Schlagwort-Archive: Nachruf

Leonard Cohen ist tot

Einer der Großen ist für immer verstummt. Die Welt trauert um Leonard Cohen, der im Alter von 82 Jahren am 7. November in Los Angeles  starb.

Erst vor einigen Wochen hatte Cohen noch sein neues Album  You want it darker vorgestellt – ein bewusster, ein großartiger Abgesang auf sich selbst.  Aber wohl niemand hätte damit gerechnet, dass er so bald nicht mehr unter uns weilen würde.

Leonard Cohen kam am 21. September 1934 in Montreal  zur Welt, als Sohn einer aus Osteuropa emigrierten jüdischen Familie – sein Vater stammte aus Polen, seine Mutter war die Tochter eines Rabbiners – sie alle Mitglieder der damals großen jüdischen Gemeinde von Montreal. Man könnte Seiten um Seiten füllen mit einem Nachruf für ihn, hier nur so viel: wie Kurt Kister in seinem bewegenden Nachruf in der SZ vom 12. November schreibt, hat Cohen es wie kein anderer Poet und Songwriter verstanden,  die Dunkelheit im Inneren der Seele erstrahlen zu lassen. Unsterblich wurden seine Lieder Suzanne, Bird on the Wire, Hallelujah, Tower of Song, um nur einige zu nennen.  Cohen hatte 1956 mit der Veröffentlichung von Gedichtbänden begonnen, 1967 kam seine erste Platte heraus. Er war einer größten Lyriker unter den Songwritern,  hatte großes Charisma.   Und man hat nie einen singenden Poeten auf einer Bühne erlebt, der in so großer Würde, getragen von einer so tief empfundenen Freude seines Publikums, alt geworden ist (K. Kister).

Am 28. Juni 2013 gastierte Leonard Cohen zum letzten Mal in Mannheim (SAP-Arena). Was hier in der Region wohl kaum noch jemand weiß:  Cohen war in den 1980er Jahren auch einmal in Speyer; für ein Konzert in Mannheim hatte er einige Tage die Stadthalle in Speyer als Probenraum gemietet.

Der Refrain aus dem Titelsong von Cohens letztem Album lautet: Hineni, hineni, I’m ready  my Lord [hebr.,  Hier bin ich].

Prof. Dr. Nathan Peter Levinson verstorben

Bereits am 27. Oktober dieses Jahres verstarb in Berlin der Rabbiner und Gelehrte Nathan Peter Levinson sel. A.

Am 2. November 2016 nahm das jüdische Berlin Abschied von dem Landes- und Stadtrabbiner, der nur wenige Wochen vor seinem 95, Geburtstag verstorben war. Er wurde auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee unter großer öffentlicher Anteilnahme beigesetzt. Die Trauerrede hielt Rabbiner Andreas Nachama, der  unter anderem ausführte:

„Er ist für mich der letzte deutschsprachige Rabbiner seiner Generation, der tatsächlich noch jene Mischung aus höchster wissenschaftlicher Gelehrsamkeit, aus aufgeklärter akademischer Liberalität und jüdisch-traditionellem Wissen darstellt, für das die deutsch-jüdische Rabbinergeneration um Leo Baeck stand„.

Levinson war einer der letzten liberalen Gelehrten, die von Rabbiner Leo Baeck, dem großen Repräsentanten des deutschen Judentums, an der Hochschule für die Wissenschaft des Judentums (Berlin) ausgebildet wurden. Er lebte und verkörperte diese Einstellung nicht nur,  sondern engagierte sich auch stark im interreligiösen Dialog.

Der gebürtige Berliner Levinson hatte seine Studien in seiner Heimatstadt Berlin aufgenommen; 1941 emigrierte die Familie nach den USA, wo er sein Studium fortsetzte. 1950-1953 war er Rabbiner in Berlin, spätere Ämter führten ihn auch nach Japan, Mannheim, Heidelberg und Hamburg. Zuletzt lebte er wiederum in Berlin (unter Verwendung eines Artikels aus der Jüdischen Allgemeinen)

Gene Wilder verstorben

Am 31. August 2016 verstarb im Alter von 83 Jahren der amerikanische Schauspieler, Komiker, Drehbuchautor und Regisseur Gene Wilder in Los Angeles.

Nach seiner Militärzeit wurde er Schauspieler; in einer seiner ersten . Rollen am Broadway spielte er 1963 neben Kirk Douglas in der Bühnenfassung des späteren Filmklassikers (1975) Einer flog über das Kuckucksnest. Im gleichen Jahr lernte er den Regisseur und Schauspieler Mel Brooks kennen – der Beginn einer jahrzehntelangen Freundschaft und Zusammenarbeit.

