Schlagwort-Archive: Holocaust

Den Krieg filmen: 1941-1946. Die Sowjets angesichts der Shoah

FILMER  LA GUERRE  –  LES   SOVIÉTIQUES  FACE  À LA  SHOAH

Zeitzeugnisse aus dem Archiv. Erstmals sind im Westen sowjetische Dokumentarfilme zur Shoah zu sehen.

Die aktuelle Ausstellung des Mémorials de la Shoah, des Holocaust-Museums in Paris, zeigt  Dokumentarfilme, die sowjetische Kriegsberichterstatter während der deutschen Besetzung ihrer Heimat, insbesondere aber beim Zurückdrängen der deutschen Wehrmacht ab Anfang 1943 drehten.

Es handelt sich um Filmmaterial aus russischen, ukrainischen und polnischen Archiven, das bislang kaum außerhalb der Sowjetunion bekannt geworden ist oder gezeigt wurde. Beabsichtigt waren die Aufnahmen ursprünglich für Propagandazwecke. Stalin, selbst kaum verhohlener Antisemit, lehnte jede Hervorhebung oder auch nur Erwähnung eines spezifisch jüdischen Leidensschicksals ab. Für ihn gab es nur das Sowjetvolk. Die Filmaufnahmen sollten den sowjetischen Kampfeswillen sowie die Moral der Roten Armee und der gesamten Bevölkerung stärken – und sie sollten zur Rache auffordern an den “deutschen Faschisten”, wie der sowjetische Sprachgebrauch lautete. Passten Geschehnisse und Filmthema zur damaligen sowjetischen Politik, gelangten die Streifen an die Öffentlichkeit.  Die Ausstellung verschweigt auch propagandistische  Vereinfachungen, Verschweigungen und  Verfälschungen an etlichen Filmen der damaligen Zeit nicht; der Wert des ungeheuer umfangreichen Materials wird dadurch jedoch keineswegs geschmälert. Es  ist die schiere Masse der Filme, oft unter Lebensgefahr unmittelbar an der Front gedreht, ein “unwiderlegbares Zeugnis dessen, was die Shoah im Osten bedeutete”. So formulierte es eine der beteiligten Historikerinnen. 

Ausstellung und der umfangreiche Katalog basieren auf den Recherchen überwiegend französischer Historiker/innen.

Ort: Mémorial de la Shoah, 17, rue Geoffroy-l’Asnier , 75004 Paris Öffnungszeiten: täglich außer Samstag, jeweils 10.00-18.00 Uhr, donnerstags 10.00-22.00 Uhr. Der Eintritt für Museum und Ausstellung ist frei. Dauer der Ausstellung: ursprünglich bis zum 27.09.2015 beabsichtigt, wurde sie bereits jetzt verlängert bis zum 01.11.2015.

Weitere Informationen siehe unter www.memorialdelashoah.org. Filmausschnitte sind zu sehen auf www.filmer-la-guerre.memorialdelashoah.org.

 

Ausstellung: Das versteckte Kind

Freitag, den 12. Juni 2015, wird im Vortragssaal der Villa Ecarius (Stadtbibliothek Speyer)  um 19.00 Uhr die obengenannte Ausstellung eröffnet.

Der Comiczeichner Marc Lizano hat mit den Mitteln der Graphic Novel einen besonderen  Themenbereich des Holocaust dargestellt. Der Künstler ist bei der Eröffnung anwesend.

Nach der Begrüßung durch den Speyerer Oberbürgermeister Hansjörg Eger wird Henning Lahr in die Ausstellung einführen. Die musikalische Umrahmung wird von der Musikschule der Stadt Speyer gestaltet.

Ort: Stadtbibliothek Speyer, Bahnhofstr.54, in 67346 Speyer.      Ausstellungsdauer: 16. bis 26. Juni 2015.                Öffnungszeiten: dienstags u. donnerstags  jeweils 11.00-18.00 Uhr, mittwochs und freitags jeweils 11.00-17.00 Uhr, samstags 11.000-14.00 Uhr.

Für weitere Informationen: angela.magin@stadt-speyer.de, auch Tel. 06232-141388..-    Der Vortragssaal ist barrierefrei zugänglich.

ERINNERN – GEDENKEN – MAHNEN

Am Dienstag, 27. Januar 2015 (18.00 Uhr) , beginnt die  öffentliche Speyerer Gedenkfeier anlässlich des Holocaust-Gedenktages. Der Abend wird gestaltet von Schülern Speyerer Gymnasien, der Edith-Stein-Realschule sowie des Pfalz-Kollegs.

Das Gesamtprogramm umfasst bis zum 11. Februar  zwei Ausstellungen, ein Konzert,  einen Vortrag sowie einen Dokumentarfilm mit anschließendem Gespräch.

Do, 29.01.15 (19.30 Uhr): “Verbotene Klänge. Komponisten im Exil”. Dokumentarfilm. Gesprächsmoderation:  Erhard Steiger.

Mi, 04.02.15 (19.30 Uhr): Rassenreinheit statt Kulturaustausch”. Ziele u. Konsequenzen der Ausstellung “Entartete Musik (Düsseldorf 1938).  Vortrag von Dr. Albrecht Dümling, Musikologe.

Di, 10.02.15 (19.30 Uhr): “Wenn froh ein Lied erklingt”. Unerwünschte und verbotene Musik 1929-1945. Konzert des Duos Dr. Clemens Kuhn, Flügel, und Horst Kuhn, Klarinette.

Bis zum 11. Februar, jeweils Di-Do (15-17 Uhr) und So (11-13 Uhr) wird die Ausstellung  “Das verdächtige Saxophon. “Entartete Kunst” im NS-Staat. Eine kommentierte Rekonstruktion zur Düsseldorfer Ausstellung von 1938″, zu sehen sein, außerdem eine Präsentation der Inhalte des Abends vom 27. Januar. (Termine für Gruppen und Schulen nach Vereinbarung).

Veranstaltungsort ist jeweils der Gemeindesaal der Jüdischen  Kultusgemeinde der Rheinpfalz (Speyer, Am Weidenberg 3).  Veranstalter sind die Stadt Speyer, die Katholische Erwachsenenbildung, die Jüdische Kultusgemeinde der Rheinpfalz, die Deutsch-Israelische Gesellschaft sowie die Arbeitsstelle Frieden und Umwelt der Ev. Kirche der Pfalz.

Zu weiteren Informationen siehe Kath. Erwachsenenbildung Speyer (Tel. 06232-102180) oder mailto: keb@bistum-Speyer.de.