Schlagwort-Archive: Holocaust

auschwitz-prozess-akten wurden UNESCO-kulturerbe

Die  UNESCO-Kommission erklärte Akten und Tonbandaufnahmen des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses zum Weltdokumentenerbe.

Die Prozessunterlagen umfassen 456 Aktenbände sowie 103 Tonbänder mit Mitschnitten der Aussagen von 319 Zeugen aus der Hauptverhandlung.  Diese wurden bereits vom Fritz-Bauer-Institut bearbeitet 2004 und unter www.auschwitz-prozess.de ins Internet. gestellt.

Gegen das Vergessen – Sendungen auf ARTE am 30./31. Januar 2018

Themenabend am 30. /31. Januar 2018

21.20-22.30  Dokumentation Vier Schwestern (4/4): Arche Noah. Gespräch mit der Überlebenden  Hanna Marton über die Rettung  ungarischer Juden vor der Deportation.

22.30-23.30  Auschwitz. Das Projekt. Dokumentation, 2017

23.30-00.25  Tödliche Rache. Vom Holocaust-Opfer zum Mörder.

00.25-01.25 Claude Lanzmann – Stimme der Shoa.  Filmemacher u. Journalist Serge Toubiana im Gespräch mit Claude  Lanzmann, drei Jahrzehnte nach dessen  zehnstündigem Meisterwerk.

Claude Lanzmann hat  vor kurzem aus noch nicht veröffentlichtem Material von 1979 die vierteilige Dokumentation  Vier Schwestern (siehe z.T. oben) als eigenständiges Werk veröffentlicht, das  eine Gesamtlänge von über 4,5 Stunden hat:

Der hippokratische Eid. Gespräch mit Ruth Elias (1/4, 90 min)

Der lustige Floh. Gespräch mit Ada Lichtman (2/4, 53 min)

Baluty. Gespräch mit Paula Biren (3/4, 65 min)

Arche Noah. Gespräch mit Hanna Marton (4/4, 69 min).

Die vier Filme  können auch eine Zeitlang über https://www.arte.tv/de/search/?query=vierSchwestern&page=1 abgerufen werden.

Holocaust-Gedenktag 2016

Seit zwanzig Jahren wird der 27. Januar in Deutschland als nationaler Gedenktag zur Erinnerung an die Opfer des Natonalsozialismus begangen.

Wir wollen an dieser Stelle auf verschiedene Veranstaltungen anlässlich dieses Tages hinweisen, zunächst direkt in Speyer.

Erinnern – Gedenken – Mahnen:

Unter diesem Titel findet in Speyer findet am Mittwoch,  27. Januar in Speyer die öffentliche gemeinsame Gedenkfeier für die Opfer des Nationalsozialismus statt.

Der Abend wird gestaltet von Schülerinnen und Schülern des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums, des Edith-Stein-Gymnasiums, des Hans-Purrmann-Gymnasiums sowie der Edith-Stein-Realschule. Den musikalischen Rahmen geben Schülerinnen und Schüler des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums.

Ort: Gemeindesaal der Jüdischen Kultusgemeinde der Rheinpfalz, Am Weidenberg 3, in 67346 Speyer

Zeit: 18.00 Uhr.

Begleitende Veranstaltungen:

Dienstag, 2. Februar 2016, um 19.30 Uhr:

Vortrag von Joachim Hennig, Richter a.D. (Koblenz): „Wenn Unrecht zu Recht wird…“: Begebenheiten, Gesetze, Urteile, Lebensläufe… aus der NS-Zeit und auch aus der Zeit davor (um zu zeigen, dass nicht alles „über Nacht“ kam), bei denen Recht zu Unrecht wurde.

Donnerstag, 4. Februar 2016, um 19.30 Uhr

Film und Gespräch: „Im Labyrinth des Schweigens“ (Deutschland 2014, Dauer: 123 Min., ab 12 Jahre, Regie Giulio Ricciarelli). Moderation: Erhard Steiger.

Drama um einen engagierten Anwalt, der im Deutschland der 1950er Jahre gegen einen ehemaligen Wärter des KZ Auschwitz, der mittlerweile im Schuldienst tätig ist, ermitteln will.

Vom 28. Januar – 4. Februar 2016 werden zwei Ausstellungen gezeigt:

„Justiz im Nationalsozialismus“ dokumentiert die Rolle der deutschen Justiz in den Jahren 1933-1945. Sie präsentiert Biografien des aktiven Mitwirkens an staatlichen  Verbrechen ebenso wie Schicksale von Frauen und Männern als Objekte staatlicher Gewalt.- „Schicksale“  präsentiert die Texte und Beschreibungen der Gedenkstunde zum Nachlesen.

Öffnungzeiten: Mo-Do: 15.00-17.00 Uhr und So: 11.00-13.00 Uhr. Ort: der eingangs genannte Gemeindesaal. Für Gruppen und Schulklassen: Zeiten nach Vereinbarung.

Weitere Informationen: Katholische Erwachsenenbildung Speyer, Tel. 06232-102180 und keb@bistum-speyer.de

 

 

 

 

 

Mein Weg nach Oswiecim – Auf den Spuren von Margarete Oppenheimer-Krämer in Auschwitz

Donnerstag, 21. Januar 2016, 09.00 Uhr

Vortrag von Barbara Linnenbrügger im Rahmen des traditionellen „Frauenfrühstücks“

Seit vielen Jahren erforscht B. Linnenbrügger die Geschichte der Familie Openheimer aus Fränkisch-Crumbach. Im Winter 2015 ist sie nach Auschwitz gefahren: Hier wurden Margarete und Moritz Oppenheimer ermordet. In ihrem Vortrag berichtet sie nicht nur von dem Ehepaar und seinen Kindern, die den Holocaust überlebten; sie berichtet auch davon, was die Konfrontation für sie persönlich bedeutet hat. 

Veranstalter: Fritz-Bauer-Institut Frankfurt/Main. Ansprechpartner: Frauenfrühstück Reichelsheim, c/o Ev. Michaelsgemeinde, Pfarrerin Frau Bangert. Mailto: bangert-spengler@t-online.de (Tel. 06164-1421.

Veranstaltungsort: Gemeindehaus der Ev. Michaelsgemeinde Reichelsheim, Rathausplatz 3,  in 64385 Reichelsheim.