Einen seiner ersten – und einprägenden Filmauftritte hatte er in Bonny & Clyde (1967). Kindern ist er wohl am ehesten als Willy Wonka in  Charlie und die Schokoladenfabrik/Willy Wonka & the Chocolate Factory  bekannt (1971, nach dem Kinderbuch von Roald Dahl, Remake 2005 mit Johnny Depp). Aber wirklich unvergesslich war er als Dr. Frederick Frankenstein („Fronkenstiiiihn bitte!!“) in Mel Brooks erfolgreicher Parodie Frankenstein Junior (1973  seine zweite Oskarnominierung, als Drehbuchautor, zus. mit Brooks). Seine erste hatte er bereits 1969 als Nebendarsteller in Brooks Springtime for Hitler/Frühling für Hitler erhalten. Eine kleine Auswahl weiterer Filme: Er spielte auch unter Regie von Woody Allen : Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, auch hatte er die Hauptrolle im Transamerica-Express und 1979 in der Filmkomödie Ein Rabbi im Wilden Westen. In Die Frau in Rot/Woman in Red (1984)  war er Hauptdarsteller und Regisseur.  In späteren Jahren war er Gene Wilder hauptsächlich schriftstellerisch tätig.

Gene Wilder, Jahrgang 1933, hat den neurotischen Humor von Regisseuren wie Woody Allen und Mel Brooks in astreine Slapstick-Performances gegossen. Es gibt in der amerikanischen Comedy nur wenige, die ein ähnlich gutes Timing haben, wie er es hinbekommen hat.  (Zitat aus dem Nachruf von David Steinitz in der SZ)

Walter Goldschmidt (1924 – 2015)

Ein bekannter und beliebter Speyerer Hobbyhistoriker ist von uns gegangen. Am 4. Juli 2015 verstarb 91-jährig Walter Goldschmidt, vielen Speyerern im Gedächtnis durch seine beiden Bücher Geschichte und Geschichten von Speyerer Straßen und Plätzen und Noch e paar Spey’rer Gschichte. Er hat es nicht leicht gehabt: Im Alter von vier Jahren verlor er seinen Vater Julius; das väterliche Geschäft in der Maximilianstraße wurde geschlossen, seine Mutter führte eine Zimmervermietung im eigenen großen Haus. Da ihm in der NS-Zeit wegen seiner jüdischen Abstammung väterlicherseits der Besuch von Gymnasium und Handelsschule verboten ist, geht er bei der Bäckerei Georg Wilhelm Fleischmann (Kleine Pfaffengasse) in die Lehre. Dieser setzt als Innungsmeister auch durch, dass er die Gesellenprüfung ablegen kann. Als sogenannter Halbjude „wehrunwürdig“ eingestuft, arbeitet Walter Goldschmidt etwa drei Jahre in der Speyerer Militärbäckerei am St.-Guido-Stifts-Platz. Mitte 1944 wird er zur Organisation Todt zwangsverpflichtet, seine Gruppe leistet in der Normandie lebensgefährliche Trümmerbeseitungs- und Schanzarbeiten. Walter Goldschmidts sieben Jahre älterer Bruder  zieht es nach seiner Ausbildung nach Schwäbisch Hall, er muss am Frankreich- und am Russlandfeldzug teilnehmen – von seiner „nichtarischen Abstammung“ weiss niemand. Er überlebt. Der 1897 geborene Heinrich Goldschmidt hingegen kommt 1940 im KZ Sachsenhausen um.

Walter Goldschmidt

Nach Kriegsende arbeitet Walter Goldschmidt zunächst in einer hiesigen  französischen Militärbäckerei, danach im Wasser- und Schifffahrtsamt Speyer. Als dieses aufgelöst wird, ist er von 1964 bis zu seiner Pensionierung 1984 im Straßenbauamt Speyer tätig. Zeit seines Lebens hat Walter Goldschmidt sich vielfältig ehrenamtlich engagiert, war jahrelang sehr aktiv im  Speyerer Seniorenbüro tätig, auch im Stadtarchiv ein oft und gern gesehener Gast und Referent. Peter Schmidt, Chefredakteur der Speyerer Tagespost, bringt ihn zum Schreiben, zunächst in Sonderbeilagen (Dreikönigsausgabe). Neben seiner langjährigen Arbeit als Personalrat sowie als Mitbegründer des Sportvereins DJK (seit 1950: VfR Speyer) ist er auch kirc hlich stark engagiert. Für seine nahezu 30-jährige Tätigkeit als Verwaltungs- und Pfarrgemeinderat bei der Speyerer Pfarrei St. Otto wird er 1995 von Bischof Dr. Anton Schlembach mit der Pirminius-Plakette geehrt, der höchsten von der Diözese verliehenen Auszeichnung. 2004  erhält er die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz. Wir werden ihn sehr vermissen.