Schlagwort-Archive: Opfer des Nationalsozialismus

Briefe von jüdischen Häftlingen und Überlebenden des Holocaust

Donnerstag, 27. April 2017

findet im Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Kaiserslautern, eine Lesung zum obengenannten Thema statt.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts tragen aus Briefen vor, die Roland Paul, der mittlerweile pensionierte Leiter des Instituts, in jahrelanger Arbeit zusammengetragen hat.

Im Oktober 1940 wurden über 6 500 Menschen jüdischen Glaubens aus der Pfalz, Baden und dem Saarland in ein Internierungslager bei Gurs in Frankreich, nahe den Pyrenäen, verschleppt. Bereits während des Transports starben einige, viele danach im Lager, in dem katastrophale Zustände herrschten. Das aus primitiven Baracken bestehende, zudem auf lehmigem Boden errichtete Lager war denkbar ungeeignet, eine so hohe Anzahl an Menschen aufzunehmen. Bereits im ersten Winter starben Hunderte der überwiegend älteren Gefangenen an Infektionen, Kälte und Erschöpfung. In dieser Zeit schrieben die Häftlinge Briefe an ihre Familien und berichteten über die schrecklichen Vorkommnisse im Lager, ihren Ängsten und ihren Hoffnungen. In dieser ausweglosen Situation wurde das Schreiben an die Angehörigen überlebenswichtig. Eine große Zahl der Internierten kehrte niemals wieder in die Heimat zurück, sondern starb in Gurs oder in einem der Vernichtungslager im Osten.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe Die Pfalz liest für den Dom statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Zeit:  19.00 Uhr

Ort:  Institut für Pfälzische Geschichte und Volkskunde, Benzinoring 6, in Kaiserslautern

Ausführliches Programm der Veranstaltungsreihe des BV Pfalz:  siehe www.bv-pfalz.de

Neues zur Speyerer Hildesheimer-Guarneri

100.000 Euro für Guarneri-Violine

Nach einer entsprechenden Empfehlung der Beratenden Kommission für die Rückgabe NS-verfolgungsbedingt entzogener Kulturgüter, insbesondere aus jüdischem Besitz, vom 7.12.2016, will nun die Frank Hofmann und Sophie Hagemann-Stiftung (Nürnberg) 100.000 Euro an die Erben der möglicherweise von den Nazis geraubten Guarneri zahlen.

Der Speyerer jüdische Instrumentenhändler Felix Hildesheimer (1877-1939, Selbstmord) hatte im Januar 1938 die bereits damals in nicht allzugutem Zustand befindliche Violine von der Stuttgarter Musikinstrumentenhandlung Hamma & Co. erworben, in deren Besitz  sie sich seit 1937 befand. Dann verliert sich ihre Spur, bis sie im Jahre 1974 die Nürnberger Geigerin Sophia Hagemann von dem Kölner Geigenbauer Ludwig Höfer erwarb; nach ihrem Tod 2010 ging sie in den Besitz der von ihr 2005 gegründeten o.g. Stiftung über.

Hildesheimers Ehefrau Helene wurde am 22.10.1940 nach Gurs deportiert; 1941 konnte sie nach den USA emigrieren, wo sie 1990 verstarb. Beider Töchter waren gleichfalls emigriert: Martha im September 1938 nach den USA  (später verheiratete Strauss), Elisabeth im Frühjahr 1939 nach Australien (später verheiratete Locke). Diese beiden  Töchter wie auch ihre Ehepartner sind mittlerweile verstorben.  Erben sind Sidney Strauss und David Sand (vormals Locke).

Die Stiftung hatte nach dem Tod der Stifterin initiativ in jahrelangen Recherchen und Bemühungen versucht, die Provenienz der Violine zu klären und Kontakt zu den Vorbesitzern aufzunehmen. aber trotz intensivster Nachforschungen konnten bis heute keine Dokumente bzw. Hinweise gefunden werden.

Aufgrund des Stiftungszwecks sowie der Intention, diese Guarneri -Geige zum Instrument der Versöhnung zu machen, hat der Vorstand der Stiftung entschieden, der Empfehlung der Kommission zu folgen.  Die Stiftung wird alles daransetzen, die Summe zur Ausgleichszahlung aufzubringen.  Mit der Empfehlung der Kommission ist die Hoffung verbunden, die Guarneri-Geige endlich restaurieren lassen zu können, um sie als Instrument der Versöhnung dauerhaft hochbegabten Musikstudierenden der Hochschule für Musik Nürnberg zur Verfügung zu stellen. Nach Ansicht des Stiftungsvorstands ist damit die einzigartige Gelegenheit gegeben, nachhaltig den Stiftungszweck  (die Förderung junger Musikerinnen und Musiker) und gleichzeitig dauerhaft Gedenkkultur (auch in Erinnerung an die Familie Hildesheimer in Speyer) zu gewährleisten.

Quellen: u.a. www.hfm-nuernberg.de.- www.nnn.de (dort auch Links zur Stiftung,  zur Empfehlung des Deutschen Zentrums Kulturverluste sowie zur Pressemitteilung der Stiftung vom 09.12.2016) und dpa.

Erfasst, Verfolgt, Vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus

Ausstellung 14. Januar – 13. März 2016

„Kranke und behinderte Menschen gehören zu den Verfolgten des Nationalsozialismus. Sie galten als Belastung für die deutsche „Volksgemeinschaft“. – Bis zu 400 000 Menschen wurden ab 1934 gegen ihren Willen sterilisiert, mehr als 200 000 Menschen aus Heil- und Pflegeanstalten ermordet. Dies geschah inmitten der deutschen Gesellschaft, verantwortet von Psychiatern, Neurologen, Kinder- und anderen Fachärzten, von Verwaltungsfachleuten und Pflegekräften.

Die Ausstellung nimmt die Frage nach dem Wert des Lebens als Leitlinie. Sie erzählt die Geschichte von Ausgrenzung, Zwangssterilisationen und Massenmord, beschäftigt sich mit Opfern, Tätern, Tatbeteiligten und Opponenten und fragt schließlich nach der Auseinandersetzung mit dem Geschehen von 1945 bis heute.“

Es handelt sich um eine Ausstellung der Dt. Gesellschaft für Psychiatrie u. Psychotherapie, Psychosomatik u. Nervenheilkunde (DGPPN), in Verbindung mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas u. der Stiftung Topographie des Terrors. Veranstaltet zusammen mit dem Landtag Rheinland-Pfalz, dem Förderverein Projekt Osthofen e.V.  sowie der Landeszentrale für Politische Bildung Rheinland-Pfalz.

Ort: NS-Dokumentationszentrum Rheinland-Pfalz / Gedenkstätte KZ Osthofen, Ziegelhüttenweg 38, in 67574 Osthofen

Öffnungszeiten: Di-Fr 9.00-17.00 uhr, an Wochenenden und Feiertagen 13.00-17.00 Uhr. Rosenmontag und Fastnachtsdienstag geschlossen.

Für Anmeldung und weitere Informationen, auch zum Begleitprogramm, Führungen und Projekttage, siehe www.gedenkstaette-osthofen-rlp.de und www.ns-dokuzentrum-rlp.de. – über Katalog u. Broschüre s. www.dgppn.de/ausstellung