober 1940

deportierte man aus Baden, der Pfalz und dem Saarland über 6.500 jüdische Bürger nach dem südfranzösischen Gurs – Joseph Bürckel und Robert Wagner, die Gauleiter der Saarpfalz und Badens, machten in vorauseilendem Gehorsam ihre Gaue “judenfrei”. Für die meisten Betroffenen wurde dieses Lager nur eine Zwischenstation auf dem Weg nach Auschwitz. Unter den 827 aus der Pfalz verschleppten waren auch mehr als fünfzig Speyerer. Der hiesige Kaufmann Lazarus Scharff, ein anerkannter, beliebter, großzügiger Bürger der Stadt, war bei der Deportation mit 86 Jahren das älteste Opfer; er überlebte nicht einmal drei Wochen die Zustände in Gurs: Holzbaracken auf unbefestigtem Gelände – bei Herbstwetter eine Schlammwüste, keine Betten, sondern der nackte Boden oder nur dünne Strohsäcke, mangelhafte Verpflegung, unsagbare hygienische Zustände.

Deportation nach Gurs

Heute vor 76 Jahren deportierte man aus Baden, der Pfalz und dem Saarland über 6.500 Juden in neun Zügen nach dem südfranzösischen Lager Gurs. Die Gauleiter Wagner (Baden) und Bürckel (Saarpfalz) hatten den Ehrgeiz, ihre Gebiete als erste im Deutschen Reich “judenfrei” zu machen. Für sehr viele ihrer Opfer wurde Gurs zur Zwischenstation  vor dem Weitertransport in die Vernichtungslager.

Aus Speyer,  dessen jüdische Bevölkerung seit der Machtübernahme der Nationalsozialisten nach Jahren der zunehmenden Entrechtung  stark zurückgegangen war – durch Emigration, Flucht, Untertauchen in Großstädten und Suizid  – sind über 50 Personen deportiert worden. Im  Juli 1942 verschleppte man auch die bis dahin Verschonten, sieben Speyer Bürgerinnen und Bürger aus sogenannten Mischehen sowie den letzten Gemeindevertreter, Karl Hirsch, und seine Frau.

Deportation nach Gurs im Oktober 1940

Montag, den 26. September 2016,

hält der Direktor des Instituts für Pfälzische Geschichte und Volkskunde in Kaiserlautern, Roland Paul, den Vortrag “Die Verschleppung der pfälzischen Juden nach Gurs im Oktober 1940 und das Schicksal der Deportierten aus dem Raum Speyer”.

Am 22./23. Oktober 1940 wurden aus der Pfalz, Baden und dem Saarland über 6.500 Juden in insgesamt neun Güterzügen nach dem südfranzösischen Gurs verschleppt. Allein aus Speyer selbst wurden über 50 Personen deportiert – das älteste Opfer war  86, das jüngste vier Jahre alt. Für viele wurde das Lager Gurs Durchgangsstation zur weiteren Deportation in Vernichtungslager.

Veranstalter: Volkshochschule Speyer, in Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein der Pfalz e.V. (Bezirksgruppe Speyer) und der Interessengemeinschaft Speyerer Stadtführer (IGS).

Ort: VHS Speyer, 67346 Speyer, Bahnhofstr. 54, 1. OG. Der Zugang ist barrierefrei (Fahrstuhl vom Parkplatz aus).

Zeit: 20.00 Uhr